The Fighter - Blu-ray

Blu-ray Start: 14.10.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 115 min

The Fighter Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 8,16 € jetzt kaufenThe Fighter Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Auf der Siegerstrasse des Lebens befindet sich Micky Ward (MARK WAHLBERG) sicher nicht. Aus dem wenig glamourösen Städtchen Lowell hat es der Sohn einer großen Arbeiterfamilie nie herausgeschafft, die Beziehung zur Mutter seiner Tochter ist längst gescheitert und für den Lebensunterhalt pflastert er Straßen. Selbst im Boxring, dem einzigen Ort, an dem Micky noch auf den ganz großen Erfolg hoffen kann, läuft es trotz harter Arbeit und vollem Körpereinsatz nicht rund. Sein älterer Halbbruder Dicky (CHRISTIAN BALE), früher selbst ein gefeierter Boxer, ist für das Training zuständig, hat allerdings selbst mit seiner Drogensucht zu kämpfen. Alice (MELISSA LEO), die gemeinsame Mutter der beiden, bemüht sich derweil als Managerin mehr schlecht als recht, für Micky hochkarätige Kämpfe an Land zu ziehen. Als seine neue Freundin Charlene (AMY ADAMS) ihn davon zu überzeugen versucht, dass seine Familie bei der sportlichen Karriere eher ein Klotz am Bein ist, will er davon zunächst nichts wissen. Doch als Dicky schließlich sogar im Gefängnis landet, ergreift Micky seine letzte Chance und setzt auf eigene Faust alles daran, die Box-Handschuhe nicht dauerhaft an den Nagel hängen zu müssen. Tatsächlich geht es sportlich aufwärts, aber seine ebenso wütende wie enttäuschte Familie stellt er damit vor eine Zerreißprobe. Erst als Dicky aus dem Gefängnis entlassen wird und Micky tatsächlich die Chance bekommt, um die Weltmeisterschaft zu boxen, erkennen alle, dass man sowohl im Ring wie auch im Leben nur gemeinsam unschlagbar ist...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film / Senator Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Audiokommentar mit Regisseur David O. Russell
- Interviews
- The Warriors Code: Hinter den Kulissen von The Fighter
- Keeping the Faith: Die wahre Geschichte von Dicky und Micky
- Deleted Scenes

DVD und Blu-ray | The Fighter

Blu-ray
The Fighter The Fighter
Blu-ray Start:
14.10.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 115 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
The Fighter The Fighter
DVD Start:
14.10.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 111 min.

zur DVD Kritik

Blu-ray Kritik - The Fighter

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 9/10
Ton: | 10/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


„The Fighter“ von Regisseur David O. Russel konnte sich 2010/2011 über einen wahren Preisregen freuen. Neben 2 Oscars wurde er mit Nominierungen und Preisen von etlichen namenhaften Filmakademien geehrt. Ganz oben auf dem Treppchen stand bei diesen Verleihungen meist der Schauspieler Christian Bale. Ihn einen Extremschauspieler zu nennen, ist beinahe noch untertrieben. Bereits in dem Thriller „The Machinist“ nahm der Schauspieler etliche Kilos ab, was sein Äußeres dermaßen veränderte, dass er wie eine lebende Leiche aussah. Auch für das Familiendrama im Boxermilieu „The Fighter“ machte Christian Bale seinem Namen als Method-Actor wieder einmal alle Ehre. Nicht nur verlor er wieder so manches Kilo an Gewicht, er ließ auch sein Haar ausdünnen, um dem echten Dicky so nah wie möglich zu kommen. Dieser war einst ein äußerst erfolgreicher Boxer – der Star des Arbeiterviertels - konnte dann aber nicht mehr von den Drogen lassen und verkam langsam. Sein Halbbruder Micky, gespielt von Mark Wahlberg, soll nun in seine Fußstapfen treten, zumindest, was das Boxen angeht. Christian Bale überzeugt in einer hyperaktiven Art, oftmals nahe am Overacting, ein Drogenwrack, ausgemergelt und dennoch ein liebender Bruder, und hat dafür verdient einen Oscar als bester Nebendarsteller bekommen. Aber „The Fighter“ ist dennoch keine One-Man-Show. Auch die ebenfalls Oscar-prämiert Melissa Leo, die als herrische und ständig unangenehme Mutter einige aufsehenerregende Auftritte hat, ist gut besetzt. Ebenso wie die Nebenrollen mit Amy Adams, die die starke Freundin von Micky mimt und sich der vulgären Familie von Micky mehr als einmal in den Weg stellt. Und natürlich Mark Wahlberg! Er, auf dessen Schultern nun die familiären Hoffnungen liegen, trainiert seine Muskeln an, steigt ein ums andere Mal in den Ring, wo er sich verprügeln lässt, um dann aber doch die siegreiche Faust in das Gesicht des Gegners krachen zu lassen. Doch trotz dieser (wenig gezeigten) Brutalität ist er der ruhige Part in der Geschichte - und eindeutig der Sympathieträger. Man spürt, dass Mark Wahlberg einiges an Herzblut in diesen von ihm mit produzierten Film gelassen hat. Aber so sehr es auch um zwei boxende Brüder geht, „The Fighter“ ist weitaus mehr als nur ein Boxerfilm. Regisseur David O. Russel interessiert sich auch für das Arbeiterviertel, dem Micky und Dicky entspringen. Wohl ein Grund, weshalb „The Fighter“ so manch einen an „Rocky“ erinnert. Trotz der beschränkten Mittel wird nicht der Glaube daran verloren, dass das Leben mehr bereit hält. Die Charakterstudie ist zwar hier und da wenig überraschend, zum Teil auch etwas langatmig, zumindest aber glaubhaft inszeniert.

Die Extras können sich sehen lassen. Neben einem Audiokommentar und Blicke hinter die Kulissen gibt es zahlreiche Interviews mit den Schauspielern und Hintergründe zu der wahren Geschichte um die boxenden Brüder.

Das Bild ist sehr gut, die Einspielfilme sind körnig, sollen aber auch älteres Material darstellen, von daher passt es wieder. Der Ton ist auch bei voll aufgedrehter Lautstärke klar und sehr gut.

Fazit: Eindrucksvoll spielende Darsteller in einer nicht immer spannenden Story.

by Gesa-Marie Pludra
Bilder © Universum Film / Senator Home Entertainment