Z for Zachariah - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.07.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min

Z for Zachariah Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 12,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die Menschheit ist am Ende. Eine Katastrophe hat fast die gesamte Zivilisation ausgelöscht, nur das Farmland von Ann ist nicht kontaminiert. Die junge Frau glaubt, der letzte Mensch auf Erden zu sein, bis plötzlich John auftaucht. Während die beiden um ihr Überleben kämpfen, nähern sie sich einander an. Doch die Zweisamkeit endet jäh, als ein weiterer Überlebender erscheint, der attraktive Caleb. Doch in einer Welt, in der es nur noch eine Frau gibt, sind zwei Männer einer zu viel...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Tiberius Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer
Deleted Scenes

Video on demand - Z for Zachariah

DVD und Blu-ray | Z for Zachariah

Blu-ray
Z for Zachariah Z for Zachariah
Blu-ray Start:
07.07.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min.

zur Blu-ray Kritik
Z for Zachariah (3D Blu-ray) Z for Zachariah (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
07.07.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min.
Z for Zachariah (Limited 2-Disc Mediabook) Z for Zachariah (Limited 2-Disc Mediabook)
Blu-ray Start:
07.07.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 192 min.
DVD
Z for Zachariah Z for Zachariah
DVD Start:
07.07.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 94 min.

Blu-ray Kritik - Z for Zachariah

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 2/10
Gesamt: | 6/10


2012 sorgte Regisseur Craig Zobel mit dem intensiven Kammerspiel „Compliance“ im amerikanischen Independent-Kino für Aufsehen. Wie auch seinem zweiten Film wiederfährt nun leider auch Zobels drittem Film „Z for Zachariah“ hierzulande das gleiche Schicksal, denn auf eine Kinoauswertung der Adaption des gleichnamigen Science-Fiction-Romans von Robert C. O’Brien wurde leider verzichtet. Z for Zachariah SzenenbildDas ist schade, denn „Z for Zachariah“ sorgt mit seinem packenden und viel versprechenden „Was wäre wenn“-Szenario direkt für viel Spannung: Was wäre, wenn die letzte Frau und der letzte Mann auf Erden aufeinandertreffen? Hier wird ein postapokalyptisches Szenario gezeigt, in dem eine junge Frau (Margot Robbie, „The Wolf of Wall Street“, „Focus“) irgendwo im amerikanischen Hinterland lebt, sich selbst versorgt und glaubt, alleine zu sein. Doch eines Tages erscheint ein weiterer Überlebender (Chiwetel Ejiofor, „12 Years a Slave“, „Der Marsianer“), der für eine ganz neue Dynamik sorgt. Zobel ist in seinem ruhig erzählten Film wenig an den Hintergründen des Weltuntergangs interessiert, sondern beschäftigt sich, wie bereits in „Compliance“, viel mehr mit der menschlichen Dynamik auf engem Raum und der unterschwelligen Spannung, die dadurch entsteht. „Z for Zachariah“ ist so primär anspruchsvolles und intelligentes Schauspielerkino, das herkömmliche Thriller-Konventionen weitestgehend außen vor lässt. Leider muss man letztlich aber feststellen, dass der Film sein großes dramatisches Potential nur bedingt nutzt und sich die Spannung nur auf unbefriedigende Weise entlädt.

Man erfährt zu Beginn nur wenig über die Gründe der Apokalypse. Man sieht eindrückliche Bilder einer zerstörten und verlassenen Kleinstadt, durch die schließlich eine menschliche Figur mit Schutzanzug streift. Diese entpuppt sich als Ann Burden (Robbie), die hier irgendwo im ländlichen Amerika in einer Tallandschaft die Farm ihrer Familie bewohnt. Hier lebt man dank der Berge und günstiger Wetterumstände offenbar geschützt vor radioaktiver Strahlung. Es dauert nicht lange, bis Ann unerwarteterweise eine weitere Gestalt in einem selbstgebauten Schutzanzug entdeckt. Hierbei handelt es sich um den Ingenieur und Wissenschaftler John Loomis (Ejiofor), dem es auch gelungen ist, zu überleben. Er macht jedoch den Fehler, in kontaminiertem Wasser zu baden, wodurch er erkrankt. Ann nimmt ihn jedoch auf und versorgt ihn. Nachdem John nach einer Weile wieder gesund ist, beginnt er dank seiner wissenschaftlichen Expertise Ann im Alltag zu helfen, etwa Benzin für ihren Traktor an einer nahegelegenen Tankstelle manuell abzupumpen. Z for Zachariah SzenenbildAußerdem entwickelt er einen Plan, mittels Wasserrad am kontaminierten Wasserfall hydroelektrische Energie zu erzeugen, jedoch fehlt es hierfür noch an Material. Hierfür würde er gerne die von Anns Vater gebaute Kirche auseinandernehmen, ein Vorschlag, der bei der sehr christlichen Ann jedoch zunächst auf wenig Begeisterung trifft.
Natürlich handelt es sich bei der Beziehung zwischen Ann und John nicht nur um eine reine Zweckgemeinschaft, denn auf beiden Seiten keimen schließlich auch erwartungsgemäß zwischenmenschliche Bedürfnisse auf. Gerade als sich etwas wie Liebe zwischen den beiden zu entwickeln scheint, taucht mit dem mysteriösen Caleb (Chris Pine) ein weiterer Überlebender auf, der die Beziehung zwischen Ann und John nochmal gehörig auf eine Probe stellt.

„Z for Zachariah“ ist ein betont ruhig und langsam erzählter Film, der durchaus viel Geduld vom Zuschauer erwartet. Der Beginn des Films ist sehr stimmungsvoll und das Erscheinen von Loomis erzeugt wirkungsvoll Spannung. Wer ist der ruhige, zugänglich und freundlich wirkende Mann, was führt er im Schilde? Stellt er eine mögliche Gefahr dar und kann Ann ihm wirklich trauen? Zobel beobachtet das Zusammenleben der beiden mit großer Ruhe und baut zunehmend eine deutlich wahrnehmbare, in dieser Situation natürlich unvermeidliche sexuelle Spannung auf. Letztlich belässt es der Film weitestgehend bei Andeutungen und unterschwelliger Spannung, die sich nie völlig entlädt. Das funktioniert zwei Drittel des Films lang recht gut und ergibt einen interessanten und eher intellektuell als emotional stimulierenden Film, jedoch bleibt „Z for Zachariah“ dieser Tonalität für seine gesamte Laufzeit treu. Hier werden Gedanken selten tatsächlich angesprochen, das meiste wird über Blicke und Körpersprache gelöst. Der Film profitiert hierbei zweifelsohne sehr von seinen drei sehr soliden Darstellern, wobei ganz besonders Chiwetel Ejiofor überzeugt. Z for Zachariah SzenenbildAuch Chris Pine gefällt als geheimnisvoller und nie ganz deutbarer Fremder, aber auch Margot Robbie wirkt in ihrer Rolle vollkommen glaubhaft und bildet effektiv den emotionalen Anker für den Zuschauer.

Letztlich fehlt es dem Film dann schlicht an Dramatik und Explosivität, die man von dieser Situation einfach erwarten würde. „Z for Zachariah“ zeigt das Ende der Welt und wie drei Personen aufeinandertreffen, ihr Verhalten erweist sich aber als überraschend zurückhaltend und vorsichtig abtastend. Menschliche Urinstinkte wie Sexualität, Eifersucht und Rivalität (zwischen den beiden Männern) werden angedeutet, jedoch zieht Zobel immer kurz bevor echte Dramatik und emotionale Turbulenzen entstehen können die Notbremse und erstickt somit die Spannung, anstatt sie auf befriedigende und möglicherweise erschütternde Weise zu entladen. Das setzt sich bis zu dem schwachen Ende fort. Wie bei so vielen Independent-Filmen der letzten Jahre, lässt auch Zobel den Ausgang seines Films weitestgehend offen. Was ambivalent und nachdenklich machend wirken soll, macht letztlich aber eher einen unausgegorenen und unzufrieden stellenden Eindruck und wirkt so, als hätten Zobel und sein Co-Autor Nissar Modi schlichtweg keine passende Auflösung gefunden. In „Z for Zachariah“ stecken ganz offensichtlich viel Ambition und interessante Ideen, seine unkonventionell zurückhaltende und weitestgehend undramatische Machart ist bewundernswert und für manche Zuschauer sicher einen Blick wert. Am Ende hat man aber einfach das Gefühl, das hier aus einer ganz spannenden Prämisse einfach zu wenig rausgeholt wurde.

Bild
Bildtechnisch erweist sich die Blu-ray von „Z for Zachariah“ als durchweg digital anmutende Angelegenheit. Der auf Arri Alexa aufgezeichnete Film wirkt insgesamt eher flach und bei Bewegungen zeigen sich häufig typische Nachzieheffekte. Z for Zachariah SzenenbildDie Ästhetik ist allgemein recht weich geraten, wodurch auch die Schärfelevel nicht auf allerhöchstem Level sind. Kontraste und Schwarzwerte sind eher im mittleren Bereich anzusiedeln. Farben erscheinen natürlich.

Ton
In akustischer Hinsicht passt sich der Film der ruhigen Tonalität des Films mit einer dezenten Tonspur an. Immer wieder kommt es zu eher zurückhaltendem Aufbau von räumlicher Atmosphäre, im Vordergrund stehen aber Dialoge. Diese sind auf der Original-Tonspur gut verständlich, aber etwas leise abgemischt.

Extras
Das Bonusmaterial ist leider enttäuschend ausgefallen. Außer den obligatorischen Trailern finden sich hier lediglich entfernte Szenen. Deleted Scenes (05:54 Min.)
Trailer

- Deutsch (02:28 Min.) - Englisch (02:25 Min.)
Weitere Titel (Chloe rettet die Welt, Lost River, Zorniges Land)


Fazit:
„Z for Zachariah“ überzeugt mit einer interessanten und spannungsgeladenen Prämisse und vielen intellektuell stimulierenden Ideen. Das postapokalyptische Kammerspiel enttäuscht aber durch seine letztlich zu zurückhaltende und subtile Machart und ein schwaches Ende, wodurch man am Ende eher enttäuscht zurückbleibt.


by Florian Hoffmann
Bilder © Tiberius Film




Z for Zachariah - Trailer