La Soga - Unschuldig geboren - Blu-ray

Blu-ray Start: 06.09.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 102 min

La Soga - Unschuldig geboren Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 9,93 € jetzt kaufenLa Soga - Unschuldig geboren Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Als kleiner Junge wird Luisito, genannt `La Soga´ Zeuge, wie sein Vater von den Schergen des mächtigsten Drogenbarons der Dominikanischen Republikbrutal ermordet wird. Er schwört auf Rache und kann einige Zeit später sogar die rechte Hand des Drogenbarons töten. Dafür wandert er ins Gefängnis. Als ein korrupter General sich seiner annimmt, um ihn als Vollstrecker zu missbrauchen, sieht Luisito jedoch die Chance, an den Mörder seines Vaters heranzukommen. Noch immer sinnt er auf blutige Rache.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sunfilm
Tonformate:
DTS-HD 7.1 Master Audio (Deutsch, Spanisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Trailer

DVD und Blu-ray | La Soga - Unschuldig geboren

Blu-ray
La Soga - Unschuldig geboren La Soga - Unschuldig geboren
Blu-ray Start:
06.09.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 102 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
La Soga - Unschuldig geboren La Soga - Unschuldig geboren
DVD Start:
06.09.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min.

Blu-ray Kritik - La Soga - Unschuldig geboren

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 6/10
Ton: | 7/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 6/10


„La Soga“ – so heißt der erste Film aus der Dominikanischen Republik, der es geschafft hat, auf dem Filmfestival von Toronto gezeigt zu werden. Für seine Filmperlen ist das warme Karibikland zwar weniger bekannt – doch kann „La Soga“ trotzdem auf internationalem Niveau mithalten?

Luisito (Manny Perez, gleichzeitig auch Drehbuchautor des Films) musste als Kind mit ansehen, wie sein Vater von aus den USA abgeschobenen Verbrechern grundlos ermordet wurde. Seitdem sinnt er auf Rache, weshalb er sich einer Sonderabteilung der Polizei angeschlossen hat. Deren General Colon (Juan Fernández, „The Collector“) hat ihn zu einer kaltblütigen Killermaschine ausgebildet, die tötet, ohne Fragen zu stellen. Doch Luisito, auch La Soga genannt, plagen Skrupel; er baut eine Liebesbeziehung zu seiner Nachbarin Jenny (Denise Quinones) auf. Dann wird der Mörder seines Vaters gesichtet – Luisito muss sich entscheiden.

„La Soga“ verbindet in seiner Story gekonnt Cop-Thriller, Drama und Existenzfindungsfilm; eine durchaus interessante Mischung, die in ihrer realitätsnahen Umsetzung an Filme wie „City of God“ erinnert.
Neben einigen gut choreographierten Actionszenen bietet die Produktion aus der Karibik auch optisch sehr viel beeindruckendes: Zeitlupenaufnahmen und mit Farbfiltern bearbeitete Rückblicksszenen runden das Spektrum ab. Weiterhin passt sich der Soundtrack wirklich sehr gut in das Gesamtbild ein, denn er wirkt immer passend und erzeugt eine authentische Atmosphäre.
Die schauspielerischen Talente der Crew bewegen sich jedoch leider unter internationalen Standards, obwohl man ein gewisses Bemühen erkennt. Möglicherweise ist dieses Defizit aber auch dem Drehbuch zuzuschreiben, denn dieses wirkt, als seine Teile einfach herausgestrichen worden.

Das Bild ist, ähnlich wie der Film, schwankend. Mal überzeugt es mit referenzfähigen kristallklaren Aufnahmen, mal wirkt es diffus und verwackelt. Dafür entschädigt der Ton, welcher in Spanisch und Deutsch im 7.1 DTS-HD Master Audio-Format vorliegt und eine passable Synchronisation aufweist.
Die größte Enttäuschung sind die nicht vorhandenen Extras. - Lediglich ein Trailer steht zur Auswahl.

Fazit: „La Soga“ bringt Frische ins internationale Kinoprogramm und lässt sich durchaus als Geheimtipp bezeichnen. Cinematographisch nahezu perfekt ausgearbeitet hapert es zwar ein wenig an den Schauspielern und dem ein oder anderen Loch in der Story, doch der Film bleibt trotzdem sehenswert. Nette Unterhaltung!

by Yannik Riedl
Bilder © Sunfilm