Blood - You Can't Bury the Truth - DVD

DVD Start: 30.08.2013
FSK: ab 16 - Laufzeit: 91 min

Blood - You Can't Bury the Truth DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Ein grausamer Mord hält eine englische Kleinstadt in Atem: Mitten in der Innenstadt wird eines Morgens die mit unzähligen Wunden übersäte Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Aus Mangel an Beweisen muss die örtliche Polizei jedoch bald darauf den Hauptverdächtigen wieder freilassen. Ganz zum Unmut der beiden Police Officers und Brüder Joe (Paul Bettany) und Chrissie Fairburn (Stephen Graham). Von der Schuld des Mannes überzeugt, stellen sie dem bereits vorbestraften Ben Crompton (Jason Buleigh) weiter nach und machen sich zu selbsternannten Richtern über das Gesetz. Er soll die Tat endlich gestehen. Vorbild bei ihren Ermittlungen ist ihr rigider Vater Lenny (Brian Cox), der als pensionierter Polizist seinen Lebensabend verbringt und eine Legende in der Stadt ist. Doch dann begehen Joe und sein jüngerer Bruder Chrissie einen schrecklichen Fehler…

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Media Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Interviews, Original Kinotrailer

Video on demand - Blood

DVD und Blu-ray | Blood - You Can't Bury the Truth

DVD
Blood - You Can't Bury the Truth Blood - You Can't Bury the Truth
DVD Start:
30.08.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Blood - You Can't Bury the Truth Blood - You Can't Bury the Truth
Blu-ray Start:
30.08.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 95 min.

DVD Kritik - Blood - You Can't Bury the Truth

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Seit "Da Vinci Code - Sakrileg" weiß der aufmerksame Zuschauer, dass Paul Bettany sich nicht besonders schwer tut, den inneren Zerfall eines Protagonisten zu verkörpern. Im Cop-Drama-Remake"Blood" darf er nun beweisen, wie wenig schwer ihm das tatsächlich fällt.

Die Location einer expressionistisch angehauchten Seaside-Landschaft irgendwo in einem schäbigen Dörfchens in England trägt dabei genauso viel zur Wirksamkeit der Filmatmosphäre bei, wie Bildkomposition und ausgewaschene Farbgebung. Umgeben von traumhafter Landschaft nimmt ein psychologisch motivierter Alptraum seinen Lauf. Zur Wiedergabe dessen kommt das Drama bildstark in kalten Blautönen daher und macht über die alten Hütten der zerfallenden Stadt auf den forstschreitenden, psychologischen Verfall seiner Protagonisten aufmerksam. Der Mord an einer 12-Jährigen, der an sich bereits grausam genug wirkt, ist dabei lediglich auslösendes Moment für den Zusammenbruch eines Lebenskonstrukts und die eigentliche Grausamkeit des moralischen Zwiespalts einer Cop-Familie. Von Außen zieht der Plot von "Blood" einen präzisen Bogen nach Innen. Sieht man die Protagonisten zunächst auf Distanz ihre Arbeit erledigen, wäscht sich die Distanz schließlich mit den Blautönen aus, bis man aus nächster Nähe erfährt, was die Polizeiarbeit in ihnen zurücklässt. Dabei geht es überaschend tief hinein, sodass sich "Blood" vom Moment des Mordes an mit ansteigender Intensität zu einem erschreckend effektiven Psychothriller entwickelt. Auf der Jagd nach dem Feind wird das eigene Gewissen dabei schnell zum größten Feind von allen. Als gegensätzliche Pole gehen die beiden Cop-Brüder Joe und Chrissie schließlich ambivalent mit ihrem Innenleben um, was dem Film entsprechenden Abwechslungsreichtums gibt. Schließlich fügen sich die Performances von Bettany, Graham und Cox, der als dementer Familienvater und ehemaliger Polizeichef zu sehen ist, stimmig in die psychologisch wirkungsstarke Filmszenerie ein. Das gilt zumindest für die zahlreichen, leisen Momente. Dialogisch dagegen macht sich seichte Monotonie und Stereotypie breit, die der eigentlichen Tiefe des Dramas nicht gerecht wird. Das wiederum mag an Regisseur Nick Murphys Serien-Wurzeln liegen, die an der ein oder anderen Stelle auch die expressionistische Bildsprache durchwachsen.

Trotz dessen bleibt "Blood" ein sehenswertes und atmosphärisches Cop-Drama mit brillierenden Darstellern, das sich bildstark an der existenziellen Frage nach Moral und deren Auswirkung versucht. Die Extras der DVD fallen ein wenig Mau aus - neben dem Kinotrailer sind Paul Bettany und Regisseur Murphy in Kurzinterviews zu sehen, wobei man Grahams und Coxes Ansichten ein wenig vermisst. Bild und Ton dagegen tragen erneut ihren Teil zur Effizienz des Filmes bei. Kurzum: Reinschauen lohnt sich, denn eines kann man "Blood" nun wirklich nicht nennen - einen typischen Cop-Film.


by Sima Moussavian
Bilder © Koch Media Home Entertainment




Von Interesse: