These Final Hours - Blu-ray

Blu-ray Start: 19.02.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min

These Final Hours Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 10,99 € jetzt kaufen4006680074757
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Es bleiben noch genau zwölf Stunden, bis ein gigantischer Meteorit jegliches Leben auf der Erde auslöschen wird. James weiß genau, wo er die verbleibende Zeit verbringen will – zugedröhnt auf der ultimativen Rave-Party. Auf dem Weg dorthin trifft er die neunjährige Rose, die er nur knapp vor einer Vergewaltigung retten kann. Fortan irrt das Duo durch die brennende Hitze der australischen Vorstadtwüste, Rose auf der Suche nach ihrem Vater und James auf der Suche nach jemandem, der ihn von seiner ungewollten Verantwortung befreit. Doch je tiefer die Stadt angesichts des tickenden Countdowns im Chaos versinkt, desto mehr wird James klar, dass er entscheiden muss, was ihm wirklich wichtig ist.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment / Weltkino
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer, Wendecover

DVD und Blu-ray | These Final Hours

Blu-ray
These Final Hours These Final Hours
Blu-ray Start:
19.02.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

zur Blu-ray Kritik
These Final Hours These Final Hours
Blu-ray Start:
29.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.
DVD
These Final Hours These Final Hours
DVD Start:
19.02.2015
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min.
These Final Hours These Final Hours
DVD Start:
29.09.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min.

Blu-ray Kritik - These Final Hours

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 9/10
Ton: | 7/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 8/10


Die Apokalypse naht in Form einer die Erde verschluckenden Sonne und Australien ist als einer der Letzten dran: Da meint man, in dem Land von Kängurus und Surfsport ist es doch schon heiß genug, da erfindet Regisseur und Drehbuchautor Zak Hilditsch („Plum Role“) einen Endzeitfilm zum wortwörtlichen dahinschmelzen. Und während die von Kritikern gelobte Produktion „These Final Hours“ bei uns nur im DVD/Blu-ray-Handel erhältlich sein wird, startet er in zwei Wochen sogar in den US-amerikanischen Kinos durch. Kein Wunder, denn dieser Streifen zeigt das Ende der Welt auf eine eigene, spezielle Art und Weise und fokussiert sich dabei auf James (Nathan Phillips, „Wolf Creek“, „Chernobyl Diaries“), den taffen Helden des Thrillers. Als wäre der Kometeneinschlag im Nordatlantik nämlich nicht genug Sorge wert, wird James in den verbleibenden 12 Stunden von genügend weiteren Problemen geplagt: seine Freundin offenbart ihm ihre Schwangerschaft und als James daraufhin flüchtet, trifft er auf die kleine Rose (Angourie Rice, „Dinosaurier 3D – Im Reich der Giganten“), die von zwei Männern entführt wurde. Nach ihrer Rettung will er das Mädchen zu ihrer Familie bringen – doch nichts ist mehr so wie es mal war. Eine scheinbar ausweglose Odyssee beginnt.

Auch wenn die Geschichte keine Revolutionäre ist, so ist sie dennoch mitreißend und ergreifend gestaltet worden. Was selten bei Apokalypse-Streifen authentisch wirkt und unter die Haut geht, funktioniert bei „These Final Hours“ fantastisch: Chaos, Verzweiflung und Unwissenheit werden erfrischender weise nicht durch Massenpanik, sondern mit viel mehr Tiefe simuliert. Da verzeiht man es auch, dass man zu 85 % weiß, was passieren wird. Und das mit Hauptdarsteller Phillips der triviale, robuste und gutaussehende Typ Mann gecastet wurde, der optisch überzeugt, aber nicht das gewisse, abwechslungsreiche Charisma aufbringt. Klar, ein Kind als weiblicher Protagonist bringt Dramatik auf, aber reicht hier noch nicht für eine schauspielerische Glanzleistung aus. Umso schöner, dass Sarah Snooke („Predestination“) eine kleine, aber einflussreiche Rolle bekommen hat, die aufrüttelnder, verstörender aber gleichzeitig auch nachvollziehbarer nicht gespielt sein kann. Lob gebührt auch den Menschen hinter Kamera und Kulisse. Da Hilditsch mit einer quasi durchgehenden Überbeleuchtung des Sets arbeitet, spürt man die Hitze beinahe auf der eigenen Haut. Zudem erweckt sie eine größere Aufmerksamkeit als Filme, die dauernd im Düstern spielen. Ein schöner Kontrast in der Filmlandschaft. Die Kameraführung trägt vor Allem gegen Ende ihr Übriges bei. Die Kombination mit den genutzten Visual Effects fasziniert und verstört den Zuschauer.

Man kann also schon mal erahnen, dass das Bild vollständig überzeugt. Auch über den Ton kann man sich nicht beschweren, der jedoch nur sekundär bei diesem Streifen ist, da viel mit Beschaulichkeit und Ruhe gearbeitet wird. Leider bestehen die Extras nur aus einem Extra: Dem Originaltrailer. Schade, denn ich will mehr.

Alle Fans von Weltuntergangsszenarien und dramatischen (Horror-)Vorstellungen sollten sich auf „These Final Hours“ einlassen und überzeugen lassen. Der nicht typische Endzeitthriller zieht durch gewollte Kontraste die Aufmerksamkeit auf sich und erhält nicht umsonst die 8 Punkte.

by Jennifer Mazzero
Bilder © Studiocanal Home Entertainment / Weltkino