Mademoiselle Populaire - Blu-ray

Blu-ray Start: 15.08.2013
FSK: 0 - Laufzeit: 111 min

Mademoiselle Populaire Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Im Frühjahr 1958 will die hübsche Rose (Déborah François) mehr, als nur im Krämerladen ihres Vaters in der Normandie zu versauern. Sie träumt von der großen weiten Welt – oder zumindest vom Leben in der nächstgrößeren Stadt. Heimlich bewirbt sie sich bei Louis Echard (Romain Duris) für den Beruf, den sich jede Frau in den 50er Jahren wünscht: Sekretärin. Dafür ist sie zwar völlig unbegabt, bekommt die Stelle aber trotzdem, weil sie schneller tippen kann als Louis die Sätze zu Ende formuliert. Louis' sportlicher Ehrgeiz ist geweckt und er meldet Rose beim regionalen Schnellschreibwettbewerb an. Unter seiner strengen Aufsicht muss sie üben, üben, üben .... Und während Rose sich in Louis verliebt, träumt er davon, seinen Schützling zur schnellsten Frau des Landes – ach was – der ganzen Welt zu machen! Oder gilt seine Leidenschaft auch schon längst nicht mehr dem Wettbewerb alleine?

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Französisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews mit Romain Duris, Déborah Francois und Regis Roinsard; Making of; Promo-Featurette; Trailer; Wendecover

Video on demand - Mademoiselle Populaire

DVD und Blu-ray | Mademoiselle Populaire

Blu-ray
Mademoiselle Populaire Mademoiselle Populaire
Blu-ray Start:
15.08.2013
FSK: 0 - Laufzeit: 111 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Mademoiselle Populaire Mademoiselle Populaire
DVD Start:
15.08.2013
FSK: 0 - Laufzeit: 106 min.

Blu-ray Kritik - Mademoiselle Populaire

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 7/10


Regisseur Régis Roinsard widmet sich mit seiner romantischen Liebeskomödie „Mademoiselle Populair“ dem Klischee der Sekretärin der 50er Jahre. Anhand der Hauptfigur Rose Pampyhle (Déborah Francois) skizziert er das Frauenbilder der Zeit, das sich nach einer geschlechtlichen Gleichberechtigung sehnt. Der Wunsch der Frau nach Anerkennung erfüllt sich im Berufsbild der Sekretärin, was Roinsard mit viel Feingefühl und Selbstverliebtheit umsetzt. Verbunden mit der Aussicht auf eine Anstellung bei einem angesehenen Mann sowie ein eigenes Gehalt und der daraus resultierenden Möglichkeit den neusten Trends zu folgen, kommt der Film diesen Vorstellungen nach. Wenn sich Rose als völlig ungeeignet für die Stelle entpuppt und wahrlich nicht den Anforderungen ihres Chefs Louis (Romain Duris) entspricht, sorgt dies für ein romantisches Flair. Dem Zuschauer offenbart sich eine ungewöhnliche, aber durchaus interessante Zeitreise in das Zeitalter der Schreibmaschine. Ergänzt wird die Geschichte mit regionalen Meisterschaften im Maschinenschreiben, das ein hartes Training und viele Rückschläge nach sich zieht. Auch wenn der Verlauf der Handlung größtenteils zu erahnen ist und der Kampf der Geschlechter im Fokus steht, rührt der Film durch seine Figuren. Romain Duris („Der Auftragslover“) überzeugt als exzentrischer Chef, der in bester „Mad Men“- Manier das weibliche Geschlecht mit seinem Chauvinismus um den Finger wickelt. Déborah Francois („Das Mädchen, das die Seiten umblättert“) stellt sich ihm sturköpfig in den Weg und kämpft für ihre eigenen Prinzipien. Im Zusammenspiel gelingt es beiden Schauspielern, ihr komödiantisches Schauspiel perfekt in Szene zu setzen. Dank der detailverliebten Kostüme und der stimmige ausstaffierten Kulisse findet sich der Zuschauer in den 50er Jahren wieder. Der zackige Sound der Schreibmaschine untermalt den Retro-Chic auf der akustischen Ebene. Und auch die bewusst inszenierten Dialoge fügen sich stimmig in das Konzept der romantischen Komödie ein, dessen Ende zuckersüß-kitschig ausfällt.

Die Blu-ray liefert eine gute Bildqualität. Der Flair der 50er Jahre wird dank der weichgezeichneten Bilder perfekt hervorgehoben. Und auch die Farben halten eine gute Balance zwischen angemessener Leuchtkraft, Intensität und notwendiger Mattheit. Die satten Schwarzwerte sorgen für Tiefe und heben die Schriftstücke der Schreibmaschine gut hervor. Kompressionen oder störende Rauschelemente sind nicht auszumachen. Die Kontraste gestalten sich durchweg gut und heben die Handlung in dunklen Innenaufnahmen sowie helle Außenaufnahmen deutlich hervor. Die gute Bildstärke setzt jedes Detail präzise in Szene. Neben den einzelnen Schreibmaschinentasten sind auch einzelnen Schreibblätter, Gebäudemodelle oder Einrichtungsgegenstände scharfkantig präsentiert. Selbst die Sommersprossen von Hauptdarstellerin Deborah Franģois offenbaren sind in den Close-ups. Das kontinuierliche Tippen auf der Schreibmaschine sorgt für eine beruhigende Stimmung. In den Wettbewerbssituationen entwickelt sich das Tippen zu einem spannungsgeladenen Effekt, der den Hintergrund einnimmt. Der Autoverkehr in Paris, die klappernden Töpfe in der Küche, das leise Klavierspiel sowie die kreischenden Fans sorgen für einen sehr dynamischen Raumeindruck. Die natürlichen Dialoge sind durchweg verständlich, auch wenn die französische Originalspur im Vergleich zur Synchronisation etwas kraftvoller klingt. Die leise Hintergrundmusik dient der stimmigen Untermalung. Auch die Extras können überzeugen. Das knapp 27-minütige Making-of zeigt unter anderem die Entstehung des Storyboards, was sehr interessant ist. In den verschiedenen Featuretten werden kurzweilige und interessante Themen behandelt und selbst die sympathischen Interviews bieten Informationen.

Fazit: Eine romantische Komödie, die die Stellung der Frau in den 50er Jahren locker, beschwingt und humorvolle betrachtet. Ganz im Stil von „Mad Men“.


by Sandy Kolbuch
Bilder © Studiocanal Home Entertainment