The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung - Blu-ray

Blu-ray Start: 14.02.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 129 min

The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 14,98 € jetzt kaufenThe Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Der stolze und doch bescheidene Seibei (Hiroyuki Sanada) ist ein Samurai niederen Ranges und lebt in ärmlichen Verhältnissen. Er arbeitet allein für sich und den Lebensunterhalt seiner beiden Töchter. Sein Samurai-Dasein hat er eigentlich längst abgelegt, sein Schwert hat er aus Not verkauft. Doch als er den Auftrag erhält, den abtrünnigen Samurai Yogo zu töten, muss er dem alten Ehrenkodex folgen und ein letztes Mal zum Schwert greifen. Er zieht in einen Kampf auf Leben und Tod...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: 3L Vertriebs GmbH & Co. KG
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Japanisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Deutscher Trailer, Drei verschiedene japanische Originaltrailer, Internationale Artworkgalerie, Trailershow (alles SD)

DVD und Blu-ray | The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung

Blu-ray
The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung
Blu-ray Start:
14.02.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 129 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung
DVD Start:
14.02.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 127 min.

Blu-ray Kritik - The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 9/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 8/10


Der Samurai Seibei Iguchi führt ein einfaches und bescheidenes Leben mit seinen beiden Töchtern. Seinem Dasein als Kämpfer hat er bereits vor geraumer abgeschworen. Sein einziger Lebensinhalt ist die Versorgung seiner Familie, doch sein mehr als ärmlicher Sold reicht kaum aus, um sich, seine beiden Töchter und seine kranke Mutter zu ernähren.
Eines Tages erhält Seibei von seinem Vorgesetzten den Auftrag, den abtrünnigen Samurai Yogo zu töten. Widerwillig nimmt er den Auftrag an, da die in Aussicht stehende Aufstockung seines Soldes die Rettung für seine Familie bedeuten könnte. Zudem trifft Seibei nach vielen Jahren seine alte Jugendliebe wieder, doch ist im Leben des sich selbst vernachlässigenden Samurais Platz für das eigene Glück?

Der seinerzeit für den Oscar nominierte Film „The Twilight Samurai“ stammt aus dem Jahre 2002 und wurde von Regisseur Yoji Yamada gedreht, der in seiner Schaffenszeit über 90 Filme inszenierte.

„The Twilight Samurai“ ist aufgrund seiner ruhigen und unterschwelligen Erzählweise ein ungewöhnlicher Samurai Film – vor allem für all diejenigen, die Samurai-Filme mit Martial-Arts-Filmen gleichsetzen. Dieser Film schert sich nämlich nicht um die plakative Vorstellung eines heroischen Lebens auf der Überholspur, sondern zeichnet ein realistisch-anmutendes Bild des alltäglichen Lebens dieser speziellen Bevölkerungsgruppe.
Anstelle von gestählten Helden in perfekt choreographierten Kampfszenen, erleben wir gelangweilte Beamte im Verwaltungswesen, die mit ihrem niedrigen Lohn ihr einfaches Leben bestreiten. Aufregende Abenteuer an exotischen Plätzen und spannende Geschichten sind hier fehl am Platz, denn Finanz- und Familienprobleme stehen an erster Stelle im Leben des Hauptcharakters.
Der Film verzichtet vollständig auf künstliche Effekthaschereien wie epochale Musik oder aufgesetzte Dialoge, sondern konzentriert sich stattdessen auf die Komplexität der Charaktere. Diese werden in ausführlichen Spielszenen und authentischen Dialogen sehr umfangreich dargestellt, so dass der Zuschauer sehr schnell Empathie zu den agierenden Hauptpersonen aufbauen kann. Die Bildsprache des Filmes ist sehr ruhig und dennoch beeindruckend, da hier mit wenig Aufwand eine enorme Anziehungskraft entwickelt wird, die nicht zuletzt auf der einnehmenden Atmosphäre beruht.

„The Twilight Samurai“ ist eindeutig etwas für Genießer der leisen Töne. Die tiefgehende Emotionalität der Charaktere, die durch Bildsprache und Dialoge immer wieder an die Oberfläche gebracht wird, lädt zum mitdenken und mitfühlen ein, während die ungeschminkte Umgebung mit ihrer rauen aber herzlichen Atmosphäre das Gesamtpaket abrundet. Action-Junkies hingegen werden sich schnell langweilen, da sich die Kampfszenen auf ein absolutes Minimum beschränken und beileibe nicht als 'spektakulär' zu bezeichnen sind. Stattdessen stehen Story und Charakterentwicklung im Vordergrund, wobei sich der Film für beide Aspekte sehr viel zeit lässt. Wer also einen schnelllebigen und kurzweiligen Popcorn-Film erwartet, wird ebenfalls enttäuscht werden, da dieser Film eine ganz andere Absicht verfolgt.

Die Botschaft des Films ist zwar nicht gerade neu, kommt aber sehr intensiv rüber, denn die inneren und äußeren Qualen des alleinerziehenden Familienvaters sind jederzeit spürbar und erzeugen beim Zuschauer ein beklemmendes Gefühl. Dies liegt nicht zuletzt am hervorragenden Hauptdarsteller Hiroyuki Sanada, der vor allem durch seine Körpersprache und Mimik in seiner Rolle vollends aufgeht.

Der Film liegt in guter Bild- und Tonqulität vor. Als Extras gibt es jede Menge Trailer und eine Artworkgallerie.

Fazit: Ein Samurai-Film der besonderen Art: wenig Action, große Wirkung. Kein Martial-Arts, dafür intensives Gefühlskino.

by Till Huber
Bilder © 3L Vertriebs GmbH & Co. KG