Ruth & Alex - Verliebt in New York - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.12.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 93 min

Ruth & Alex - Verliebt in New York Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Das Ehepaar Ruth (Diane Keaton) und Alex Carver (Morgan Freeman) lebt seit 40 Jahren zusammen in Brooklyn. Doch in den letzten Jahren hat sich hier einiges getan. Ihre Nachbarschaft wird immer hipper und teurer. Die geschäftstüchtige Nichte von Ruth Lily (Cynthia Nixon), eine Maklerin, teilt den beiden mit, dass Ihr Apartment mittlerweile ein kleines Vermögen wert sei. Zu allem Überfluss erhält die kleine, alternde Hündin der Carvers, Dorothey eine besorgniserregende Diagnose beim Arzt. Eine Behandlung wird in jeden Fall mehrere Tausend Dollar kosten. Alex und Ruth machen sich gemeinsam auf die Suche nach einer preiswerten Wohnung und werden sogar fündig. Während sie noch überlegen was sie mit Dorothey machen wollen, besuchen neugierige und auch nervige Interessenten ihr trautes Heim.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: KSM GmbH
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews mit Diane Keaton und Morgan Freeman, Trailer, Bildergalerie

Video on demand - Ruth & Alex - Verliebt in New York

DVD und Blu-ray | Ruth & Alex - Verliebt in New York

Blu-ray
Ruth & Alex - Verliebt in New York Ruth & Alex - Verliebt in New York
Blu-ray Start:
07.12.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 93 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Ruth & Alex - Verliebt in New York Ruth & Alex - Verliebt in New York
DVD Start:
07.12.2015
FSK: 0 - Laufzeit: 89 min.

Blu-ray Kritik - Ruth & Alex - Verliebt in New York

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 9/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 8/10


Der Film mit dem deutschen Titel „Ruth & Alex – Verliebt in New York“ basiert auf dem Buch „Heroic Measures“ von Jill Ciment. Dieses erschien in den USA im Juni 2010 und wurde von den Literaturkritikern positiv aufgenommen. So war eine Verfilmung – wie so oft – nur eine Frage der Zeit. Schließlich fanden sich Cast & Crew für ein Independent-Werk zusammen. Seine Uraufführung hatte der im Original „5 Flights Up“ heißende Film am 5.September 2014 auf dem Toronto International Film Festival. In den USA lief er darüber hinaus auch im Kino an, spielte aber lediglich 1.020.921 Dollar ein. Aufgrund dieses geringen Ergebnisses erscheint die Liebeskomödie hierzulande lediglich für den Heimkinobereich. Dabei bietet die Geschichte Tiefe. Alex (Morgan Freeman) geht mit seiner Hündin Dorothy in Brooklyn, New York spazieren. Er kennt hier die Gegend in- und auswendig und erzählt, wie sie sich in den letzten Jahren verändert hat und dass sie jetzt „cool“ ist. Hipster haben die Gegend für sich entdeckt. Es gibt sogar einen Bio-Laden. Zur völligen Zivilisation fehlt nur noch ein Apple-Store, wie Alex sarkastisch anmerkt. Er steigt mühsam die Treppen zu seiner Wohnung hinauf und bleibt vor der Wohnungstür stehen. Er schwelgt in Erinnerungen, bis Lily (Cynthia Nixon) aus der Tür tritt und sich von Alex´ Frau Ruth (Diane Keaton) verabschiedet. Lily ist ihre Maklerin. Ruth und Alex haben die Wohnung inseriert, um ihren Marktwert festzustellen. Alex hält davon nichts, denn sie wohnen seit 40 Jahren hier und alles steckt voller Erinnerungen. Ruth plant hingegen einen Umzug, da das Treppensteigen auf die Dauer zu anstrengend ist. Doch die anstehenden Wohnungsbesichtigungen sind nur eine Herausforderung von vielen...

Die Geschichte hat Klasse und ist sehr gut umgesetzt. Bereits der klug inszenierte Beginn stellt dies unter Beweis. Der Zuschauer lernt Alex und seine Werte beim Spaziergang mit seinem Hund kennen. Das bleiben aber nicht die einzigen Informationen. Alex erzählt aus dem Off angemessen viel über die Gegend in Brooklyn, in der er und Ruth wohnen und bringt einem die Gegebenheiten der Location und deren Einwohner näher. Vertont wurde diese Szene von Freemans gewohnt starker deutscher Synchronstimme Klaus Sonnenschein, der wie immer herausragende Arbeit abliefert.
Intelligent sind überdies die Zeitsprünge in die Vergangenheit, als die beiden noch ein frisch verliebtes Ehepaar waren. Diese Sequenzen werden passend und ohne den Erzählfluss zu stören in die gegenwärtige Geschichte eingefügt und bieten jedes Mal einen Mehrwert, da man die Figuren und ihre Entwicklung besser kennenlernt und versteht. Der Schnitt ist in diesen Szenen einfach, aber gerade deshalb so genial. Beinahe all diese Rückblenden werden dann eingesetzt, wenn Alex oder Ruth an früher denken. So erhält der Zuschauer Einblicke in ihre Gedanken und ihre lebendige Vergangenheit.
Darüber hinaus wird Dorothy, die mit 10 Jahren etwas betagte Hündin, als Parabel für das Leben ihrer Besitzer benutzt, was ebenfalls ein sehr gelungener Handlungsstrang ist. Zwei dieser Stränge haben allerdings auch kleinere Schwächen. Denn warum sich auch noch dazu entschieden wurde, die Terror-Panikmache der US-Fernsehsender einzufügen, bleibt lange Zeit ein Rätsel und löst sich erst zum Schluss nachvollziehbar auf. Zuvor fügte sich dieser Teil nicht durchgehend passend in die sonstige Storyline ein. Das gilt zum Ende hin auch für die Darstellung der Wohnungsbesichtigungen. Zu Beginn war dies eine der großen Stärken von „Ruth & Alex“.
Der Zuschauer lernte schräge Charaktere kennen, einige höchst amüsante Running Gags wurden eingeführt und unterstrichen die warmherzige Stimmung hervorragend. Je näher man dem Ende kommt, desto überdrehter und unglaubwürdiger entwickelt sich dieser Aspekt der Geschichte und hat dadurch bedingt kleinere Durchhänger, die nicht zur sonstigen Qualität des Filmes passen. Außerdem verbaut sich der Film selbst eine höhere Wertung, da nicht ganz ersichtlich wird, warum Ruth und Alex ihre Wohnung nach 40 Jahren überhaupt verkaufen wollen, obwohl sie sich hier sichtlich wohlfühlen. Klar, die Treppenstufen und ein, zwei andere Gründe werden benannt, aber keiner wirkt nachhaltig so überzeugend, dass dieser große Schritt glaubwürdig herüberkommt.
Trotz dieser Schwächen ist „Ruth & Alex“ eine der unterhaltsamsten romantischen Komödien der letzten Jahre, weil die Atmosphäre fantastisch ist, der Film viele Fragen stellt und beantwortet und trotz seiner Länge von 92 Minuten in die Tiefe geht.
Großen Anteil daran haben Morgan Freeman (Million Dollar Baby, Die Verurteilten, Das Beste kommt zum Schluss) und Diane Keaton (Der Stadtneurotiker, Der Pate 1-3, Manhattan). Der 78-jährige Freeman zeigt eine abgeklärte, charismatische und mimisch vielfältige Leistung und sorgt dank der Weltanschauung seines Protagonisten und dank einiger ironischer Bemerkungen für viele Lacher. Die 69-jährige Keaton ist in der Varianz ihrer Gesichtsausdrücke etwas eingeschränkter, zeigt aber dank ihrer sympathischen, freundlich angelegten Herangehensweise als starke Frau eine exzellente Performance, die der von Freeman in nichts nachsteht. Das Spiel der beiden Altstars ist vor allem deshalb so hervorragend, weil sie perfekt miteinander harmonieren. Lediglich einige Streitereien der beiden wirken nicht gänzlich überzeugend und erinnern zu oft an Keatons typische und stellenweise auch nervende Plapperei, die sie in vielen anderen Komödien zeigte. Glücklicherweise gibt es von diesen Szenen nur wenige und so ist auch das noch im Rahmen.
Schließlich überwiegen die nachdenklichen, philosophischen Momente, in denen die Lebenserfahrung und die Weisheit von Ruth & Alex offensichtlich sind. Dies ist einfach ein Film, den man gerne sieht, der einem Spaß und Freude bereitet. Dazu tragen auch die ruhige, smarte Kameraführung, die stimmungsvolle Musikuntermalung, die detailreiche Ausstattung und die Auswahl der Locations bei. Gerade letztere ist eminent wichtig, da die wunderschön gestaltete Wohnung der dritte Hauptcharakter des Filmes ist und einen angenehmen, altmodischen Charme versprüht. Zudem weiß Cynthia Nixon (Sex and the City, Rampart, Hannibal) in der größten Nebenrolle als aufgedrehte Maklerin zu überzeugen.

Auch die Blu-ray-Umsetzung kann sich sehen lassen. Das Bild ist scharf und klar. Einen kleinen Abzug gibt es, weil es in einigen Einstellungen unterschwellig leicht flackert. Dies fällt aber nur auf, wenn man darauf achtet und stört den Sehfluss ansonsten nicht. Der Ton ist deutlich und detailreich im DTS-HD-Master-5.1-Format abgemischt und bietet eine vorzügliche Klangqualität. Die Extras sind hingegen die größte Enttäuschung der Blu-ray-Fassung. Es gibt lediglich eine sechsteilige Trailershow, eine Bildergalerie und Interviews mit Freeman und Keaton, die aber mit nur etwas mehr drei Minuten sehr kurz geraten sind, dazu oberflächlich wirken und zudem auf die Dauer nervende Zustimmungslaute (nach jeder Aussage der Befragten) des Interviewers haben. Zusätzlich sind sie auch nicht gut geschnitten und bieten somit wenig Mehrwert, ärgern stattdessen. Leider gibt es auch auf YouTube kein weiterführendes Material.


Fazit:
Ein großer, wunderschöner kleiner Film, der sich eine höhere Wertung durch einige wenige Szenen selbst verbaut, da diese qualitativ nicht dem sonstigen Niveau entsprechen. Aufgrund des intelligenten Ausbaus, der herausragenden Charakterdarstellung, der zündenden Running Gags und des sympathischen, weisen Spiels seiner Hauptdarsteller Morgan Freeman und Diane Keaton ist dies dennoch eine besten romantischen Komödien der letzten Jahre. Schade, dass man diese nicht auf der großen Leinwand sehen konnte!
Sehenswert!


by Stefan Bröhl
Bilder © KSM GmbH