Swallow - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.11.2020
Digital VoD: 26.11.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 95 min

Swallow Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die junge Hunter führt ein idyllisches Leben an der Seite ihres erfolgreichen Mannes Richie. Doch nicht einmal die langersehnte erste Schwangerschaft reißt sie aus ihrem routinierten Alltag in dem spektakulären Anwesen am Hudson River. Als Hunter plötzlich damit beginnt ungenießbare Gegenstände zu essen, verschäfen ihr Mann und seine Familie die Kontrolle über ihr Leben. Mit dem Rücken zur Wand ist sie gezwungen, sich dem dunklen Geheimnis hinter ihrer unkontrollierbaren Besessenheit zu stellen...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Films
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer, Bildergalerie, Interview

Video on demand - Swallow

DVD und Blu-ray | Swallow

Blu-ray
Swallow Swallow
Blu-ray Start:
26.11.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 95 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Swallow Swallow
DVD Start:
26.11.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min.

Blu-ray Kritik - Swallow

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 8/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 8/10


„Swallow“ ist 95 Minuten lang und in Deutschland ab 16 Jahren freigegeben. Es geht um die jung verheiratete Hunter, die noch dazu schwanger ist. Ihr Ehemann ist jedoch ein vielbeschäftigter Geschäftsmann im Unternehmen seines Vaters. Auch wenn beide ineinander verliebt sind, scheint Hunter jedoch nur für die Bedürfnisse ihres Ehemanns und dessen Familie da zu sein. Sie hat auch keinen eigenen Job und ist daher auch in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Familie ihres Mannes. Kurz nach dem positiven Schwangerschaftstest verspürt Hunter plötzlich den Drang eine Murmel zu verschlucken. Angefixt beginnt sie weit gefährlichere Dinge, wie Nägel oder Pinnwand-Nadeln zu essen. Die Sucht danach wird größer und größer und scheint nicht nur Hunter und ihre Beziehung, sondern auch das Leben des ungeborenen Kindes immer mehr in Gefahr zu bringen.

Swallow: Hunter (Haley Bennett) ist schwanger
Swallow: Hunter (Haley Bennett) ist schwanger © Koch Films
Ich fand die Prämisse des Films wahnsinnig interessant und erwartete mir von diesem Film ein völlig neuartiges Filmerlebnis. Alleine der Horror jemanden – auch wenn es nur fiktiv ist – dabei zuzusehen, wie sie auf unangenehmste Art gefährliche Gegenstände schluckt, war genau das was ich mir von „Swallow“ versprach. Bei diesem Aspekt wurde ich leider enttäuscht, doch auf anderer Weise vollkommen überrascht. Das Schlucken selbst ist nicht schön mit anzusehen, aber weitaus weniger abartig als gedacht. Der Film hingegen ist im wahrsten Sinne wunderschön. Großartig gewählte Einstellungen und ein absolut sauber strukturiertes Bühnenbild sorgen für einen einzigartigen Stil. Die Symmetrie ist Teil des Films selbst und sollte in jedem Seminar über die Sprache von Film als Fallbeispiel vorkommen. Der gesamte Film ist ein einziger Augenschmaus!

Der Regisseur selbst ist Carlo Mirabella-Davis, der die Idee für den Film durch seine Großmutter erhielt. Diese hat einen Zwang sich die Hände zu waschen und wurde früher in einer Heilanstalt unter anderem durch Stromschocktherapie behandelt. Außerdem sei der gelebte Feminismus des Films auf ihn selbst zurückzuführen. Davis habe selbst einige Jahre als Frau in New York gelebt und zwei Drittel der Crew seien weiblich gewesen.

Swallow: Der Pool der Familie
Swallow: Der Pool der Familie © Koch Films
Die Story ist nicht weiter ausführlich und macht ein paar Abbiegungen, die einem beim Zusehen wirklich komisch vorkommen. Dennoch ist „Swallow“ weniger ein Film der sich auf die Geschichte konzentriert, als vielmehr einer der sich mit dem Gefühlsleben und dem Inneren der Protagonistin befasst. Hier ist der Streifen aber wirklich sehr direkt und wirft die Gefühlswelt geradezu ins Gesicht der Zuschauer.

Als weiterer Grund den Film zu sehen, fungierte für mich die Hauptdarstellerin – jedoch auf andere Weise als man vielleicht denkt. Als ich zuerst den Trailer sah, war ich sofort davon überzeugt, dass ich hier Jennifer Lawrence auf dem Bildschirm sehe. Ich dachte mir ‚Interessant! Vielleicht endlich ein Film in dem Lawrence zeigt, dass sie auch ein bisschen schauspielern kann‘. Nun, die Hauptdarstellerin heißt eigentlich Haley Bennett und ja, sie kann richtig gut spielen. Sie trägt diesen Film und schafft das mit einer wunderbaren Leichtigkeit. Manchmal reichen Nuancen, um der Szene den richtigen Touch zu verleihen. Diese Disziplin meistert sie und sorgt damit dafür, dass ich der Meinung bin, dass nicht viele Schauspielerinnen diesen Film hätten stemmen können.

Alles in allem ist „Swallow“ ein großartiger Film, den man nur allzu gut, aber auch genauso falsch, dem berühmten A24-Studio zuschreiben könnte. Das Unbehagen ist manchmal greifbar und die Kinematographie ist atemberaubend. Die Symmetrie als Stilmittel nutzend kann man diesen Film nur mit heruntergeklapptem Kiefer ansehen. Dieses Drama ist so abstoßend wie beeindruckend – und das liegt weniger am Verschlucken, als vielmehr am Umgang innerhalb des Films. Es bleibt ein Satz der diesen Film perfekt zusammenfassen vermag: „Swallow“ ist hart zu schlucken!

Swallow: Haley Bennett
Swallow: Haley Bennett © Koch Films
Bild
Die 1080p-Auflösung der Blu-ray ist mehr als nur ausreichend, um diesen wunderschönen Film genießen zu können. Gerade der cleane Stil des Films ist bei höherer Auflösung umso beeindruckender!

Ton
Sowohl die deutsche Synchronisation, als auch die originale, englische Sprachfassung sind sehr zufriedenstellend.

Extras
Mit einem Interview mit dem Regisseur, drei verschiedenen Trailern (englisch, deutsch) und einer Bildergalerie sind die Extras nicht wirklich umfangreich.


Fazit:
Ein großartiger Film, der zu unrecht in Deutschland unter dem Radar gelaufen ist. Ein dramatisches Porträt einer jungen Frau, die einen Ausweg aus der Tristesse des Alltags und aus der Abhängigkeit von den Schwiegereltern sucht.


by Jan Welsch
Bilder © Koch Films