Überleben - Die komplette Serie - Blu-ray

Blu-ray Start: 27.07.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 300 min

Überleben - Die komplette Serie Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Das sechsteilige BBC Earth-Highlight „ÜBERLEBEN“ nimmt uns mit auf das größte aller Abenteuer – Die Reise durchs Leben.Diese spektakuläre Doku-Serie folgt auf dieser Reise den sechs wichtigsten Stationen des Lebens: Die ersten Schritte ins Leben – Das Aufwachsen – Ein Zuhause finden – Kräfte sammeln – Einen Partner finden und Eltern werden.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: WVG Medien / Polyband Medien
Tonformate:
DTS-HD 2.0 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Special Features

Video on demand - Überleben - Die komplette Serie

DVD und Blu-ray | Überleben - Die komplette Serie

Blu-ray
Überleben - Die komplette Serie Überleben - Die komplette Serie
Blu-ray Start:
27.07.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 300 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Überleben - Die komplette Serie Überleben - Die komplette Serie
DVD Start:
27.07.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 300 min.

Blu-ray Kritik - Überleben - Die komplette Serie

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 6/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 9/10


Die sechsteilige Reihe mit dem Originaltitel „Life Story“ wurde mit großem Aufwand von BBC Earth produziert. Mehr als vier Jahre wurde an 78 Drehorte in 29 Ländern gedreht, wobei insgesamt ungefähr 1800 Stunden Filmmaterial zusammenkamen. In den circa 50 Minuten langen Episoden wird das gesamte Leben von verschiedenen Tieren behandelt. Die Kindheit, die Pubertät, das Erwachsenwerden, aus Erfahrungen lernen, die Partnersuche und die Aufzucht der nächsten Generation. In Deutschland wird die aufwendige Naturdokumentation wieder von Polyband vertrieben. Der Filmverleih hat die meisten und besten Blu-rays dieses Genres herausgebracht, unter anderem den packenden Zweiteiler „Mythos Kongo“ oder auch die hochinteressante dreiteilige Serie „Pflanzenwelten - Die heimliche Macht auf unserem Planeten“. Auch die Genre-Referenz „Wildes Brasilien“ und den Konkurrenztitel „Australien – Kontinent der Gegensätze und Extreme“ machte Polyband dem deutschen Zuschauer bekannt. Die Vielfalt der bisher erschienen Naturdokumentationen ist gewaltig, sodass jeder in diesem gut bestückten Sortiment seine Lieblingsdokumentation finden wird.

Die Serie „Überleben“ startet in Episode eins „Gefährliche Kindheit“ mit einer dramatischen Szenerie, die den Zuschauer sofort in ihren Bann zieht. Nonnengänse nisten in Ørsted Dal, Ostgrönland an einem Felssteilhang, zwischen 90 und 120 Meter geht es in die Tiefe. Das bedeutet für die Küken einen guten Schutz vor Feinden. Doch die Isolation bringt ein großes Problem mit sich: es gibt kein Futter. Schließlich essen die Gänse vor allem Grünzeug – und das gibt es nur am Hang. Die Küken können allerdings noch nicht fliegen. Erst nach ungefähr acht Wochen ist ihnen das möglich. Bis dahin wären sie schon längst verhungert. So bleibt nur eine Möglichkeit: die kleinen, gut gepolsterten, flauschigen Küken müssen in die Tiefe springen und brauchen dabei viel Glück zum Überleben. Dieser Einstieg ist so spannend und fesselnd, wie man es in einer Naturdokumentation noch nicht gesehen hat.
Auch anschließend hält die Serie ein erstaunlich hohes Niveau. Alle sechs Episoden vergehen wie im Flug, sind kurzweilig, unterhaltsam, dramaturgisch geschickt aufbereitet, klug geschnitten, komprimiert und lassen den Zuschauer eine hohe Bandbreite der Gefühle durchleben. Dazu wird viel Wissen vermittelt und auf die vielen Hindernisse der Tierwelt hingewiesen. Den Zuschauern werden die Lebensweisen der verschiedenen Tiere näher gebracht. Das nötigt Respekt für die Zähigkeit ab und sensibilisiert einmal mehr auf den Wert eines jeden einzelnen Lebens.
Zudem gibt es unzählige neue Entdeckungen und erstmals auf Film aufgenommene, hochinteressante Verhaltensweisen verschiedenster Tiere wie etwa das Balzritual des Kugelfisches. Dazu kommt die von BBC Earth gewohnte, herausragende Bildpracht, an der sich der Zuschauer satt sehen kann.
Die aufwendige, dynamische, traumhaft schöne Bilder liefernde Kameraführung und die vielfältigen, malerischen Landschaften tragen ihren Teil zur rundum gelungenen Atmosphäre bei. Auch die stimmige, teilweise witzige Musikuntermalung verstärkt die Stimmung der jeweiligen Situation gekonnt. Es gibt nur ein paar kleine Negativpunkte. Der deutsche Sprecher Stephan Benson macht seine Sache ordentlich. Die markante, kernige Stimme eines Otto Clemens, Thomas Fritsch oder Reiner Schöne fehlt ihm trotz seiner unbestrittenen Qualität aber, sodass er mit seiner Stimme nicht so mitreißen kann, wie die drei genannten.

Das kristallklare und gestochen scharfe Bild (wurde bereits in Ultra 4k aufgenommen) lässt mit minimalen Ausnahmen (leichtes Kriseln) keine Wünsche offen und ist ein wahrer Genuss für HD-Freunde. Leider kann der Ton da nicht mithalten. Er liegt sowohl in Deutsch, als auch in der englischen Originalfassung nur der DTS-HD-Master 2.0 vor. Für Freunde vom Surround-Sound eine große Enttäuschung. Dabei sind der Klang und die Lautstärke sehr gut. So ist es schade, dass hier etwas geschludert wurde.


Fazit:
Herausragende, sehr aufwendige Naturdokumentation mit exzellenten Bildern, wunderschönen Landschaften, die einmal mehr die Vielfältigkeit der Erde unter Beweis stellen und einigen noch nie gesehenen Verhaltensweisen vieler Tiere. Sehenswert!


by Stefan Bröhl
Bilder © WVG Medien / Polyband Medien