A Hole in My Heart - DVD

DVD Start: 27.10.2011
FSK: ab 18 - Laufzeit: 94 min

A Hole in My Heart DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Loser Rickard verdient sein Junkfood mit Homemade-Pornos, die er daheim im schwedischen Hochhaus-Appartment mit seinem Kumpel Geko und der 21jährigen Überzeugungstäterin Tess kurbelt. Nebenan hockt Rickards volljähriger Sohn Eric in seinem abgedunkelten Zimmer, hört Black Metal und träumt davon, seinem Erzeuger in den Schädel zu schießen und mit Tess in den Sonnenuntergang zu reiten. Nach einer simulierten Vergewaltigung scheint Tess die Nase voll zu haben, doch tatsächlich geht sie nur einkaufen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Eurovideo
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Schwedisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Featurette
- Booklet

Video on demand - A Hole in My Heart

DVD und Blu-ray | A Hole in My Heart

DVD
A Hole in My Heart A Hole in My Heart
DVD Start:
27.10.2011
FSK: 18 - Laufzeit: 94 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - A Hole in My Heart

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Nach einem Erfolg besteht der nächste Schritt einer Regisseurs oft darin, einen Film seiner Wahl zu inszenieren: oft rufen die großen Studios mit gut dotierten Verträgen und den mächtigen Produktionsbudgets, die es dem Regisseur erlauben, sich mal richtig auszutoben. Nachdem Lukas Moodysson drei viel beachtete Filme schuf und mit dem dritten und besten, Lilja 4-ever, einen grandiosen Schlusspunkt setzte, nutzte er seinen Status und tobte sich wie erwartet richtig aus - allerdings entgegen aller Vermutungen mit geringen Budget, unbekannten Darstellern und ohne ein großes Studio. Das Ergebnis heißt A Hole In My Heart und ist sichtbar unberührt von künstlerischen oder kommerziellen Einschränkungen entstanden: ein Schlag in die Mägen jedes Zuschauers, der kurzweilige Unterhaltung sucht – Moodysson macht keinerlei Zugeständnisse.

A Hole In My Heart ist sichtlich improvisiert und wirkt dabei aufgrund seiner rauen Art wie ein Debütfilm oder eine außergewöhnliche Filmhochschulabschlussarbeit. Moodysson nutzt ausschließlich die Aufnahmen einer Handkamera, was sein Werk wie eine Trashdoku, eine mutierte Big-Brother-Folge wirken lässt, in der durchweg unsypathische Menschen auftreten, die über die ganze Länge der Spielzeit sinnfreie Dialoge führen.

Das ist natürlich alles andere als ansehnlich, ist anstrengend und sperrig. Die vordergründige Inhaltleere trügt jedoch, verträgt sich nicht mit Sehgewohnheiten, die einen konventionellen Spannungsbogen oder einen ausformulierten Plot benötigen. Stattdessen zwingt A Hole In My Heart sein Publikum, den Blick auf Dinge zu richten, die es überhaupt nicht sehen will, die aber zu abstoßend sind, um nicht hinzusehen.

Es ist interessant zu erleben was bleibt, wenn fast alle narrativen und expressiven Elemente weggerissen werden. Letztlich sind es die Charaktere, die A Hole In My Heart so interessant machen. Ein Bewusstsein jenseits von aller physischen Triebbefriedigung scheint bei Ihnen nicht vorhanden zu sein. Rickard und Geko leben ausschließlich in der heruntergekommenen Wohnung, drehen Amateurpornos, spielen an der Playstation und trinken Bier, ähneln dabei pubertierenden Kindern. Rickards Sohn Eric sitzt den ganzen Tag in seinem abgedunkelten Zimmer und grenzt sich aus. Es gibt also wenig Handlung und doch erzählt der Film sehr viel. Moodysson zeigt das inhaltslose Leben seiner Protagonisten in höchster Konsequenz - mit völliger Leere.

Gut ist A Hole In My Heart immer dann, wenn er zum Mitdenken anregt. Einige Male besteht die Hoffnung auf Veränderung, die Figuren haben die Chance sich zu entwickeln, dieser Versuch scheitert oder wird blockiert und der Regisseur bietet Ansätze, den Grund hierfür zu begreifen. Moodysson präsentiert aber keine fertigen Studien, sondern nutzt nur das selbst geschaffene Setting, um dem Zuschauer seine Ansichten im kleinen Maßstab anzubieten, ohne einen Anspruch auf Allgemeingültigkeit zu erheben. Letztlich, und das ist wesentlich unbequemer als die unangenehme Bildsprache, überlässt es A Hole In My Heart dem Zuschauer, das Gesehene zu verarbeiten und zu bewerten. Somit hat der Film klar seine Schwächen, bietet aber aufgrund seiner Konsequenz eine außergewöhnliche Filmerfahrung, sofern Interesse für Werke weit abseits des Mainstreams vorhanden ist.

Die nun neu aufgelegte DVD besitzt eine gute Ton- und Bildqualität und verfügt neben dem lesenswerten Booklet über eine knapp viertelstündige Featurette.


by Tom Schünemann
Bilder © Eurovideo