Angels' Share - Ein Schluck für die Engel - DVD

DVD Start: 28.03.2013
FSK: ab 12 - Laufzeit: 97 min

Angels' Share - Ein Schluck für die Engel DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

7,96 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Robbie (Paul Brannigan) wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert und trifft dabei nicht nur auf drei Gleichgesinnte, sondern auch auf eine neue Leidenschaft: Den teuersten und besten Malt Whisky der Welt. Um sich und seiner jungen Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt er sich bald darauf auf einen sagenhaften Coup ein: Irgendwo in den schottischen Highlands soll nämlich noch ein Fässchen des teuersten Whiskys der Welt existieren. Und ein paar Flaschen von diesem "Wasser des Lebens" könnten ihm und seinen Freunden tatsächlich eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Oder aber 20 Jahre hinter Gittern.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Prokino Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Distilling the ANGELS' SHARE (Making of)
- Neun zusätzliche und erweiterte Szenen
- Deutscher Kinotrailer

DVD und Blu-ray | Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

DVD
Angels' Share - Ein Schluck für die Engel Angels' Share - Ein Schluck für die Engel
DVD Start:
28.03.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 97 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Angels' Share - Ein Schluck für die Engel Angels' Share - Ein Schluck für die Engel
Blu-ray Start:
28.03.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 101 min.

DVD Kritik - Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 0/10
Ton: | 0/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 7/10


Der Regisseur Ken Loach ist für eine große Anzahl von Sozial-Dramen bekannt. In seinem 2002 gedrehten Film „Sweet Sixteen“ ging es bereits einmal um junge Menschen ohne Perspektive im Leben, so wie auch bei seinem neuen Film „Angels’ Share – Ein Schluck für die Engel“ (Originaltitel: “The Angels’ Share“, GB/FR/BE/IT, 2012). Doch schlug er diesmal einen anderen Weg ein: Statt ihn ebenfalls tragisch zu inszenieren, wählt er um das ernste Thema zu vermitteln das Medium der Komödie.

Robbie (Paul Brannigan) steht zum wiederholten Male wegen Körperverletzung vor Gericht. Seine Freundin Leonie (Siobhan Reilly) ist schwanger und er bekräftigt seinen Willen zur Besserung und so kommt er noch einmal mit gemeinnütziger Arbeit als Strafe davon. Sein Sozialarbeiter Harry (John Henshaw) erkennt in ihm etwas Besonderes und versucht ihm bei der Bewältigung seiner Probleme zu helfen. Um die schottische Kultur der Jugend näher zu bringen, besucht er mit Robbie und mit den ebenfalls gemeinnützige Arbeit-verrichtenden Jugendlichen Albert, Mo, Rhino und Willy eine Whiskydestillerie und dabei entdecken sie Robbies guten Geruchssinn, so dass dieser sich selbst bald zu einem Experten mausert. Nachdem die Gruppe davon erfahren hat, dass bald ein Fass eines sehr seltenen Malt Whiskys versteigert wird, überlegen sie sich einen Plan, um sich ein paar Flaschen illegal abzapfen zu können, welche ihnen die Tür zu einer besseren Zukunft öffnen würde.

Die steigende Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen (2011 erreichte sie in Großbritannien die Millionenmarke) veranlasste den Regisseur Ken Loach und den Drehbuchschreiber Paul Laverty sich dieses Themas anzunehmen. Sie wollten ergründen, wie es sich für junge Menschen ohne Perspektive anfühlt und wie diese sich selbst wahrnehmen. Obwohl es ein sehr ernstes Thema ist, wählten sie dennoch das Genre der Komödie und somit auch die Möglichkeit auf ein Happy End. Doch ist dieser Film nicht auf große Lacher aus, sondern bringt den Zuschauer durch Kleinigkeiten, vor allem im Umgang der Protagonisten untereinander, zum Schmunzeln. Wie auch die amüsanten Stellen des Films auf realistische Dialoge und Situationen fußen, so besticht der ganze Film ebenfalls durch seine Authentizität. Die Kameraarbeit ist unaufdringlich und lässt den Figuren ihren Raum. Auch die wunderschöne, schottische Landschaft wird mit klaren, realistischen Bildern eingefangen, sodass sie sich nie in den Vordergrund drängt und der Fokus auf den Personen bleibt. Laut Aussage der Produzentin Rebecca O’Brien ging es auch darum einen sehr schottischen Film zu machen, der das Gute und Schlechte an Schottland zeigt und eine Hommage an das Lieblingsgetränk, zu schaffen. Die Hauptdarsteller allerdings tragen das meiste zur authentischen Wirkung des Films bei. Das Gros der jungen Darsteller steht zum ersten Mal vor der Kamera. Ken Loach entschied sich wie auch bei seinen Film „Kes“ (1969) und „Sweet Sixteen“ (2002) für Laiendarsteller, die sehr gut zu den Filmfiguren passen. So stammen einige aus der Gegend oder haben ähnliche Erfahrungen wie die Protagonisten des Films gesammelt. Auch der Whiskyexperte Rory McAllister wird nicht von einem Schauspieler dargestellt, sondern von einem echten Master of Quaich (Fassmeister), der am Anfang nur eine beratene Tätigkeit ausgeübt hat. Durch seine Arbeit am Film sind alle Fakten, die vermittelt werden, glaubhaft und so kann „Angels’ Share“ auch wahre Whiskyfreunde und -kenner mit seiner Geschichte begeistern.

Das Bonusmaterial der DVD setzt sich aus einem Making-Of, zusätzlichen wie erweiterten Szenen und einem deutschen Trailer zusammen. Die Extras von insgesamt 38 Minuten Dauer, geben einen guten und informativen Einblick und runden das Filmerlebnis ab. (Aufgrund des mir nur vorliegenden Presseexemplars konnte ich die Bild- und Tonqualität nicht bewerten.)

Fazit: „Angels’ Share“ ist ein gelungener, warmherziger Film, der den Betrachter in die Welt des Whiskys einführt. Doch vor allem schafft er es, mit seiner Art der Inszenierung und den ausgewählten, teils unerfahrenen Darstellern, einen realistischen Blick auf die sozialen Verhältnisse im heutigen Schottland zu werfen. Aber gleichzeitig erzählt er auch eine Geschichte über zweite Chancen und gibt ihm damit eine märchenhafte, berührende Note.

by Doreen Matthei
Bilder © Prokino Home Entertainment