14 Blades - DVD

DVD Start: 29.10.2010
FSK: ab 16 - Laufzeit: 114 min

14 Blades DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

9,99 € jetzt kaufen
17,98 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die so genannten Meister der 14 Schwerter stehen über dem Gesetz und haben die Lizenz zum Töten. Sie werden seit ihrer Kindheit in Kampfkunst trainiert und stellen ihr Leben in den Dienst des Kaisers. Als der finstere Eunuch Jia die Macht am Hofe des Kaisers an sich reißt, soll Green Dragon, der Beste der 14 Schwerter, eine Liste stehlen, auf der die Namen derer geschrieben stehen, die dem Kaiser treu geblieben sind. Doch Green Dragon wird verraten und auf seiner Mission von den tödlichsten Kämpfern des Landes gejagt, den 14 Schwertern - seinen früheren Brüdern -, die jetzt unter dem Kommando von Jia stehen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Media Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Chinesisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Originaltrailer, Making of, Interviews mit Cast & Crew, Bildergalerie

DVD und Blu-ray | 14 Blades

DVD
14 Blades 14 Blades
DVD Start:
29.10.2010
FSK: 16 - Laufzeit: 114 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
14 Blades 14 Blades
Blu-ray Start:
29.10.2010
FSK: 16 - Laufzeit: 118 min.

DVD Kritik - 14 Blades

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 10/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


Schweizer Messer im alten China
Der Held des Filmes trägt eine Box mit sich, in der die titelgebenden 14 Schwerter enthalten sind. Für jede Gelegenheit und Situation hat er ein bestimmtes Schwert zur Verfügung. Und mit einer Vorrichtung kann er sich auch in Luft ziehen lassen. In ihrer Vielfältigkeit könnte diese Box also locker die Schweizer zu ihren berühmten Messer inspiriert haben. Nicht nur in der Multifunktionalität der Waffen erinnert der Film manchmal an Superhelden. Besonders die starke Schurkin scheint übernatürliche Fähigkeiten zu haben. Und die Kämpfe verlassen oft den Boden und werden auch in der Luft ausgetragen. Die Schwerkraft scheint manchmal ausgesetzt zu sein und erinnert dann auch stark an „Tiger and Dragon“. Der chinesische Star Donnie Yen enttäuscht leider in seinem ausdruckslosen Spiel, wobei seine Kämpfe sehr gelungen sind. Yen hat nicht viel mehr zu tun, als grimmig zu schauen und seine Kämpfe zu kämpfen. Besonders der Kampf mit Hühnerknochen hat seinen großen Reiz. Sehr viel überzeugender ist Vicky Zhao Wei („Red Cliff“, „Mulan“), deren Charme den Zuschauer auch manche unlogische Entwicklungen schlucken lässt. Generell ist das ein typischer Actionfilm, bei dem man lieber nicht über die Story oder die Handlung nachdenken sollte. Einfach Gehirn abschalten und Spaß haben. Die Story ist uralt (ein Held wird verraten und muss nun seine Unschuld beweisen und mit den Bösen abrechnen) und mit so großen Löchern und Handlungssprüngen versehen, dass gleich mehrere Reissäcke durchpassen würden. Aber die Action ist hervorragend und dann ist schließlich die Handlung in so einem Film Nebensache. Auch die hervorragenden Naturkulissen und die schon erwähnte Schurkin tragen zu dem Schauwert des Filmes bei. Auch angenehm ist, dass der Film ziemlich ideologiefrei ist. Nur die Kernaussage könnte man mit der kommunistischen Glaubenslehre in Einklang bringen: Pflichterfüllung ist eine Frage der Ehre. Gegen die Korruption zu kämpfen gehört dazu, schließlich sollten Herrscher im Dienste des Volkes herrschen. Auch wenn sie grausam sind.

Der Ton ist exzellent und das Bild sehr gut. Das Making Of gibt den Figuren mehr Tiefe als der eigentliche Film. Was im Film an Charakterisierungen fehlt, liefern hier die Darsteller und der Regisseur mit ihrer Interpretation. Dafür zeigt das Feature verhältnismäßig sehr wenig von den Tricks oder von der Kampfchoreographie. Das ist für einen Actionfilm schon etwas merkwürdig. Ansonsten gibt es noch eine Bildergalerie und Trailer.

„14 Blades“ ist ein reiner Actionfilm, der mit einem gute Setting und tollen Kämpfen besticht. Er bringt zwar das Genre nicht sonderlich weiter, weiß aber gut zu unterhalten.

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Koch Media Home Entertainment