Bad Words - DVD

DVD Start: 09.10.2014
FSK: ab 16 - Laufzeit: 85 min

Bad Words DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

1,05 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Guy Trilby (Jason Bateman) hat seine Niederlage beim Buchstabierwettbewerb in der achten Klasse nie verwinden können, brach die Schule ab und verschwand in der Versenkung. Nach über zwanzig Jahren kehrt der mittlerweile 40-Jährige zurück, um das Wesen des Buchstabierwettbewerbs zu sabotieren und in seinen Grundfesten zu erschüttern. Durch ein Schlupfloch gelingt ihm die Teilnahme am Wettbewerb. Empörte Eltern und ehrgeizige Achtklässler stellen für ihn kein Hindernis dar, und so arbeitet sich Guy gnadenlos voran, bis er in der letzten Runde des nationalen Golden Quill Buchstabierwettbewerbs steht. Als eine Reporterin (Kathryn Hahn) versucht, seine wahre Motivation zu ergründen, schmiedet Guy eine Allianz mit einem seiner Wettbewerber: der 10-Jährige Chaitanya (Rohan Chand), der von Guy völlig unbeeindruckt ist. Das zeigt beim kinderhassenden Guy entgegen aller Erwartungen eine erstaunliche Wirkung.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
Dolby Digital 5.1 (D, GB, F, I, E, TR)
Untertitel:
D, GB, F, E, NL, I, E, TR, P
Bildformat: 16:9 / 2,40:1 Anamorph Widescreen

DVD und Blu-ray | Bad Words

DVD
Bad Words Bad Words
DVD Start:
09.10.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 85 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Bad Words Bad Words
Blu-ray Start:
09.10.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 85 min.

DVD Kritik - Bad Words

DVD Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 5/10


In Amerika sind sie genauso beliebt wie Talentwettbewerbe oder die Wahl zur „Little Miss Sunshine“:
Buchstabierwettbewerbe bilden einen zwar weiter, der Umgang mit Konkurrenzdruck ist aber ähnlich gefährlich wie andere Contests für die jungen Teilnehmer. Damit setzt sich die Komödie „Bad Words" auseinander und liefert auf lustige Weise ein Beispiel dafür, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Der 40-jährige auf der Buchstabierbühne der „goldenen Feder“ ist nicht einer der Väter oder Mitarbeiter, sondern der bizarre Alleingänger und Kandidat Guy Trilby (Jason Bateman), der mit seiner Teilnahme nicht nur die Familien der Sprösslinge, sondern auch den Wettbewerbsvorstand verärgert. Sein Motiv ist nicht einmal der Journalistin Jenny (Kathryn Hahn) bekannt, die ihn auf seiner Reise begleitet. Mit der Zeit freundet sich der kratzbürstige Mann mit dem kleinen Chaitanya (Rohan Chand) an und Guy scheint allmählich aufzutauen.

Bei diesem Film brennt sich von Anfang an ganz bewusst eine sehr simple Frage in unser Gehirn, die bis zur Auflösung am Ende viel Raum für Spekulationen lässt und es deswegen so spannend macht: Wieso nimmt dieser alte Mann an einen Kinderwettbewerb teil? Natürlich wird dies aufgelöst, aber bis dahin macht es einfach Spaß, Trilbys Entwicklung zuzusehen. Zugegeben: Die Gags sind nichts Außergewöhnliches, aber entlocken ein Schmunzeln. Von der Stilistik bemerkt man mittlerweile genau, dass Jason Batemann, der aktuell in „Sieben verdammt lange Tage“ im Kino zu sehen ist, seine Finger im Spiel hat. Würde nicht soviel unter der Gürtellinie geflucht werden, wäre „Bad Words“ ein überdurchschnittlicher Familienfilm. Bitterböse werden aber viele Kinderherzchen gebrochen und Eltern wütend gemacht, dass es schon Spaß macht, zu sehen, wie Guy Trilby alle an der Nase herum führt. Beste Szene(n): Der kleine Chaitanya und Guy sind einen Abend lang zusammen unterwegs, um Passanten sehr heftige Streiche á la „So tun als ob ich den Kleinen überfahren hätte“zu spielen. Super Ideen!

Das Publikum wird die Entfaltung des Protagonisten und die mit Hindernissen gespickte Freundschaft zu Chaitanya bestimmt rühren. Bateman verkörpert den notorischen Mann authentisch, doch er streut immer eine ordentliche Prise eigene Pesönlichkeit in die Rolle hinzu und das macht sich bemerkbar. Zudem erstaunt mich jedes Mal aufs Neue, dass Kathryn Hahn („Wanderlust“) scheinbar unfassbaren Bock hat, so oft wie es geht für die Rolle der schrulligen, absichtlich unattraktiven und trotzdem sexuell aktiven Frau gebucht zu werden, die die Macher dann auch absichtlich genauso in den Mittelpunkt rücken. Um Skurrilität als Witz einzubauen. Nach dem x-sten Mal langweilt das jedoch sehr und ich wünschte mir mehr Facetten von dieser Lady zu sehen. Irgendwo da drin ist bestimmt eine ganz bezaubernde Lady.

Extas gibt’s bei der DVD nicht. Jammerschade, ich kann mir gut vorstellen, dass einige lustige verpatzte Szenen entstanden sind. Outtakes freuen doch jeden! Über die Bild- und Tonqualität kann ich mich nicht beschweren.

Eine interessante Idee mit witzigen Darstellern, die aber seit Jahren die Selben Witze benutzen müssen. Nun bleibt es mit „Bad Words“ bei einer üblichen US-Komödie, die zurecht nur auf DVD erschienen ist. Es gibt allerdings einfallsreiche Szenen, die Spaß machen und damit entscheide ich mich für 5 Punkte.

1,05 € jetzt kaufen

by Jennifer Mazzero
Bilder © Universal Pictures