Strings - Fäden des Schicksals - Blu-ray

Blu-ray Start: 16.08.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 92 min

Strings - Fäden des Schicksals Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 7,68 € jetzt kaufenStrings - Fäden des Schicksals Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Der endlose Krieg zwischen Hebalon und den Zeriths hat Herrscher Halderon jegliche Lebenskraft geraubt. Im Glauben, sein Sohn Hal Tara könne Frieden über das Land bringen, begeht er Selbstmord. Doch sein machtgieriger Bruder Nezo verwischt die Spuren und stellt die Tat so dar, als wäre das verfeindete Volk der Zeriths verantwortlich. Bei dieser Gelegenheit will er auch den Thronerben Hal Tara aus dem Weg räumen. Dieser fällt auf die Lügen seines Onkels herein und zieht in das Feindesland hinaus, um den Tod seines Vaters zu rächen. Auf seinem Weg begegnet er nicht nur der schreck-lichen Vergangenheit seiner Vorfahren, sondern auch der schönen Zita. Erst als es schon fast zu spät ist, erkennt Hal Tara, dass die wahre Gefahr für Hebalon aus dem Inneren droht. Eine letzte große Kriegsschlacht scheint unausweichlich…

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: 3L Vertriebs GmbH & Co. KG
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Originaltrailer, Booklet, Making of (60 Min. / dt. untertitelt), Trailershow

DVD und Blu-ray | Strings - Fäden des Schicksals

Blu-ray
Strings - Fäden des Schicksals Strings - Fäden des Schicksals
Blu-ray Start:
16.08.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 92 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Strings - Fäden des Schicksals (Limited Edition) Strings - Fäden des Schicksals (Limited Edition)
DVD Start:
16.08.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 88 min.

Blu-ray Kritik - Strings - Fäden des Schicksals

Blu-ray Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 10/10


Halderon, der Herrscher des Reiches Hebalon wurde vom Anführer des verfeindeten Volkes der Zerither ermordet. Diese Nachricht trifft Hal Tara, den Sohn Halderons wie ein Schlag. Seine Gedanken kreisen sich fortan nur noch um eins: Rache! So macht er sich auf in das Reich der Zerither, um den Anführer des feindlichen Volkes zu töten. Was Hal Tara nicht weiß, das hinter all dem nichts weiter als eine intrigante Lüge seines Onkels Nezo steckt. In Wahrheit beging Halderon Selbstmord und forderte seinen Sohn in einem Abschiedsbrief dazu auf, den Krieg zwischen Hebalon und den Zerithern zu beenden. Nezo, der den Selbstmord beobachtete, witterte sogleich seine Chance selbst den Thron zu besteigen und verwischte sämtliche Spuren. So begibt sich Hal Tara nichts ahnend in das größte Abenteuer seines Lebens. Schon bald muss er jedoch feststellen, dass die größte Gefahr für Hebalon nicht von außen, sondern von innen kommt...

Ach, was waren das noch für herrliche Zeiten, in denen uns die Augsburger Puppenkiste mit wunderbaren Puppen-Serien wie „Urmel aus dem Eis“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ die Kindheit versüßt hat. Mittlerweile werden Puppen nur noch im Theater oder auf Freilichtbühnen zur Unterhaltung eingesetzt. Im Fernsehen oder gar im Kino haben sie in unserer technisierten Filmwelt keinen Platz mehr. „Falsch!“ müssen sich die Dänen Anders Ronnow Klarlund (Regisseur) und Niels Bald (Produzent) gedacht haben, als sie die Idee entwickelten, den ersten komplett mit Puppen gedrehten Film der Welt zu kreieren. 4 Jahre und 5 Millionen Euro später liegt er nun vor, der erste Kinofilm, in dem ausschließlich Puppen als Darsteller zum Einsatz kommen und das Resultat dieses ambitionierten und hochoriginellen Projektes kann sich mehr als sehen lassen.

Was sofort positiv auffällt ist die detaillierte und opulente Ausstattung dieses Fantasy-Dramas. Sämtliche Puppen, Requisiten und auch ein Großteil der Hintergrundkulissen wurden von Profis in mühevollster Kleinarbeit handwerklich hergestellt und gerade hier wurden weder Kosten noch Mühen gescheut. Keine Puppe gleicht der anderen und die Landschaften bieten mit verschneiten Ebenen, endlos scheinenden Wüsten, Sumpf- und Städtelandschaften immer wieder Abwechslung und sorgen für tolle Schauwerte und großartige Bilder. Schon allein daran merkt man die tiefgehende Hingabe und die unglaublichen Anstrengungen all derjenigen, die an diesem Projekt beteiligt waren.

Einen Film nur mit Puppen zu machen ist zwar gut und schön, aber allein dieser Umstand macht ihn noch nicht zu etwas Außergewöhnlichem – was diesen Film jedoch so unvergleichlich macht ist eine Meisterleistung der Drehbuchschreiber, zu denen auch Regisseur Klarlund gehörte. Die Puppen werden genau als das betrachtet was sie sind, nämlich keine Menschen sondern an Fäden hängende menschliche Abbilder. Diesen Umstand haben die Macher in einen Vorteil verwandelt und ein eigenes kleines Puppen-Universum mit geltenden Naturgesetzen erschaffen: die Puppen sterben nicht durch Schwertstiche in den Leid, sondern nur wenn ihnen der „Lebensfaden“ durchtrennt wird; verwundete Körperteile werden nicht verarztet, sondern werden einfach durch neue Körperteile ersetzt; Kinder werden nicht geboren, sondern geschnitzt und durch Bestandteile des Lebensfadens der Mütter zum Leben erweckt.

Der instrumentelle Soundtrack passt sich perfekt den Bildern an und sorgt für die epochale und emotionale Untermalung der jeweiligen Sequenzen.

Neben seiner einzigartigen Machart und den tollen Kulissen hat der Film auch eine grundsolide Handlung zu bieten. Zwar hat man sich hier und da an der altbekannten Pocahontas-Story orientiert (so wie es auch schon bei James Camerons Film „Avatar“ zu bemerken war), aber es reicht aus um den Zuschauer durchgehend zu unterhalten und da das Drehbuch auch hier und da seinen eigenen Weg geht und diverse frische Handlungselemente einbringt, kann man über diesen Umstand durchaus hinweg sehen.

Die Befürchtung, dieser Film sei ausschließlich für Kinder geeignet, kann an dieser Stelle zerstreut werden. Sowohl jüngere als auch ältere Zuschauer werden an diesem Film ihre helle Freude haben, da vor allem die Macharbeit über einen geradezu zauberhaften Charme verfügt, der altersübergreifend fasziniert.

Die Bild- und Tonqualität der Blu-ray hat Referenzqualität. Als Extras gibt es ein Booklet, Trailer und ein 1-stündiges Making-Of, das keine Fragen zur Entstehung und Entwicklung des Films unbeantwortet lässt.

Fazit: Ein originelles und einzigartiges Meisterwerk, dass durch Einfallsreichtum und opulente Initiierung nachhaltig begeistert. Ein echter Geheimtipp und absolut empfehlenswert.

by Till Huber
Bilder © 3L Vertriebs GmbH & Co. KG