Mr. Jones - Blu-ray

Blu-ray Start: 29.08.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min

Mr. Jones Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 6,00 € jetzt kaufen888430826496
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Um dem Druck der Welt zu entkommen und neue Inspiration für ihre Arbeit zu sammeln, zieht der junge Filmemacher Scott gemeinsam mit seiner Freundin Penny in eine abgelegene Hütte mitten im Nirgendwo. Während Scott sich seinem Dokumentarfilm widmet, sucht Penny nach außergewöhnlichen Fotomotiven. Doch schon bald stellen sie fest, dass sie nicht allein in der Wildnis sind. Denn der dort zurückgezogen lebende Künstler, nur als Mr. Jones bekannt, wohnt ganz in ihrer Nähe. Da er es nicht mag, gestört zu werden, kommt Mr. Jones nur in der Nacht heraus, um seine seltsamen Skulpturen tief in den Wald zu schleppen. Aber wer oder was ist Mr. Jones? Als Scott und Penny den Kontakt mit ihm suchen, ahnen sie nicht, welcher Alptraum sie erwartet ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD

DVD und Blu-ray | Mr. Jones

Blu-ray
Mr. Jones Mr. Jones
Blu-ray Start:
29.08.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Mr. Jones Mr. Jones
DVD Start:
29.08.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min.

Blu-ray Kritik - Mr. Jones

Blu-ray Wertung:
Film: | 3/10
Bild: | 6/10
Ton: | 6/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 3/10


Inzwischen dürfte der Slogan „im Stile von ‚Blair Witch Project‘“ schon mehrere Dutzend Male auf x-beliebigen Found-Footage-Schockern verwendet worden sein und fast jedes Mal erwiesen sich genau jene Filme als herbe Enttäuschung. Als neuer Kandidat, der nun genau vor dieser Herausforderung steht, seinem Vorbild gerecht zu werden, geht „Mr. Jones“ ins Rennen.

Scott (Jon Foster, „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“) ist auf der Suche nach neuer Inspiration, weshalb der Filmemacher zusammen mit seiner Freundin Penny (Sarah Jones, „Alcatraz“) mitten ins Nirgendwo zieht. Dort hofft er, in der Abgeschiedenheit einer einsamen Waldhütte, neue Ideen für seine Naturdokumentation zu finden. Tatsächlich stößt er in der Abgelegenheit jedoch nur auf seine Beziehungsprobleme. Bis die beiden eines Tages eine merkwürdige Entdeckung machen: Seltsame Vogelscheuchen, die im Wald verteilt wurden. Penny erkennt darin das Werk des mysteriösen Mr. Jones, einem Unbekannten, der genau für diese Praktik schon lange bekannt ist. Auf der Suche nach Antworten und der Identität des geheimnisvollen Unbekannten begeben sich die beiden in größte Gefahr…
Mit „Mr. Jones“ beweist die Filmindustrie einmal mehr, dass das Found-Footage-Genre scheinbar noch nicht genug abgegrast wurde. Glücklicherweise hat sich Regisseur Karl Mueller für einen Kompromiss entschieden, weshalb viele Szenen des Films mit normalen Kameras gefilmt werden, sodass das Ganze nicht allzu amateurhaft wirkt. Nach einer albernen Einleitung, die sich durch Stimmen aus dem Off kennzeichnet, steigt der Film recht schnell in das Geschehen ein. Während anfangs noch die Dunkelheit in Kombination mit hässlichen Vogelscheuchen für Schrecken sorgen soll (was schon bei „Jeepers Creepers“ nicht funktionieren wollte), steigert sich Intensität des Terrors recht schnell. So kommt es, dass „Mr. Jones“ einige gute Einstellungen präsentiert, die für kurzzeitige Gänsehaut sorgen. Doch begeht der Film dabei leider den großen Fehler, besagte Momente zu Beginn der zweiten Filmhälfte anzusiedeln. Im weiteren Verlauf des 90-minütigen Werkes gelingt es ihm nur noch sehr selten, die Intensität nochmals zu steigern, weshalb der Schrecken gegen Ende schnell verfliegt. Das geht sogar so weit, dass man dem Finale sehnlichst entgegenfiebert, da sich zwischenzeitlich Langeweile breit gemacht hat. Zudem verliert die Story mit zunehmender Laufzeit nicht nur an Spannung, sondern auch rapide an Logik. Das ganze gipfelt in einer lieblosen Schlussszene, die zwar recht überraschend inszeniert wurde, die vorherigen 20 spannungsarmen Minuten auch nicht verbessern kann.

Bildtechnisch bewegt sich die Blu-ray im Durchschnitt, was besonders den dunklen Szenen, teils unscharfen Szenen zuzuschreiben ist. In puncto Ton liefert die deutsche DTS-HD Master Audio 5.1-Spur eine mäßige Synchronisation ab, weshalb hier lieber auf den qualitativ gleichwertigen O-Ton zurückgegriffen werden sollte.
Die Extras der Disc beschränken sich auf ein obligatorisches Wendecover.

Fazit: Langatmiger Horrorschrott, der nach einem kurzen Lichtblick zur Mitte des Films viel zu schnell im unteren Mittelmaß versackt und seinem Werbespruch zu keiner Zeit gerecht wird.

6,00 € jetzt kaufen888430826496

by Yannik Riedl
Bilder © Universum Film