Ted 2 - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.11.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 115 min

Ted 2 Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 14,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 7,89 € jetzt kaufen5053083026349
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Das Warten hat ein Ende: Der coolste Bär der Filmgeschichte kehrt im Sommer 2015 nach seinem sensationellen Erfolg zurück auf die Kinoleinwände. Die herrlich derbe, politisch unkorrekte und irrsinnig komische Mischung aus Buddy Comedy und Party geht in die zweite Runde.

Ted wurde 2012 zu einer der erfolgreichsten Komödien aller Zeiten. In Deutschland erlebte der Film seine ganz eigene Erfolgsgeschichte, durch drei verschiedene Synchronversionen, davon eine im berlinerischen und eine im bayerischen Dialekt. Wie im ersten Teil übernimmt Multi-Talent Seth MacFarlane in Ted 2 erneut Drehbuch und Regie.

In der Hauptrolle als John kehrt Mark Wahlberg zurück. Amanda Seyfried stößt als Johns neue Flamme zum Cast, in den Nebenrollen finden sich bekannte Namen wie Morgan Freeman, Liam Neeson und David Hasselhoff.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
DTS-HD Master Audio 5.1 (GB)
DTS Digital Surround 5.1 (D, D (Ted spricht österreichisch), F, I, E, TR)
Untertitel:
D, GB, Arabisch, DK, FIN, F, Hindi, IS, I, NL, N, P, S, E
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Unveröffentlichte Szenen
- Gag Reel
- Donner-Buddies fürs Leben
- Filmkommentar mit Seth MacFarlane und Jessica Barth
- Comic-Con erschaffen
- Gastauftritt-Kumpels
- Eine große Tanz-Eröffnungsnummer
- Fahrt mit dem Auto

DVD und Blu-ray | Ted 2

Blu-ray
Ted 2 Ted 2
Blu-ray Start:
26.11.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 115 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Ted 2 Ted 2
DVD Start:
26.11.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 112 min.

Blu-ray Kritik - Ted 2

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 7/10


Der obszöne Kuschelbär ist zurück und hat mehr versaute Sprüche auf Lager als je zuvor.
Nach dem eher mäßig erfolgreichen „A Million Ways to Die in the West“, wagt sich Regisseur Seth MacFarlane, der vor allem durch seine Serien „Family Guy“ und „American Dad“ bekannt wurde, wieder in den Ring und schickt seinen exzentrischen Pöbelbär Ted in die zweite Runde. Natürlich wird dieser, in seinem neuen Abenteuer, wieder von seinem Kifferkumpel und Donnerbuddy John Bennett (Mark Wahlberg) begleitet.

Der zweite Teil spielt wenige Jahre nach dem ersten Film. Mittlerweile haben sich John und Lori (Mila Kunis, die leider im zweiten Teil nicht mehr mitspielt) wieder scheiden lassen. Dafür sieht sich Ted jetzt an der Reihe und heiratet seine geliebte Tami-Lynn McCafferty (Jessica Barth). Nach anfänglichem Beziehungsglück kehrt allerdings schnell der Alltag in die Ehe der beiden ein und führt zu ausartenden Streitigkeiten und einem drohenden Beziehungsende. Die einzige Lösung für dieses Problem? Ein Baby muss her! Dies gestaltet sich allerdings, aufgrund der fehlenden Geschlechtsteile Teds, schwieriger als erwartet. Doch scheint das nicht das einzige Problem zu sein, denn die fleißigen Versuche ein Kind zu bekommen ziehen nach sich, dass der Staat Ted plötzlich nicht mehr als Mensch, sondern nur noch als Gegenstand anerkennt und ihm jegliche Grundrechte entzieht. Die Konsequenz daraus ist die Entlassung aus seinem Job, Verlust jeglicher Mitgliedschaften und letztendlich sogar die Annullierung seiner Ehe mit Tami-Lynn. Ebenfalls macht ihm seine finanzielle Lage einen Strich durch die Rechnung, weswegen der mittlerweile verzweifelte Ted zu seinem letzten Strohhalm greift, der frisch von der Universität kommenden Anwältin und ebenfalls passionierten Cannabiskonsumentin Samantha Leslie Jackson (Amanda Seyfried), die den Fall zur Übung für ihr weiteres Berufsleben gratis übernehmen würde.

Wer den Vorgänger dieses Films kennt (der immerhin ein saftiges Einspielergebnis von 549Mio. Dollar aufwies), weiß was ihn erwarten wird. Popkulturreferenzen en Masse, diverse Sequenzen die den Konsum von Cannabis verherrlichen, derber und vulgärer Humor, der allzu gerne mal über die Stränge schlägt, sowie obszöne und leider auch des Öfteren etwas kindisch anmutende Sprüche. MacFarlane weiß schon immer die Grenzen der Geschmäcker seiner Zuschauer auszureizen und bleibt seinem Konzept Ted treu. Hier wird nicht viel Wert auf die Story gelegt, die fast fadenscheinig versucht eine tiefergehende Moral bezüglich Personenrechte mitzuteilen. Nein, es geht strikt und einfach um die Gags, die haufenweise abgefeuert werden. Obwohl nicht jeder der Sprüche trifft, sorgt die hohe Anzahl der fast minütig daherkommenden, zotigen Witze für den einen oder anderen Lacher. Ein weiteres Schmankerl ist definitiv der berühmte Schauspieler Morgan Freeman, der in einer fulminanten Rolle als Anwalt mitspielt. Ebenso legt Liam Neeson einen zum Brüllen komischen Cameo-Auftritt an einer Supermarktkasse hin. Auch das Finale auf einer nachgebauten Comic-Con ist definitiv ein Highlight des Filmes und lässt so manches Herz der Fans popkultureller Referenzen höher schlagen. Der Film spricht ein Zielpublikum an und nicht jeder wird davon überzeugt sein – wer es allerdings komisch findet, wenn John von einem Regal voller alter Spermaproben überschüttet wird, der wird seine Freude an dieser Komödie finden können. Der Zotenkönig MacFarlane findet mit dem zweiten Teil in seine Spur zurück und liefert mit Ted 2 in alter „Family Guy“ Manier ab.

Die Bild- wie auch die Tonqualität sind einwandfrei und auch das Motion-Capture-Verfahren, welches zur Darstellung von Ted selbst verwendet wurde, wirkt realitätsnahe und gut animiert. Ebenfalls hat Universal bei den Extras ganze Arbeit geleistet. Dort findet man zum Beispiel Bonusmaterial wie „Behind the Scenes“, das „Gag Reel“ und unveröffentlichte Szenen sowie Filmkommentar des Regisseurs oder ein Video, welches erklärt wie der Nachbau der Comic Con für diesen Film ermöglicht wurde.
Der einzige Wermutstropfen ist leider, dass in Deutschland nur die aktuelle Kinofassung auf DVD gepresst wurde, welche sich um zehn Minuten zur längeren Extended Fassung im Ausland unterscheidet.


Fazit:
Ted 2 ist genau wie der Vorgänger, definitiv ein Film den man sich nach einem harten Arbeitstag, mit ein paar Kumpels und einer Kiste Bier zusammen auf der Couch anschaut. Es erwartet hier einen eine überzogene und vulgäre Komödie, die den Zuschauer einlädt sein Gehirn abzuschalten und sich von flachen Witzen und Slapstick Momenten berieseln zu lassen. Im Gegensatz zum ersten Teil, welcher gegen Ende leider etwas Dröge wurde, hält der zweite Teil konstant sein Level und animiert das Publikum bis zum Ende.

by Florian Siemon
Bilder © Universal Pictures