Shrooms - Blu-ray

Blu-ray Start: 04.07.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min

Shrooms Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 8,97 € jetzt kaufenShrooms Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Alle werden sterben. Tara hat es gesehen - in einer Vision, die sie nach Einnahme eines Drogen-Pilzes hatte. Oder war es nur eine Halluzination? Wirklichkeit und Wahn verschwimmen, während sie und ihre Collegefreunde berauscht von „Magic Mushrooms“ durch den Wald irren. Tara ist sich sicher: Etwas Böses verfolgt sie, lauert im Unterholz und beobachtet sie. Vision oder Wirklichkeit, Alptraum oder Realität? Ist es denn auch nur ein grausiger Drogentraum, dass einer nach dem anderen auf blutige Weise abgeschlachtet wird ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews, Behind the Scenes, Originaltrailer, Trailershow

DVD und Blu-ray | Shrooms

Blu-ray
Shrooms Shrooms
Blu-ray Start:
04.07.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Shrooms Shrooms
DVD Start:
21.05.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 81 min.

Blu-ray Kritik - Shrooms

Blu-ray Wertung:
Film: | 3/10
Bild: | 7/10
Ton: | 4/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 4/10


„Shrooms“ erschien bereits 2007 auf DVD, nachdem der Film in Cannes seine Premiere feierte und aufgrund einer Vielzahl an negativen Kritiken im Anschluss meist direkt auf Video veröffentlicht wurde. Im Rahmen einiger neuer Blu-ray-Versionen der Home Entertainment-Firma Ascot Elite wird nach „Timber Falls“ und „Splinter“ nun auch „Shrooms“ mit einer HD-Fassung versehen; sogar als Extended Cut.

Es soll ein Abenteuer der besonderen Art werden: Zusammen mit fünf Freunden – Jake (Jack Huston, „Outlander“), Troy (Max Kasch, „Red Eye“), Lisa (Maya Hazen, „Shutter“), Holly (Alice Greczyn, „Spritztour“) und Bluto (Robert Hoffman, „Step Up to the Streets“) – verbringt Tara (Lindsey Haun, „Die Farbe der Freundschaft“) eine Nacht in einem irischen Wald – und wie es sich für jugendliche Rebellen gehört natürlich mit einer nicht zu verachtenden Menge Pilze. Doch nachdem Tara einen lebensgefährlichen Pilz verspeist hat, wird sie von mysteriösen Visionen heimgesucht, in denen sie die Zukunft zu sehen glaubt. Und diese ist alles andere als rosig, denn in ihren Erscheinungen sind all ihre Freunde tot. Böse Gestalten treiben einen nach dem anderen in den Tod – Panik bricht spätestens dann aus als Taras Visionen sich bewahrheiten. Oder ist alles doch nur ein Trip und Schuld sind die Magic Mushrooms?

„Shrooms“ könnte so viel! Die Story bietet offenkundig großes Potenzial und das Thema Magic Mushrooms ist noch nicht allzu abgegrast. Hinzu kommt ein recht gutes Setting, das besonders durch einen verlassenen Gebäudekomplex besticht. Doch Regisseur Paddy Breathnach begeht schon bei der Auswahl der Schauspieler seinen ersten Fehler. Diese sind sogar mit dem simplen Skript vollends überfordert und agieren äußerst kantig und eindimensional, sodass ihre Handlungen mehr als unrealistisch erscheinen. Insgesamt findet man hier jedes Klischee bestätigt, was einen 08/15-Horrorstreifen ausmacht. Darüber hinaus verwirrt den Zuschauer die Vielzahl an Antagonisten, deren Vielfalt übertrieben wirkt und nicht von Nöten war. Wieso nicht auf einen gruseligen Bösewicht konzentrieren und diesem dafür ein wenig mehr Tiefe verleihen? Die Krönung sind die zwei obligatorischen Hinterwäldler, die in keinem schlechten Slasher fehlen dürfen. Das einzige Highlight des Films ist der Schlusstwist, den aufmerksame Betrachter allerdings schon im Voraus erahnen werden, da dies die einzig logische Konsequenz der Filmgeschehnisse bleibt.
Als lächerlich lässt sich der Zusatz des „Extended Cuts“ beschreiben – insgesamt handelt es sich um zwei kurze Szenen, die weder zum Inhalt noch zum Gruselfaktor beitragen und zudem noch nicht einmal neu synchronisiert wurden sondern stattdessen mit deutschen Zwangsuntertiteln versehen sind.

Das Bild der Blu-ray wurde recht gut aufgearbeitet, wobei diverse Szenen des Films eigentlich gerade durch ihre grobes Filmkorn bestechen sollen.
Im Vergleich zum Bild ist der Ton jedoch eine Katastrophe. Die deutsche Synchronisation klingt extrem billig und nach Studio, was den Spaß am Film für deutsche Kunden vollends zerstört. Hier sollte auf den O-Ton ausgewichen werden, welcher immerhin in DTS-HD Master Audio 5.1 vorliegt.
Als Bonusmaterial bietet die Disc ein Audiokommentar, diverse Interviews, sowie ein Blick hinter die Kulissen des Films. Zusätzlich gibt es noch einige gelöschte Szenen, gemischt mit Bloopers und Outtakes – insgesamt unterhalten die Extras bald besser als der Film.

Fazit: „Shrooms“ bleibt weit hinter seinen Möglichkeiten und verkümmert an seinen trashigen Schauspielern und der vorhersehbaren Story, die ihr Potenzial verschenkt. Wer „Fluch der zwei Schwestern“ oder „Dead Silence“ gesehen hat, kann sich diesen Slasherbeitrag ruhig schenken.

by Yannik Riedl
Bilder © Ascot Elite Home Entertainment