Battle Planet - DVD

DVD Start: 05.11.2010
FSK: ab 12 - Laufzeit: 85 min

Battle Planet DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

In einer nicht allzu fernen Zukunft: Kapitän Jordan Strider, Elite Offizier der „Neue Welt – Allianz“, wird für eine Geheimmission auf den fernen Planeten Terra 219 geschickt. Dort soll er das rebellierende Naturvolk der Aquarianer, die einen Anschlag auf die Allianz geplant haben, von ihrem Vorhaben abbringen. Auf dem Planeten gelandet, erfährt Strider durch die attraktive Aquarianerin Jun´hee, von einem Plan, der das Ende ihres gesamten Volkes bedeuten könnte. Der Kapitän muss muss sich nun entscheiden: Die Befehle der Allianz befolgen oder das Leben der Bewohner von Terra 219 retten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sunfilm
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailer

Video on demand - Battle Planet

DVD und Blu-ray | Battle Planet

DVD
Battle Planet Battle Planet
DVD Start:
05.11.2010
FSK: 12 - Laufzeit: 85 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Battle Planet Battle Planet
Blu-ray Start:
05.11.2010
FSK: 12 - Laufzeit: 88 min.

DVD Kritik - Battle Planet

DVD Wertung:
Film: | 2/10
Bild: | 6/10
Ton: | 5/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 3/10


Eher ein Battle mit der Langeweile
„Battle Planet“ ist eine Trashversion der Kreuzung von „Avatar“ mit „Enemy Mine“. Die Ökobotschaft hält sich zwar glücklicherweise in Grenzen und ist nicht so penetrant wie in dem großen Vorbild, aber das Aussehen der Aliens erinnert doch stellenweise sehr an die Navi. Mal vom Plakat ganz abgesehen. Inhaltlich steht aber das Vorbild von „Enemy Mine“ eindeutig im Vordergrund. Leider lässt die starke Ausleuchtung nur zu deutlich die Masken und Tricks offensichtlich werden. Wer mit Zoom genau hinguckt, kann wahrscheinlich sogar die Nähte erkennen. Eindeutig was für Trashfans. Dabei ist der Film gar nicht mal unwitzig. Gerade die Szenen mit dem Helden in seinem halbautarken Kampfanzug sind recht gelungen. Aber leider wird das richtige Maß nicht gehalten und das ständige Geplapper nervt mit der Zeit. Hier wäre weniger mehr gewesen. Vor allem gegen Ende wird es peinlich und unlogisch. Jedenfalls ist der Film aufgrund seiner Limitierungen nur für Trashfans und Science-Fiction-Addicts geeignet. Diese sollten auch einen starken Hang zu den 1980er Jahren mitbringen. So gut wie jede Szene und jede Figurenkonstellation atmet den Geist dieses Jahrzehnts. Entweder ist das Drehbuch aus dieser Zeit übrig geblieben, oder der Drehbuchautor ist in eine Zeitschleife geraten. Trotz dem äußerst niedrigen Budget sind ein paar sehr ansehnliche Naturaufnahmen und Bilder aus dem Weltraum gelungen. Gut, viele Szenen sind dafür in einem alten Lagerhaus gedreht worden. Und die Action? Naja. Man achte mal bei dem Endkampf auf den Bildhintergrund, wo die Statisten die immer gleichen Bewegungen ausüben. Insgesamt gesehen ein Film, den man schnell vergisst. Nur für verregnete Sonntage geeignet, an denen einem wirklich sonst nichts anderes einfällt.

Das Bild ist gut, aber der Ton etwas blechern. Es ist insofern sehr störend, da der Kampfanzug des Helden eine Quasselstrippe ist und dessen Roboterstimme so sehr negativ ausfällt. Als Extras gibt es nur einen Trailer und eine Trailershow.

Sci-Fi-Trash, der nur Abhängige und Freunde von Billigfilmen ansprechen dürfte. Schlechte Tricks, Story aus den Achtzigern und totgerittene Witze lassen den Filmtitel unfreiwillig komisch werden.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Sunfilm




Von Interesse: