Scream Quadrilogy - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 462 min

Scream Quadrilogy Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 119,97 € jetzt kaufenScream Quadrilogy Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Scream 1:
Ein Killer terrorisiert die kalifornische Kleinstadt Woodsboro. Mit einem Todeskostüm maskiert hat er es hauptsächlich auf Schülerinnen der Highschool abgesehen. Die Polizei tappt im Dunkeln. Ein gefundenes Fressen für die sensationslüsterne Reporterin Gale Weathers. Die hübsche Casey wird das erste Opfer des gnadenlosen Monsters und brutal getötet. Für ihre Freundin Sidney wird ein Albtraum wahr. Vor einem Jahr wurde ihre Mutter ermordet. Wird sie die nächste sein?

Scream 2:
Zwei Jahre nach der grauenhaften Mordserie läuft das Leben in Woodsboro wieder in geregelten Bahnen. Die Fernsehjournalistin Gale Weathers hat die Ereignisse von damals in ihrem Bestseller "The Woodsboro Murders" festgehalten, der inzwischen verfilmt wurde. Doch ausgerechnet zur Kinopremiere schlägt der Mörder im Todeskostüm erneut zu. Wieder sind Teenager seine Opfer und wieder hat er es ganz besonders auf Sidney abgesehen ...

Scream 3:
Seit sie Windsor College vor dreieinhalb Jahren verlassen hat, wohnt Sidney Prescott nun zurückgezogen im Norden Kaliforniens. In ihrem Zufluchtsort will sie nur noch vergessen. Doch während der Dreharbeiten zu dem Film "Stab 3", der auf den grauenhaften Geschehnissen in der Kleinstadt Woodsboro basiert, schlägt der Serienkiller erneut zu. Schnell stellt sich heraus, dass die Darsteller in derselben Reihenfolge ermordet werden, wie es im Drehbuch zu "Stab 3" geschrieben steht. Für Sidney, der einzigen Überlebenden zweier vorangegangener Mordserien, scheint der Albtraum nie zu enden: Der maskierte Killer hinterlässt Fotos ihrer toten Mutter...

Scream 4:
Zum 15. Jahrestag des Woodsboro-Massakers kehrt Sidney in die Kleinstadt zurück, um ihr Buch vorzustellen. Sie trifft auf einige alte Bekannte wie die Reporterin Gale und Sheriff Dewey. Doch kaum ist sie angekommen beginnt erneut eine Mordserie, die die Geschehnisse von vor 15 Jahren imitiert. Es ist wieder keiner sicher vor dem Ghostface-Killer...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 4
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: diverse
Bonusmaterial:
Audiokommentare, Interviews, Behind the Scenes, Featurettes, Geschnittene Szenen, Trailer, Wendecover

DVD und Blu-ray | Scream Quadrilogy

Blu-ray
Scream Quadrilogy Scream Quadrilogy
Blu-ray Start:
21.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 462 min.

zur Blu-ray Kritik
Scream Quadrilogy (Steelbook) (Uncut) Scream Quadrilogy (Steelbook) (Uncut)
Blu-ray Start:
27.10.2016
FSK: 18 - Laufzeit: 457 min.
DVD
Scream Quadrilogy Scream Quadrilogy
DVD Start:
21.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 445 min.

Blu-ray Kritik - Scream Quadrilogy

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 7/10


Nach „Nightmare“ gelang Altmeister und Horrorregisseur Wes Craven 1996 mit „Scream“ erneut ein riesiger Erfolg. Das Drehbuch sorgte für einen regelrechten Bieterkrieg in Hollywood und der Film spielte bei einem verhältnismäßig geringen Budget mehr als 100 Millionen Dollar ein.

Bis 2011 folgten insgesamt drei Fortsetzungen, bei denen Craven immer Regie führte. Nun erscheinen alle vier Filme erstmals in einer Blu-ray-Box. Besonders schön dabei – Teil eins ist endlich vom Index gestrichen und erscheint ungeschnitten!

„Scream“ führt den geheimnisvollen Serienkiller Ghostface ein, ein mit einem Messer bewaffneter Maskierter, der nach und nach Sidneys (Neve Campbell, „Party of Five“) Freunde ermordet. Panik breitet sich in ihrer Heimatstadt Woodsboro aus und es kommt zu einem spektakulären und völlig unerwarteten Finale.
Aufgrund des enormen Erfolges folgt nur ein Jahr später die Fortsetzung „Scream 2“, in dem sich ein neuer Psychopath in die Rolle des Ghostface begibt und das Leben von Sidney terrorisiert. Immer hautnah dabei: Reporterin Gale Weathers (Courtney Cox, „Friends“). Prominente Unterstützung erhält die Fortsetzung erneut von Liev Schreiber und Timothy Olyphant, wobei letzterer zu diesem Zeitpunkt noch ein recht unbeschriebenes Blatt war.
Um das Bild (eigentlich) abzurunden folgte 2000 „Scream 3“, der geplante Abschluss der Trilogie, welcher sich wieder mehr auf die Wurzeln der Reihe konzentriert. Abermals taucht ein neuer Ghostface auf und es scheint als sei Sidney einfach nicht totzukriegen. Dieses Mal gibt sich Patrick Dempsey („Grey’s Anatomy“) die Ehre, einen Rolle zu übernehmen.
Ganze elf Jahre später realisiert Wes Craven dann einen vierten Teil, zu dem wie zuvor wieder alle Hauptdarsteller zurückkehrten – eine Seltenheit im Horrorgenre. Teil vier versucht auf den Spuren des Originals zu wandeln und gibt sich dabei gekonnt modern.

Der erste „Scream“-Teil ist heute Kult pur! Brillant geschrieben, ist es nicht nur ein sehr guter und packender Horrorfilm, sondern auch eine Selbstreflexion des Genres. Als eine Art Satire veräppelt der Streifen sich und alle anderen Horrorfilme und stellt dabei einige Regeln für einen guten Gruselschocker auf. Schauspielerisch glänzt „Scream“ zwar nicht besonders, doch die geniale Story mit ihrem verdrehten Ende lassen darüber hinweg sehen. Mit Ghostface schuf man zudem einen der bekanntesten Horrorschurken, dessen Maske legendär geworden ist.
Mit „Scream 2“ versucht Hollywood verzweifelt, an das Original anzuschließen, was jedoch nur mittelmäßig funktioniert. Wenig Neues, stattdessen nur mehr Altbekanntes bekommt man geboten. Lustig ist es trotzdem, zumal der Film sich dessen bewusst ist und sich selbst auf die Schippe nimmt.
„Scream 3“ ist dann jedoch zu viel des Guten, denn hier stimmen weder die Story noch die Komik. Einfallslos plätschert der viel zu lang geratene Film vor sich hin. Zuvor eingeführte „Regeln“ werden missachtet und man ärgert sich nur noch über die dämlichen Protagonisten.
Der vierte Teil der eigentlichen Trilogie knüpft dann doch eher an die ersten beiden Filme an und bewegt sich wieder im vorderen Mittelfeld der Quadrilogy. Moderner, mit einer guten Ausstattung und einer etwas innovativeren Story als im Vorgänger weiß er besonders junges Publikum zu überzeugen und entwickelt eine nette Film-im-Film-Situation. Zwar ist auch hier nicht wirklich viel Neues dabei, doch immerhin gelingt es Drehbuchautor Kevin Williamson, den Stoff packend zu inszenieren.

Bild und Ton der Blu-rays sind sehr gut – lobenswert dabei die DTS-HD-Ausstattung aller Filme. Zwar sieht man den ersten drei Teilen ihr Alter deutlich an, doch wirkt das Bild dabei klar und meist sehr kontraststark.

Die Extras sind recht umfangreich und bieten zu fast jedem Teil entfallene Szenen, einige Outtakes, Interviews, Audiokommentare, sowie bei „Scream 4“ beispielsweise einen alternativen Anfang und ein alternatives Ende. Allerdings lässt die Bildqualität des Bonusmaterials sehr zu wünschen übrig, denn dieses ist teilweise stark verpixelt. Sehenswert bleibt es trotzdem.

Fazit: Die „Scream“-Quadrilogy darf in keiner gut sortierten Sammlung fehlen. Besonders der erste Teil und zuteilen auch der neuste, vierte Film sind unabdingbare Horror(kult)filme! Die HD-Qualität versüßt den Spaß!

by Yannik Riedl
Bilder © Studiocanal Home Entertainment