Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition) - Blu-ray

Blu-ray Start: 30.08.2019
FSK: 16 - Laufzeit: 92 min

Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 23,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 22,99 € jetzt kaufen9007150073503
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Zwei tölpelhafte Angestellte eines medizinischen Warenlagers erwecken versehentlich eine Leiche wieder zum Leben, die von einem unstillbaren Hunger auf menschliche Gehirne geplagt wird. Zum Glück gelingt es ihnen, den allzu lebhaften Toten wieder einzuäschern. Doch als dessen traurige Reste auf einen nahegelegenen Friedhof geschwemmt werden, rüttelt das eine ganze Bande fleischfressender Zombies aus dem wohlverdienten ewigen Schlaf. Die Sargdeckel lüften sich - und nun geht der Totentanz erst richtig los!

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive / NSM Records
Tonformate:
Deutsch DTS HD 2.0
Englisch DTS HD 2.0
Englisch DTS HD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Deutscher Trailer / Kinotrailer #1 - Bloody Version / Kinotrailer #2 - Even Bloodier Version / TV Spots
- Deutscher Audiokommentar von Marco Erdmann und Daniel Perée vom Wicked Vision Magazin
- Vier englische Audiokommentar-Optionen
- Drei Featurettes: Return of the Living Dead - The Dead have Risen, The Decade of Darkness, Designing the Dead

DVD und Blu-ray | Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition)

Blu-ray
Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition) Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition)
Blu-ray Start:
30.08.2019
FSK: 16 - Laufzeit: 92 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Return of the Living Dead (Horror Cult Uncut) Return of the Living Dead (Horror Cult Uncut)
DVD Start:
11.01.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

zur DVD Kritik

Blu-ray Kritik - Return of the living Dead - Verdammt, die Zombies kommen (limitierte Steebook-Edition)

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 8/10


Zombies, die Gehirne essen. Zombies, die laufen und sprechen können. Und überhaupt: Ein Film mit Zombies, der nicht einfach nur Horror sein will. Das alles gab es in dieser Form zum ersten Mal mit Dan O’Bannons „The Return of the Living Dead“ der 1986 hierzulande unter dem recht klamaukigen Titel „Verdammt, die Zombies kommen“ erschienen ist. Damals als inoffizielle Fortsetzung von Romero-Kompagnon John A. Russo zu deren Zombie-Genrebegründer „Die Nacht der lebenden Toten“ konzipiert, wurde in den Händen von „Alien“-Mitschöpfer Dan O’Bannon etwas ganz Anderes, das heute einen festen Platz im Kultkanon hat. Das kommt nicht von ungefähr, denn obwohl Romero natürlich ein größerer Wegbereiter für das von ihm geprägte Genre war, erschuf O’Bannon ein neues Subgenre, das mit „Tanz der Teufel II“ Vorbild für solche modernen Klassiker wie „Shaun of the Dead“, „Braindead“ oder „Zombieland“ war.

Szene aus Return of the living Dead
Szene aus Return of the living Dead © NSM Records
Die Spuren von Romeros Klassiker verarbeitet O’Bannon augenzwinkernd und auf Meta-Ebene: Bei der Einarbeitung des neuen Lagerarbeiters Freddy (Thom Mathews) in ein Versandhaus für medizinisches Equipment verrät Frank (James Karen), dass „Die Nacht der lebenden Toten“ auf wahren Begebenheiten basiert, die von der Obrigkeit vertuscht werden sollten: Ein vom Militär entwickeltes Toxin sickerte so 1969 in die Leichenhalle eines Veteranen-Hospitals in Pittsburgh, wodurch die Toten wieder zum Leben erweckt wurden. Durch einen Versandfehler landeten die verschlossenen Fässer mit den Untoten nicht bei dem zur Vernichtung beauftragten Chemieunternehmen, sondern bei Franks Arbeitsplatz. Dort ruhen die Fässer seit nun 15 Jahren, jedoch setzt Frank versehentlich bei der Demonstration der Fässer das die Toten reanimierende toxische Gas frei…

„The Return of the Living Dead“ beschränkt sich auf wenige Handlungsorte: Da wäre zum einen besagtes medizinisches Versandhaus, in dem zunächst eines der jahrelang in den Fässern verstautes menschliches Exemplar und zu Forschungszwecken längs aufgeschnittene Hunde ihr Unwesen treiben und damit Frank und Freddy zur Verzweiflung bringen. Die Handlung verlagert sich schließlich in das benachbarte Krematorium von Franks Freund Ernie (Dan Calfa), der schließlich in das Geheimnis eingeweiht wird und durch Verbrennung der Leichenteile aber ein nur noch schlimmeres Chaos anrichtet, denn auch ein Friedhof ist nicht weit. Dort befindet sich nämlich eine Gruppe feiernder Punks, die bald um ihr Leben rennen.

Szene aus Return of the living Dead
Szene aus Return of the living Dead © NSM Records
Lange war O’Bannons Film sogar indiziert, doch gerade bei heutigen Sehgewohnheiten erscheint „The Return of the Living Dead“ nahezu harmlos. Sicher, einige spritzige Splattereffekte und völlig überflüssige Nacktheit bietet dieser herrlich abgedrehte und morbide Film sicher, doch gerade durch das humorvolle Brechen des Horrors bietet sich hier eher ein augenzwinkerndes und nicht unbedingt erschreckendes Vergnügen. Großartig ist da auch das eklige, aber dennoch ulkige Kreaturendesign, das dann noch vom gierigen Dauer-Mantra „Brains!“ und „More Brains!“ akzentuiert wird. Der Film ist lustvoll und wissend inszeniert, die Darsteller, vor allem James Karen, Thom Mathews, Don Calfa und Clu Gulager als Besitzer des medizinischen Versandhauses Bert sind spielfreudig und kreieren sympathische, wunderbar verschrobene und skurrile Figuren, mit denen man gerne Zeit verbringt. Das ist alles sicher keine große Kunst, hat aber einen großartigen 80er Jahre-Vibe inklusive mitreißendem Punk Rock-Soundtrack, ist ansteckend albern, nimmt sich und das Genre aber dennoch ernst und ist zudem atmosphärisch sehr dicht.

Szene aus Return of the living Dead
Szene aus Return of the living Dead © NSM Records
Bild
Insgesamt erscheint der Film altersgerecht, aber durchaus sehr ansehnlich auf Blu-ray. Über dem gesamten Transfer liegt wahrnehmbares Filmkorn, das dem Film aber eine schöne und passende Textur gibt. An wenigen Stellen erscheint das Korn jedoch auch wieder eine Spur zu grob, wodurch der gute Eindruck nur minimal getrübt wird. Kontraste und Schwarzwerte schwanken ebenso wie der Schärfe- und Detailgrad, dennoch bewegt man sich in allen Bereichen auf gutem Niveau. Das Bild präsentiert darüber hinaus eine warme und schön gesättigte Farbpalette, die angenehm natürlich daherkommt.

Ton
Anders als auf der abnehmbaren Rückseite des Steelbooks vermerkt, liegen nicht nur zwei Tonspuren vor. Neben den angegebenen DTS-HD Master 2.0 Mono Tonspuren in Deutsch und Englisch hat man zudem die Wahl zwischen der englischen Remastered DTS-HD Master 2.0 Stereo- und 5.1-Spur. Bei letzterer werden durchaus noch ansprechende Effekte auf die hinteren Lautsprecher verteilt, die für etwas mehr Atmosphäre sorgen. Alle Spuren sind sauber und gut verständlich abgemischt, wobei es untereinander erwartungsgemäß Lautstärkeunterschiede gibt.

Szene aus Return of the living Dead
Szene aus Return of the living Dead © NSM Records
Extras
Bonusmaterial liegt in Hülle und Fülle vor und sollte wohl kaum Fragen zum Film offen lassen. Angefangen bei diversen Audiokommentaren, spaßigen Zombie-Untertiteln über die kaum ansehbare Work Print-Fassung und viel Promomaterial liegen auf zwei Discs diverse ausführliche Featurettes vor, die die Produktion bis ins kleinste Detail auseinandernehmen. Hier ist auch ein 20-minütiger Beitrag zu finden, der sich mit dem Horrorkino der 80er Jahre beschäftigt, wobei zahlreiche Regiegrößen zu Wort kommen. Anders als behauptet, liegen jedoch keine fünf Featurettes auf Disc 2 vor, sondern nur vier. So fehlen hier sowohl das halbstündige Interview mit Dan O’Bannon als auch die fast zweistündige Dokumentation „More Brains“, die auf der amerikanischen Scream Factory-Blu-ray erhältlich sind.

Das hübsche Steelbook selbst ist mit dem klassischen Poster-Motiv verziert, und von einem nicht festgeklebten Umschlag umschlossen. Ein Booklet oder sonstiger Inhalt liegt nicht vor.
Disc 1:
• Deutscher Audiokommentar mit Marco Erdmann und Daniel Perée vom Wicked Vision Magazin
• Englischer Audiokommentar mit Cast & Crew
• Englischer Audiokommentar mit Regisseur Dan O’Bannon und Production Designer William Stout
• Englischer Audiokommentar mit Gary Smart und Chris Griffiths (Autoren von „The Complete History of The Return of the Living Dead“)
• Deutscher Trailer (01:44 Min.)
• Original Trailer (01:08 Min.)
• Alternative Trailer (05:47 Min.)
• Designing the Dead (13:39 Min.)
• The Dead Have Risen (20:34 Min.)
• Decade of Darkness (23:24 Min.)
• TV Spots (05:22 Min.)
• Bildergalerie (09:56 Min.)
Disc 2:
• Work Print (107:49 Min.)
• The FX of The Return of the Living Dead (32:49 Min.)
• Party Time: The Music of The Return of the Living Dead (29:31 Min.)
• Horror’s Hallowed Grounds (10:15 Min.)
• The Origins of The Return of the Living Dead: Interview with John A. Russo (15:12 Min.)


Fazit:
„The Return of the Living Dead“ darf sich als einer der wesentlichen Wegbereiter des Zombiekomödien-Subgenres zurecht als Kultfilm bezeichnen. Doch auch nach 34 Jahren ist Dan O’Bannons Film immer noch ein wunderbarer nostalgischer, mit verschrobenen Charakteren besetzter und mit Punk Rock vertonter Spaß, der nicht nur für Zombiefans essentiell sein dürfte.

22,99 € jetzt kaufen9007150073503

by Florian Hoffmann
Bilder © Alive / NSM Records