1984 - DVD

DVD Start: 31.05.2013
FSK: ab 16 - Laufzeit: 104 min

1984 DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Nach einem atomaren Krieg im Jahre 1965 ist die Erde in drei Weltreiche aufgeteilt, die sich in einem anhaltenden Krieg miteinander befinden. Im Reich Ozeanien herrscht ein totalitärer Polizeiapparat, der vom „Großen Bruder“ gelenkt wird. London ist die Hauptstadt und Sitz der staatslenkenden „Partei“, die alle Bürger auf ihre Staatstreue überwacht. Winston Smith arbeitet für das „Wahrheitsministerium“, das beständig historische Dokumente und Publikationen revidiert, um historische und nah zurückliegende Ereignisse in einem dem System konformen Sinne darzustellen. Winston zweifelt an der Rechtmäßigkeit des Staates und liest heimlich antike Bücher. Er beginnt eine Liebesbeziehung mit Julia, die auch gegen das System opponiert. Von da an werden sie vom Staat gnadenlos gejagt!

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive / Maritim Pictures
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Englisch (Dolby Digital 2.0)
Bildformat: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
Bonusmaterial:
- Wendecover

Video on demand - 1984

DVD und Blu-ray | 1984

DVD
1984 1984
DVD Start:
31.05.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 104 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - 1984

DVD Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 6/10
Ton: | 6/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 8/10


Verzweifelt und schockiert durch die schrecklichen Ereignisse während des 2. Weltkriegs und deren Auswirkungen schrieb George Orwell 1948 seinen berühmten Roman „1984“. Diese düstere Zukunftsvision wurde von Michael Anderson mit den Darstellern Edmond O’Brien, Michael Redgrave und Jan Sterling verfilmt. 1957 kam der Film auch nach Deutschland in die Kinos und nun liegt uns endlich die DVD vor.

Inhalt: Die Story spielt im Jahr 1984, nachdem ein Atomkrieg von 1965 die Welt in 3 Weltreiche aufgeteilt hat: Ozeanien, Eurasien und Ostasien; zwischen denen ständiger Krieg andauert. In Ozeanien herrscht ein totalitärer Polizeiapparat, welcher unter der kompromisslosen Führung des omnipräsenten „Großen Bruders“ steht. Jede Bewegung, jedes Gespräch wird überwacht und nichts bleibt unter dieser diktatorischen Herrschaft verborgen. Beziehungen und Gefühle sind strikt untersagt. Sex dient nur dem Zwecke der Fortpflanzung und zum Wohle der Partei. Im Mittelpunkt dessen steht der Regierungsbeamte Winston Smith (Edmond O'Brien), welcher im Wahrheitsministerium arbeitet und dort damit beschäftigt ist, die Vergangenheit zu revidieren und die Geschichte neu zu schreiben. Doch er beginnt am System zu zweifeln und als er die gleichgesinnte Julia (Jan Sterling) kennenlernt und eine Liebesbeziehung mit ihr beginnt. Beide versuchen gegen das Reich zu opponieren und Kontakt mit der angeblichen Untergrundbewegung aufzunehmen. Doch wie gesagt, bleibt leider nichts unbeobachtet unter der Führung des großen Bruders. „Big Brother is watching you“ und das zu jeder Zeit. So werden sie geschnappt und nach monatelanger „Folter“ im „Ministerium der Liebe“ zermürbt und in ihrem Inneren gebrochen.

Am Ende weicht Michael Anderson bei seiner Adaption jedoch vom eigentlichen Romanschluss ab, denn für das Liebespaar gibt es im Film einen etwas „milderen“ Abschluss. Denn nach dem gegenseitigen Verrat, treffen die beiden nochmals aufeinander. Nachdem sie doch nicht ganz zerbrochen scheinen und sich nochmals gegen den großen Bruder auflehnen, finden die beiden einen gemeinsamen Tod, statt wie im Roman als zerbrochene Wracks ohne Seele dahinleben zu müssen.

Allgemein ist der Horror der Originalvorlage deutlich reduziert dargestellt, wohingegen die Adaption von Michael Radford (von 1984) um einiges düsterer und werkgetreuer ist. Beim Letzteren wird die beklemmende Stimmung des totalitären Bewachungsstaats besser eingefangen, jedoch stellt sie auch eine ziemlich schwere Kost für den Zuschauer dar, gerade wenn er das Buch nicht gelesen hat. Wohingegen die schwarz-weiß Version dieser DVD dahingehend empfehlenswerter ist, da sie schön gemacht und leicht verständlich ist. Zudem ist das altmodische Flair der Schwarz-weiß-Liebesstory netter, wenn auch politisch nicht so abschreckend.
Obwohl Orwell zur Zeit des 2. Weltkriegs lebte sind einige seiner Vorstellungen unserer heutigen Wirklichkeit sehr nahe gerückt. Wir sind zum gläsernen Menschen geworden. Unsere Daten werden gespeichert und der Überwachungsapparat ist nicht mehr bloß Literatur, denn nach dem heutigen Stand der Technik könnte es real sein. Man betrachte nur Filme wie „Der Staatsfeind Nr. 1“ oder „Die Bourne Identität“ und es wird klar, dass die Technik soweit ist, Realität zu werden. Die Frage ist vielmehr, wann ist die Regierung zu so etwas bereit bzw. wie viel weiß die Bevölkerung. Allein die Medienmanipulation nimmt immer mehr zu. Nicht nur, dass was berichtet wird, muss hinterfragt werden, sondern auch was gar nicht erst angesprochen wird!?! Die Manipulation und Propaganda ist immer relevant, heute vielleicht mehr denn je …. und gerade dafür sind Filme bzw. Bücher wie 1984 immer präsent. Denn wie sicher sind wir eigentlich?

Fazit zum Film: Für Schwarz-weiß-Film-Liebhaber sehr empfehlenswert. Es ist eine allzeit gewichtige Story, welche nett in einer kleinen Liebesgeschichte verpackt wird. Zudem ist es eine nette Version des Buches „1984“, ohne dessen Folter und mit reellen Gefühlen, nicht so wie bei der späteren Verfilmung.


by Ela Schnittke
Bilder © Alive / Maritim Pictures