Antares - Studien der Liebe - DVD

DVD Start: 08.11.2012
FSK: ab 16 - Laufzeit: 114 min

Antares - Studien der Liebe DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

12,67 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Eva (Petra Morzé) ist Mitte Dreißig und hat ihren Alltag als Krankenschwester ebenso routiniert im Griff wie ihre Rolle als Ehefrau und Mutter. Sonja (Susanne Wuest), die Supermarktkassiererin, kämpft mit panischer Eifersucht um ihren Freund Marco (Dennis Cubic). Nicole (Martina Zinner) hat sich vor einiger Zeit von Alex (Andreas Kiendl), dem Immobilienmakler, getrennt. Seine Hilflosigkeit reagiert er ab, wie er es immer tut: zuerst mit Ignoranz und Überheblichkeit, schließlich mit Hass und Gewalt.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Eurovideo
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Making of "Antares", Trailer, Booklet

DVD und Blu-ray | Antares - Studien der Liebe

DVD
Antares - Studien der Liebe Antares - Studien der Liebe
DVD Start:
08.11.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 114 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Antares - Studien der Liebe

DVD Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 9/10


Drei Geschichten rund um das Thema Liebe und die ihre vielseitigen Ausprägungsformen: Die Krankenschwester Eva ist glücklich verheiratet und Mutter einer pubertierenden Tochter. Eines Tages begegnet sie Thomasz, einem flüchtigen Bekannten und beginnt mit ihm eine leidenschaftliche Affäre. Getragen von einer Welle aus Erotik und Verlangen verliert Eva ihr normales Leben immer mehr aus den Augen. Marco ist der einzige Lichtpunkt in Sonjas Leben. Panische Eifersucht regiert ihr Denken und Handeln. Ein Kind, so glaubt sie, könnte Marco für immer an sie binden – doch lässt sich wahre Liebe erzwingen?
Alex ist ein erfolgsloser Immobilienmakler und befindet sich zurzeit in einer Lebenskrise. Seine Freundin Nicole hat sich vor kurzem von ihm getrennt und damit seinen Traum einer funktionierenden Familien-Heimatbasis beendet. Da Alex es jedoch gewohnt ist, seinen Willen notfalls mit Gewalt durchzusetzen, greift er zu drastischen Maßnahmen.

Durch die fortschreitende Verschmelzung dreier unterschiedlicher Einzelschicksale zu einem großen Gesamtbildnis, hat der österreichische Regisseur Götz Spielmann eine verstörende, sowie konsequente und imposante Darstellung der vielseitigen Ausprägungsmöglichkeiten der Liebe geschaffen.
Auch wenn alle drei Geschichten im Grunde genommen über dasselbe Thema handeln, zeigen sie durch ihre verschiedenen Ansätze, dass im Grunde genommen die Formen der Liebe, die ohne jegliche romantische Naivität auskommen, unser Leben beherrschen.
Da hätten wir zum einen Eva, die zufriedene Hausfrau und Mutter, die damit beginnt, Liebe mit der Auslebung sexueller Fantasien und Freizügigkeiten gleichzusetzen, und damit die Beziehung zu ihrem Ehemann herabsetzt. Des Weiteren wäre da die Kassiererin Sonja, die uns die Ausmaße von Abhängigkeit und Versessenheit demonstriert. Und zu guter letzt noch Alex, der durch versucht durch Gewalt und Aggression seinen Traum von Liebe und Geborgenheit zusammenzuhalten. Im Grunde genommen bieten diese drei Fälle all die Aspekte, die zumeist in Hollywoodproduktionen rund um das Thema Liebe gar nicht, und wenn dann nur oberflächlich behandelt werden: Obsessionen, Lust, Triebe, Anhängigkeit, Gewalt, Verzweiflung, Hass und die Hoffnung auf ein wenig Glück.

Dabei hat sich Spielmann zu keinem Zeitpunkt durch konventionelle oder obligatorische Vorgaben eingrenzen lassen, sondern hat einen kompromisslosen, konsequenten und verstörenden Film inszeniert, der vor allem bei überempfindlichen Moralaposteln Empörung auslösen dürfte. Vor allem das erste Drittel wartet mit intensiven Sexszenen auf, in denen auch Geschlechtsteile zu sehen sind. Die FSK-16 Kennzeichnung kann diesbezüglich durchaus hinterfragt werden. Es wäre jedoch fatal zu glauben, Spielmann hätte diese Szenen nur als Selbstzweck verwendet. Wer genauer hinsieht, erkennt die Notwendigkeit dieser Darstellungsebene, da der Film ansonsten in die Schublade leichtverdaulicher Filmkost einzuordnen wäre, die beim Zuschauer keinerlei nachhaltigen Spuren hinterlassen würde. Der Film will zum Nachdenken anregen und den Zuschauer durch seine Bildsprache provozieren, und dieses Ziel hat Spielmann sehr eindrucksvoll erreicht.

Die Schauspieler werden durch das anspruchsvolle Drehbuch zu Höchstleistungen getrieben und lassen durch ihr intensives Spiel den Zuschauer jeden inneren Vorgang und jede emotionale Komponente spüren. Dazu kommen die großartigen Kamera- und Schnitttechniken, die den Film realistisch und authentisch anmuten lassen.

Der Film liegt in guter Bild- und Tonqualität vor. Als Extras gibt ein sehr informatives Booklet, ein ausführliches Making-Of und den Original-Trailer.

Fazit: Ein intensives und verstörendes Stück Filmkunst, dass sich nachhaltig in das Langzeitgedächtnis des Zuschauers einprägt. Selten wurde das Thema Liebe so klischeebefreit und authentisch behandelt.

12,67 € jetzt kaufen

by Till Huber
Bilder © Eurovideo