The Mexican - Blu-ray

Blu-ray Start: 12.04.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min

The Mexican Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Jerry Welbach verdient sich als Bote für die Unterwelt die entscheidenden Dollars hinzu. Besonders dringlich ist sein neuester Auftrag: Für einen Auftraggeber soll er in Mexiko eine sagenumwobene Pistole – von aller Welt nur "Mexican" genannt – abholen und in die Vereinigten Staaten schmuggeln.

Bei Jerrys Freundin Samantha kommt dieser Trip nicht gut an: Jerry hatte ihr versprochen, in Las Vegas ein neues Leben anzufangen. Verärgert macht sie sich allein auf den Weg, während Jerry südlich der Grenze von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt.

Und dann tritt auch nach der Mafia-Killer Leroy auf den Plan und nimmt Samantha als Geisel: Jerry hatte versehentlich dafür gesorgt, dass dessen Chef im Knast gelandet ist, und soll dafür büßen ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer, Audiokommentar, Making Of, Geschnittene Szenen, Interviews, Produktionsnotizen

Video on demand - The Mexican

DVD und Blu-ray | The Mexican

Blu-ray
The Mexican The Mexican
Blu-ray Start:
12.04.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
The Mexican The Mexican
DVD Start:
12.04.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 118 min.

Blu-ray Kritik - The Mexican

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 7/10


Ein amüsantes Roadmovie mit Brad Pitt, Julia Roberts und James Gandolfini.
Zum Inhalt:
Jerry Welbach verdient sich als Bote für die Unterwelt die entscheidenden Dollars hinzu. Besonders dringlich ist sein neuester Auftrag: Für einen Auftraggeber soll er in Mexiko eine sagenumwobene Pistole – von aller Welt nur "Mexican" genannt – abholen und in die Vereinigten Staaten schmuggeln.
Bei Jerrys Freundin Samantha kommt dieser Trip nicht gut an: Jerry hatte ihr versprochen, in Las Vegas ein neues Leben anzufangen. Verärgert macht sie sich allein auf den Weg, während Jerry südlich der Grenze von einem Fettnäpfchen ins Nächste tritt.
Und dann tritt auch noch der Mafia-Killer Leroy auf den Plan und nimmt Samantha als Geisel: Jerry hatte versehentlich dafür gesorgt, dass dessen Chef im Knast gelandet ist, und soll dafür büßen ...

Regisseur Gore Verbinski („Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2“) hatte mit „Mäusejagd“ einen beachtlichen Debütfilm hingelegt und seine zweite Regiearbeit „The Mexican“ ist in vielerlei Hinsicht sehr unterhaltsam. Verbinski schafft den Balanceakt zwischen Action und Humor gekonnt und das gewürzt mit einer Brise Romantik.
Wenn man bedenkt das Gore Verbinski scheinbar in keinem Genre richtig Zuhause ist, da er von der Komödie über Horror und Fantasy schon alles gemacht hat, beherrscht er jedes für sich auf seine Art und so ist „The Mexican“ eine prima Unterhaltung, dass vorallen Dingen durch seine Darsteller punktet.
Zum Schauspiel, die Hauptrollen teilen sich Brad Pitt („Interview mit einem Vampir“) und Julia Roberts („Die Braut die sich nicht traut“), dieses Hollywood Leinwand Traumpaar ergänzt sich prima, obwohl Mister Pitt zu häufig auf Autopilot umschaltet und in bekannte Gesten und Mimiken verfällt. Julia Roberts als bisweilen zickige und nervige Freundin macht einfach Spaß und die beiden werden noch von James Gandolfini („Die Entführung der U-Bahn Pelham 1 2 3“) als homosexueller Killer wunderbar ergänzt, dieser sorgt für einige witzige Szenen. Dieser humorvoller Roadmovie hat Screw Ball Elemente, die man in dieser Form so noch nicht gesehen hat und ist wirklich gefüllt mit spritzigen Dialogen. Der Autor J.H. Wyman („Fringe - Grenzfälle des FBI“) hat somit beste Arbeit geleistet um den Film mit seinem Drehbuch aufzuwerten. In kleinen Nebenrollen sind Gene Hackman („French Connection - Brennpunkt Brooklyn“) und J.K. Simmons („Burn After Reading - Wer verbrennt sich hier die Finger?“) zu bewundern.

Die Bildqualität ist gut und die Tonqualität weiß ebenfalls zu gefallen, das Bonusmaterial ist mit Trailern, Audiokommentar, Making Of, Deleted Scenes, Interviews, Bio- & Filmografien und Produktionsnotizen mehr als befriedigend.

Mein Fazit: Ein gelungener Film der sich wunderbar als Date Movie eignet und einfach Spaß macht und in keiner privaten Videothek fehlen sollte.


by Marc Engel
Bilder © Ascot Elite