Old Men in New Cars - Blu-ray

Blu-ray Start: 17.01.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min

Old Men in New Cars Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Harald (Kim Bodnia) ist kaum aus dem Knast entlassen, da geht der Ärger schon wieder los: Vor den Gefängnistoren wartet bereits die örtliche Balkan-Mafia, um ausstehende Schulden in Höhe von 3,5 Mio. Kronen einzutreiben. Und dann muss Harald auch noch erfahren, dass sein Ziehvater Munken (Jens Okking) im Sterben liegt. Munkens letzter Wunsch: er möchte unbedingt seinen leiblichen Sohn Ludwig (Torkel Petersson) kennenlernen, der in Schwedens Hochsicherheitsgefängnis hinter Gittern sitzt.

Harald setzt zusammen mit seinen Komplizen Martin (Tomas Villum Jensen) und Peter (Nikolaj Lie Kaas) alles daran, Ludwig in einer spektakulären Aktion aus dem Knast zu befreien. Dass dieser nicht wegen irgendwelcher Bagatelldelikte einsitzt, sondern ein fünffacher Frauenmörder ist, erfährt die Männerbande erst reichlich spät. Da befinden sie sich schon längst auf einem wahnwitzigen und pannendurchsetzten Höllentrip mit wüsten Verfolgungsjagden und riskanten Banküberfällen.
Langsam wird die Zeit knapp – und die Balkan-Mafia ungeduldig.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: 3L Vertriebs GmbH & Co. KG
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Dänisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Hinter den Kulissen (Dänisch DD 2.0 wahl- weise mit Audiokommentar / SD), Vergleich Storyboard u. Szene im Film (SD), Deutscher Trailer (SD), Dänischer Trailer (SD), Bilder- galerie (SD), Trailershow (SD)

DVD und Blu-ray | Old Men in New Cars

Blu-ray
Old Men in New Cars Old Men in New Cars
Blu-ray Start:
17.01.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 96 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Old Men in New Cars Old Men in New Cars
DVD Start:
17.01.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 93 min.

Blu-ray Kritik - Old Men in New Cars

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 8/10


Kaum ist Harald (Kim Bodnia) aus dem Gefängnis entlassen worden, da erwarten ihn gleich zwei Hiobsbotschaften: die örtliche Mafia möchte seine Schulden von 3,5 Millionen Kronen umgehend eintreiben und dann liegt auch noch sein langjähriger Mentor Munken im Sterben. Um ihn zu retten, muss Harald eine kostspielige Lebertransplantation arrangieren und obendrein dessen Sohn Ludwig aus dem Knast befreien. Was Harald nicht weiß, Ludwig ist ein mehrfacher und triebgesteuerter Frauenmörder.
Probleme über Probleme also, doch Harald wäre nicht Harald, wenn er nicht allen Schwierigkeiten mit seiner gewohnt unaufgeregten und rationalen Vorgehensweise begegnen würde. Ihm zur Seite stehen seine zwei „Köche/Aushilfsgangster wider Willen“ Martin (Tomas Villum Jensen) und Peter (Nikolaj Lie Kaas).
Ein Höllentrip aus Pleiten, Pannen, Kugeln, Verfolgungsjagden und Unfällen erwartet die „Dänisch Connection“.

„Old men in new cars“ von 2002 ist ein Film von Lasse Spang Olsen und ein Prequel zu dessen Film „In China essen sie Hunde“ (1999). Der Vorgängerfilm konnte durch seinen bitterbösen, sowie konsequenten Humor und die rasante Inszenierung überzeugen und sich vollkommen zurecht als dänischer Kultfilm etablieren. Kann „Old men in new cars“ an diesen Erfolg anknüpfen, oder sind die Fußspuren doch zu groß?

Regisseur Lasse Spang Hansen hat für diesen Film auf Altbewährtes gesetzt. So sind (außer Dejan Cukic) alle zentralen Charaktere wieder vertreten und werden von denselben Schauspielern verkörpert. Diese Entscheidung war nicht einfach nur richtig, sie war goldrichtig. Kim Bodnia scheint mit dem Charakter Harald seine Paraderolle gefunden zu haben – seine Darstellung des kaltblütigen, egoistischen, selbstgefälligen und brutalen Kleingangsters ist einfach zum niederknien. Aber auch die anderen Charaktere machen einfach Spaß. Da hätten wir zum Beispiel Munk, den personifizierten Prügelknaben, oder die beiden harmlosen Köche Martin und Peter, die eigentlich nur fürs Kochen leben und dennoch immer wieder in Haralds kriminelle Aktivitäten hineingezogen werden.
Altbewährt ist auch der Drehbuchschreiber Anders Thomas Jensen. Jensen (Adams Äpfel) lieferte auch schon zum Vorgänger das Drehbuch und feuert wiedermal ein Feuerwerk von tiefschwarzen Humoreinlagen und rasanten Actionszenen ab. „Old men in new cars“ ist keine Gangsterkomödie für zarte Gemüter, eher etwas für diejenigen, denen die Eigenart von „Pulp Fiction“ zusagt. Genau wie im Tarantion-Film werden Brutalität und bitterböser Humor miteinander kombiniert und herausgekommen ist ein Film, der seinen Vorgänger ist mancherlei Hinsicht sogar noch übertrifft. Im Gegensatz zu „In China essen sie Hunde“, bleibt „Old men in new cars“ von Anfang an auf dem Boden und driftet gegen Ende nicht ins Skurrile ab wie sein Vorgänger. Auch die neu eingebauten Charaktere fügen sich wunderbar ein und sorgen für jede Menge Spaß und Erstaunen. Der Film bezieht seinen Humor nicht aus erzwungenen Comedy-Einlagen, sondern erschafft aus wie aus dem Nichts immer wieder unaufgeregte Situationskomik. Zur Abwechslung erleben wir immer wieder grandiose Actionszenen, die sich sowohl handwerklich als auch von Spannungsgrad her nicht hinter Hollywood-Produktionen zu verstecken brauchen.

„Old men in new cars“ ist eine skandinavische Action/Thriller-Komödie der Extraklasse. Die Kombination aus erfrischend trockenem Humor und toll gefilmter Action machen diesen Film zu einem echten Highlight aus dem hohen Norden.

Der Film liegt in sehr guter Bild- und Tonqualität vor. Als Extras gibt es einen Blick hinter die Kulissen inklusive Audiokommentar, Storyboardvergleiche und diverse Trailer.

Fazit: Erstklassige Unterhaltung für Liebhaber bitterböser Filmkunst.

by Till Huber
Bilder © 3L Vertriebs GmbH & Co. KG