Vehicle 19 - Blu-ray

Blu-ray Start: 15.08.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 85 min

Vehicle 19 Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 11,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 5,99 € jetzt kaufenVehicle 19 Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Ex-Sträfling Michael wurde soeben aus der Haft entlassen und beschließt daraufhin, seine Ex-Frau in Südafrika für ein paar Tage zu besuchen. Da er mit dieser Reise eigentlich gegen seine Bewährungsauflagen verstößt, ist es ihm besonders wichtig, während seines Aufenthaltes nicht aufzufallen. Doch schon bei seiner Ankunft läuft nicht alles nach Plan - am Flughafen bekommt er das falsche Mietauto ausgehändigt, in dessen Handschuhfach ein Mobiltelefon und eine Waffe verstaut wurden. Eine richtig schockierende Entdeckung macht er, als er den Kofferraum des Fahrzeugs öffnet: Hierin befindet sich eine noch lebende gefesselte und geknebelte Frau. Und plötzlich sieht sich Michael in einem landesweiten Fall von Polizeikorruption und Missbrauch verwickelt, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews, Hinter den Kulissen, Trailer, Wendecover

DVD und Blu-ray | Vehicle 19

Blu-ray
Vehicle 19 Vehicle 19
Blu-ray Start:
15.08.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 85 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Vehicle 19 Vehicle 19
DVD Start:
15.08.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 82 min.

Blu-ray Kritik - Vehicle 19

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 5/10


„The Fast and the Furious“ hat Paul Walker vor über zwölf Jahren mit einem Schlag berühmt gemacht. Vom enttäuschenden dritten Teil einmal abgesehen, wirkte der Amerikaner mit albanischen Wurzeln in jedem der bis dato sechs Filmen mit. Bevor 2014 nun der siebte Teil in die Kinos kommt, gibt es mit „Vehicle 19“ einen eigentlich smarten Indie-Film mit dem charmanten Walker in der Hauptrolle.

Michael Woods (Paul Walker, „Running Scared“) konnte das Gefängnis gerade verlassen und befindet sich noch auf Bewährung, doch um sich mit seiner Ex-Frau zu versöhnen, nimmt er eine Reise nach Südafrika auf sich – und begeht damit eine Straftat. Kaum in Johannesburg angekommen, beginnt das Martyrium für Woods: Die Autovermietung gibt ihm einen falschen Wagen, in dem er schon bald ein Handy und eine Waffe findet. Ein mysteriöser Anrufer versucht ihm klarzumachen, es handle sich um einen Undercover-Einsatz der Polizei. Doch dann findet Woods im Kofferraum des Autos eine Frau – Rachel Shabangu (Naima McLean, „Wildes Herz Afrika“) – welche ihm von einem gefährlichen Komplott berichtet, der ihrer beider Leben in äußerste Gefahr bringt.

„Vehicle 19“ ist sicherlich keine große Hollywoodproduktion, doch eigentlich besitzt der Film durchaus eine Menge Potenzial: Da wäre zum einen Hauptdarsteller Paul Walker, der dem Film nicht nur einen prominenten Darsteller verschafft, sondern durch seine solide Darstellung aus „Vehicle 19“ eine Art One-Man-Show macht. Zum anderen ist die Story, verfasst von Regisseur und Drehbuchautor Mukunda Michael Dewil, in ihrer Grundidee außergewöhnlich vielseitig und interessant konzipiert, sodass der gesamte Film sich um Woods Auto konzentriert, welches er über die Laufzeit von 84 Minuten nach erstem Betreten nicht mehr verlässt.
Doch trotzdem hadert der Film mit seiner durchschnittlichen Umsetzung: Grund dafür ist die fehlende Action, die den Zuschauer hätte fesseln können. Stattdessen gibt es lediglich eine banale Verfolgungsjagd mitsamt Schießerei, die damit endet, dass Autos grundlos explodieren.

Spannung kommt deshalb trotz des coolen Konzepts erst in den letzten zehn Minuten auf, welche Walker für eine gekonnte One-Man-Show nutzt. Ebenso unverständlich ist der Fakt, dass Woods Freundin nur via Telefongespräche im Film mitwirkt und das Ende ein wenig zu abrupt folgt. Insgesamt setzt „Vehicle 19“ zu sehr auf eine schicke Optik und verliert dabei die Storyline aus den Augen. Immerhin muss man Dewil dafür loben, dass die begrenzte Location gut genutzt wird und dabei das geringe Budget gekonnt kaschiert werden kann.

Das Bild der Blu-ray bewegt sich im oberen Durchschnitt, doch leider schleicht sich ab und zu Filmkorn in das Bildmaterial, welches ansonsten in Ordnung ist.
Tontechnisch setzt der Thriller auf eine DTS-HD Master Audio 5.1-Spur, die in der deutschen Synchronisation ein wenig die Authentizität vermissen lässt.
Als Bonusmaterial präsentiert die Disc drei Interviews, einen Trailer, sowie ein Blick hinter die Kulissen, der unkommentiert bleibt und über seine Laufzeit von guten fünf Minuten nicht viel mehr als einen gelangweilt schauenden Paul Walker hinter dem Steuer zeigt.

Fazit: Indie-Produktion mit viel Potenzial, wovon das meiste allerdings verschenkt wird und auf der holprigen Strecke bleibt.

by Yannik Riedl
Bilder © Studiocanal Home Entertainment