Picknick am Valentinstag - Blu-ray

Blu-ray Start: 27.07.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 103 min

Picknick am Valentinstag Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 14,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 13,37 € jetzt kaufenPicknick am Valentinstag Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Australien, im Jahr 1900: Ein Valentinstags-Ausflug wird für eine Mädchenschule zur Katastrophe: Drei Schülerinnen und eine Lehrerin verschwinden ohne eine Spur zu hinterlassen. Erst eine Woche später, nach einer großangelegten Suchaktion, wird eines der Mädchen wieder gefunden - doch sie kann sich an nichts mehr erinnern...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 22
Vertrieb: Koch Media Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 2.0 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Originaltrailer
- Bildergalerie mit seltenem Werbematerial

DVD und Blu-ray | Picknick am Valentinstag

Blu-ray
Picknick am Valentinstag Picknick am Valentinstag
Blu-ray Start:
27.07.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 103 min.

zur Blu-ray Kritik
Picknick am Valentinstag (Special Edition) Picknick am Valentinstag (Special Edition)
Blu-ray Start:
10.08.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 103 min.
DVD
Picknick am Valentinstag Picknick am Valentinstag
DVD Start:
27.07.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 99 min.

Blu-ray Kritik - Picknick am Valentinstag

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 6/10
Ton: | 7/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 6/10


Nach der Hälfte der Spielzeit formuliert eine der Figuren den prophetischen Satz "Auf manche Fragen lassen sich keine Antworten finden."
Damit charakterisiert sich Picknick am Valentinstag wunderbar selbst: Der Film von Peter Weir wird Fans konventioneller Narration völlig brüskieren und für jene höchst unbefriedigt ausfallen, weil er sich jeglicher Antworten verweigert; wer jedoch Gefallen findet am Mysterium und mit etwas Geduld ausgestattet ist, wird in Picknick am Valentinstag schon eher eine lohnenswerte Filmerfahrung finden.

Der australische Klassiker basiert auf einer wahren Geschichte: Am Valentinstag des Jahres 1900 verschwanden beim Ausflug eines Mädcheninternats einige Personen einfach - ohne Spur, ohne ersichtlichen Grund, ohne Hinweise.

Der Film erzählt die Geschehnisse nach und bietet dabei zahlreiche Möglichkeiten, Gründe für das Verschwinden der jungen Damen und einer Aufsichtsperson zu finden. Die enorm subtile Art und Weise macht den Film dabei so unkonventionell spannend:

Eine Möglichkeit des Verschwindens könnten natürliche Ursachen sein; die Frauen könnten sich schlicht verlaufen haben und dann verdurstet sein. Außerdem wird eindringlich vor Giftschlangen und -spinnen gewarnt, die ebenfalls das Schicksal der Schülerinnen besiegelt haben könnten.

Oder ist das Ganze gar ein Kriminalfall? Die Vermissten wurden auf ihrem Spaziergang abseits ihrer Gruppe von zwei jungen Männern beobachtet - hat einer von ihnen den Frauen aufgelauert?

Wenn natürliche Ursachen nicht in Frage kommen – was bleibt dann noch? Ist gar ein übernatürliche Grund für das Verschwinden der Frauen verantwortlich oder hat gar die Natur selbst ihre Hände nach den Vermissten ausgestreckt? Handelte es sich um einen Zufall, dass alle Uhren um Punkt 12 Uhr mittags stehenblieben?

Picknick am Valentinstag ist auch ein Musterbeispiel für den hochwirksamen und klugen Einsatz von Musik: Je weiter der Film voranschreitet, desto bedrohlicher und obskurer gerät der Score und suggeriert in Verbindung mit der sehenswerten Bildgestaltung, dass die Natur bösartig und unnachgiebig erscheint, während Menschen unbedeutende Eindringlinge in dieser Unendlichkeit darstellen. Hätte die Natur ein (niederträchtiges) Bewusstsein, würde sie diese Eindringlinge dann dulden?

Als leichte Abendunterhaltung taugt Picknick am Valentinstag also überhaupt nicht, es ist ein schwieriger, fordernder Film, der seine Zeit braucht und oberflächlich wenig ergiebig erscheint. Doch obwohl auf der Handlungsebene kaum etwas passiert, entwickelt Weirs Film paradoxerweise sogar Suspense, erzeugt ein Gefühl latenter Bedrohung, wann immer Menschen und Natur in einem Bildausschnitt vereint werden.

Das Bild der Blu-ray kann seine Stärken bei Close-Ups auf Menschen gut ausspielen, bei Totalen und Landschaftsaufnahmen hingegen weniger, was wohl auch am Alter des Ausgangsmaterials liegt. Der Ton ist durchgängig gut. Die Extras der am 10. August erscheinenden Special Edition konnten leider nicht in Augenschein genommen werden.

by Tom Schünemann
Bilder © Koch Media Home Entertainment