Monsters (Limited Steelbook Edition) - Blu-ray

Blu-ray Start: 20.05.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 94 min

Monsters (Limited Steelbook Edition) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Sechs Jahre sind vergangen, seitdem die NASA eine Sonde auf den Jupitermond Europa schickte, um bei der Suche nach möglichen Lebensformen Proben zu nehmen. Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zerbrach die Sonde über Zentralamerika. Kurz darauf kommt es in Mexiko zu ersten Konfrontationen mit einer neuartigen Lebensform. Panisch wird der nördliche Teil des Landes zur Infizierten Zone erklärt und durch eine gigantische Mauer abgegrenzt. Immer wieder kommt es zu Gefechten des Militärs mit den Kreaturen. Inmitten des Chaos lernen sich der amerikanische Fotojournalist Andrew Kaulder (SCOOT McNAIRY) und die junge Samantha Wynden (WHITNEY ABLE) kennen. Andrew arbeitet für Samanthas Vater, einen erfolgreichen Verleger, und bekommt unfreiwillig den Auftrag, die Tochter aus gutem Hause wieder wohlbehalten in die Vereinigten Staaten zu bringen. Es bleibt wenig Zeit: In drei Tagen soll die Grenze zwischen Mexiko und USA endgültig geschlossen werden...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive AG
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Audiokommentar von Gareth Edwards, Scoot McNairy und Whitney Able
Filmdoku MONSTERS (55min)
Der Schnitt (23min)
Visuelle Effekte (29min)
Kurzfilm "Factory Farmed" von Gareth Edwards - mit Intro (7min)
Interview mit Gareth Edwards (44min)
Interview mit Scoot McNairy und Whitney Able (28 min)
New York Comic Con (5 min)
Kinotrailer (Alle Extras in HD und mit deutschen Untertiteln)

Video on demand - Monsters

DVD und Blu-ray | Monsters (Limited Steelbook Edition)

Blu-ray
Monsters (Limited Steelbook Edition) Monsters (Limited Steelbook Edition)
Blu-ray Start:
20.05.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 94 min.

zur Blu-ray Kritik
Monsters (limitiertes Quersteelbook) Monsters (limitiertes Quersteelbook)
Blu-ray Start:
20.05.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 94 min.
Monsters (Neuauflage) Monsters (Neuauflage)
Blu-ray Start:
02.10.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 94 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Monsters (Limited Steelbook Edition) Monsters (Limited Steelbook Edition)
DVD Start:
20.05.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 94 min.
Monsters (Neuauflage) Monsters (Neuauflage)
DVD Start:
26.09.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 90 min.

Blu-ray Kritik - Monsters (Limited Steelbook Edition)

Blu-ray Wertung:
Film: | 4/10
Bild: | 7/10
Ton: | 6/10
Extras: | 10/10
Gesamt: | 5/10


In der Tradition von Cloverfield und District 9 erscheint mit Monsters ein weiter Science-Fiction-Film, der versucht, ein authentisches Bild von Ereignissen extraterrestrischen Ausmaßes zu zeichnen und sich dabei nicht auf die großen Zusammenhänge, sondern auf wenige Personen konzentriert.

Wer jetzt allerdings (angesichts des Titels ja auch nicht unbedingt zu Unrecht) erwartet, dass Monsters ein Effekt- oder Actionfeuerwerk abbrennt, sei an dieser Stelle gleich gewarnt: in Monsters werden keine Großstädte oder Raumschiffe zerstört, in erster Linie erzählt der Film von Multitalent Gareth Edwards (Regie, Drehbuch, Schnitt, Kamera, Produktionsdesign, visuelle Effekte) von zwei Menschen innerhalb einer ungewöhnlichen Situation.

Diese gestaltet sich dabei ganz simpel: Ein Mann soll eine Frau von A nach B bringen, dazwischen befindet sich gefährliches, von außerirdischen Lebensformen bewohntes Gebiet. Bevor die Reise jedoch beginnt, investiert das Drehbuch viel Zeit in die Verortung der Gegebenheiten. Wie die Aliens auf die Erde gelangte, wie die Menschheit auf sie reagierte und welche Auswirkungen die Koexistenz auf die beiden Parteien hatte wird niemals zum Gegenstand der Geschichte gemacht, sondern nur nebenbei und subjektiv geklärt.

Überhaupt ist Monsters ein Film, der sich zwischen alle Stühle setzt. Der Versuch bestand sicherlich darin, eine ausgewogende Mischung zu finden, um möglichst viele Fangruppen anzusprechen. Den Herren der Schöpfung werden ein Sci-Fi-Setting und die titelgebenden Monster gegeben; den Frauen schöne Bilder und zwei Menschen, die sich näher kommen; den Teens zwei hübsche Hauptdarsteller, die nur wenige Jahre älter sind als sie selbst. Das Problem dabei: so begrüßenswert die Idee, mehre Genres unkonventionell zu kombinieren ist, sie wurde schlecht umgesetzt, denn Monsters kombiniert nicht, sondern wirft von allem ein bisschen in einen Topf und rührt grob zwei Mal um. Herausgekommen ist ein Film, der sämtliche Zielgruppen enttäuscht, denn Monsters hat in allen Belangen nichts zu bieten. Dass Action und Spannung in den Hintergrund treten ist bereits von Anfang an klar, doch die Fokussierung auf die Charaktere macht Edwards’ Werk große Probleme, genauer gesagt, seinem Drehbuch. Das Script ist äußerst beliebig, kann zu keinem Zeitpunkt Figuren mit Tiefe oder wenigstens einigen Facetten kreieren und hat im Grunde überhaupt nichts zu erzählen. Das Darstellerduo Scoot McNairy und Whitney Able sind privat liiert, doch aufgrund der eindimensionalen Charaktere merkt man das im Film zu keinem Zeitpunkt, es gibt keine Chemie, keinen zwischenmenschlichen Prozess, keine Gefühle. Die Figuren bewegen sich wie auf Schienen (passend dazu die mechanischen Dialoge), Empathie entsteht so nicht, ihr Schicksal bewegt nicht.

Trotz des geringen Budgets konnten einige schöne Bilder und Effekte generiert werden, doch zwischen der grobmaschigen Sci-Fi-Geschichte mit hauchdünnen Einwanderungs- und 9-11-politischen Schnipseln und den unpersönlichen Protagonisten macht das nicht viel aus, Monsters hat keine Stringenz, keine Dramaturgie, kein erzählerisches Ziel – die Darsteller mühen sich, können aber nicht verhindern, dass Edwards’ Film leer und im Grunde sehr beliebig daherkommt.

Die Blu-ray Veröffentlichung von Capelight kann sich hingegen sehen lassen: Bild und Ton sind ordentlich, regen aber nicht zu Begeisterungsstürmen an, das Bonusmaterial ist hingegen so, wie man sich das von einem aktuellen Film erwartet. Es besteht aus einer Filmdoku (55 Minuten), einem 23-minütgem Beitrag zum Schnitt des Films, einem Kurzfilm des Regisseurs, einem halbstündigen Interview mit den beiden Hauptdarstellern, einem 45-minütigem Interview mit Regisseur Gareth Edwards sowie zwei Beiträgen zur Comic Con und den visuellen Effekten. Für Fans des Films ein sattes, informatives Paket.


by Tom Schünemann
Bilder © Alive AG