Young Ones - Blu-ray

Blu-ray Start: 18.11.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 104 min

Young Ones Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Nachdem sich das Klima auf der Erde dramatisch verändert hat herrscht Dürre. Aus dem einstigen „Blauen Planeten“ ist eine karge Wüste geworden. Wasser ist von nun an das wertvollste Gut der Menschheit. Gemeinsam mit seinen beiden Kindern lebt Ernest Holm am Rande der bewohnbaren Zone und versucht in dieser unwirtlichen Umgebung zu überleben - Notfalls unter Einsatz von Gewalt. Flem, der unliebsame Freund seiner Tochter, hat anderes im Sinn, als einfach nur zu überleben. Mit allen Mitteln will er die Farm und das dazugehörige Land der Familie übernehmen. Und wenn er dafür über Leichen gehen muss ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Originaltrailer, Trailershow

Video on demand - Young Ones

DVD und Blu-ray | Young Ones

Blu-ray
Young Ones Young Ones
Blu-ray Start:
18.11.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 104 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Young Ones Young Ones
DVD Start:
18.11.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 100 min.

Blu-ray Kritik - Young Ones

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 7/10
Ton: | 8/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 7/10


Der Endzeit-Film von Regisseur Jake Paltrow (The Good Night), jüngerer Bruder von Schauspielerin Gwyneth Paltrow, spielt im Wilden Westen der Zukunft. Gedreht wurde der Film allerdings von Februar bis Anfang März 2013 in Südafrika und Namibia, in den Regionen Namaqualand und dem Nordkap. Young Ones feierte seine Premiere bereits im Januar 2014 auf dem Sundance Filmfestival.

In naher Zukunft ist die Erde verdorrt. Wasser ist ein seltenes und kostbares Gut. Ernest Holm (Michael Shannon) hat sich trotz der schwierigen Bedingungen entschieden, am Rande der bewohnbaren Zone auf seiner Farm zu bleiben. Der sandige Boden unter der gnadenlos scheinenden Sonne ist noch fruchtbar. Es fehlt nur das kühle Nass. Ernest glaubt daran, dass er irgendwie an Wasser kommen wird, damit er das Land mit seinem Sohn Jerome (Kodi Smit-McPhee) wieder bestellen kann. Seine Tochter Mary (Elle Fanning) kümmert sich um das Haus und hat mit Flemming Lever (Nicholas Hoult) bereits einen Freund. Dieser ist der einzige Mensch, den Ernest nicht leiden kann. Zu verschlagen ist der Sohn seines Freundes Sam (David Butler). Das ist aber nur eines der Probleme, die Ernest hat. Herumtreiber gefährden das Leben seiner Kinder, seine Frau Katherine (Aimee Mullins) ist in einer Spezialklinik und die Männer die oben in den Bergen Wasserleitungen verlegen, sind im Umgang ebenfalls nicht leicht. Schon gar nicht, wenn man wie Ernest erreichen möchte, dass sie eine der Leitungen zu ihm verlegen.

Die Geschichte ist vom Ansatz her interessant. Da das Genre der Endzeitfilme in letzter Zeit aber häufig bedient wird, sind die Ansprüche gewachsen. Zuletzt zeigte der exzellente The Rover, wie ein starker Film dieser Gattung auszusehen hat. Dieses hohe Niveau erreicht Young Ones leider nicht. Denn der Umgang der Charaktere miteinander ist nicht durchgehend in all seinen Handlungen nachvollziehbar. Außerdem sind die Figuren in ihrer Darstellung und Qualität sehr unterschiedlich. Der Film ist dabei in drei Abschnitte unterteilt, die auch noch extra mit einem Schriftzug erwähnt werden. Das ist unnötig, da sich der Zuschauer diesen Teil selbst denken kann. Doch der Young Ones hat auch seine guten Seiten. Die Welt, in der der Film spielt, ist beeindruckend in Szene gesetzt. Die Ödnis wird durch die dauerscheinende Sonne klasse in Szene gesetzt. Auch die Farbgebung kann überzeugen. Wie der deutsche Endzeitfilm Hell wird Young Ones überbeleuchtet, was sehr passend ist und den Eindruck dieser kargen, heißen Welt gelungen verstärkt. Außerdem gelingt es dem Film, durchgehend zu fesseln und spannend zu sein. Denn wie die Charaktere in dieser Welt ums Überleben kämpfen und aufwachen, ist bemerkenswert inszeniert. Zusätzlich können die dynamische, ruhige Kameraführung, die herrliche Bilder erschafft, die stimmige Musikuntermalung und die erstklassige Ausstattung überzeugen. Die Effekte sind hingegen leicht als solche auszumachen.

Die Schauspieler agieren auf hohem Niveau. Michael Shannon (Take Shelter, Boardwalk Empire, The Iceman) stellt einmal mehr unter Beweis, dass er ein wandlungsfähiger, erstklassiger Darsteller ist und liefert eine starke Performance ab. Nicholas Hoult (X-Men: Erste Entscheidung, Jack and the Giants, Warm Bodies) darf nach vielen Rollen als Guter auch mal einen durchtriebenen Charakter spielen und tut dies exzellent. Am stärksten von allen ist allerdings Kodi Smit-McPhee (Planet der Affen: Revolution, Let Me In, The Road), der seinem Charakter eine beeindruckende Tiefe und Vielschichtigkeit verleiht. Elle Fanning (Maleficent – Die dunkle Fee, Wir kaufen einen Zoo, Der seltsame Fall des Benjamin Button) spielt nur eine kleine Nebenrolle und kann darin zwar überzeugen, gut geschrieben ist diese Rolle aber nicht. Dafür erfüllt selbige zu viele Klischees und ist standardisiert.

Die Blu-ray Umsetzung ist solide. Das Bild ist meist scharf und klar, hat aber auch einige unscharfe und verwaschene Sequenzen zu bieten. Dafür ist der Ton laut, klar und gut abgemischt.
Die Extras sind hingegen sehr kurz geraten. Es gibt eine Trailershow, den Trailer zum Film in Deutsch und Englisch und eine neunminütige Featurette, die allerdings voll von Standard-Interviewsätzen ist.

Interessanter, packend inszenierter Film, der aber nicht an die Genregrößen The Road oder The Rover heranreicht.


by Stefan Bröhl
Bilder © Ascot Elite Home Entertainment