Jack Ryan: Shadow Recruit - Blu-ray

Blu-ray Start: 17.07.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min

Jack Ryan: Shadow Recruit Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 12,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 8,99 € jetzt kaufen4010884252347
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray, 4K UHD zum Film

Inhalt

Tokyo, London, Shanghai – alles wird zusammenbrechen, denn der russische Oligarch Viktor Cherevin (KENNETH BRANAGH) plant einen Terroranschlag, der zuerst die amerikanische Wirtschaft und dann die ganze Welt erschüttern soll. Für den CIA-Agenten William Harper (KEVIN COSTNER) gibt es nur einen geeigneten Kandidaten, der den zunehmenden globalen Finanzterrorismus verhindern kann: Jack Ryan (CHRIS PINE). Der smarte Ex-Soldat, der erfolgreich an der Wall Street arbeitet, hat sich nach seinem lebensgefährlichen Afghanistan-Einsatz bewusst für einen Bürojob entschieden und sieht keinen Grund, sich erneut in einen hochriskanten Außeneinsatz zu begeben. Schlussendlich gelingt es Harper dennoch, den jungen Finanzanalysten davon zu überzeugen, nach Moskau zu fliegen, um es dort mit dem eiskalten Cherevin aufzunehmen. Jack Ryans wichtigste Waffe im Kampf gegen die internationale Krise: seine Intelligenz. Doch schon bald stellt sich dem angehenden CIA-Agenten die Frage, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat, denn im Konstrukt aus Verschwörungen und Lügen wird Vertrauen zu einer Illusion und Täuschung zu einem Spiel – und so wird selbst die Liebe zu seiner Freundin Cathy (KEIRA KNIGHTLEY) auf eine harte Probe gestellt …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Paramount Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch DD 5.1
Englisch DTS-HD Master Audio 7.1
Spanisch DD 5.1
Französisch DD 5.1
Italienisch DD 5.1
Japanisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Dänisch, Holländisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Norwegisch, Spanisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Entfernte und erweiterte Szenen (HD), Jack Ryan: Der cleverste Typ im Raum (HD), Sir Kenneth Branagh: Der Zar des „Shadow Recruit“ (HD), Jack Ryan: Erst denken, dann handeln (HD)
Alte Feinde sind zurück (HD), Audiokommentar mit Kenneth Branagh und Lorenzo di Bonaventura

DVD und Blu-ray | Jack Ryan: Shadow Recruit

Blu-ray
Jack Ryan: Shadow Recruit Jack Ryan: Shadow Recruit
Blu-ray Start:
17.07.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min.

zur Blu-ray Kritik
Jack Ryan: Shadow Recruit (4K Ultra HD) Jack Ryan: Shadow Recruit (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
27.09.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 98 min.
DVD
Jack Ryan: Shadow Recruit Jack Ryan: Shadow Recruit
DVD Start:
17.07.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 102 min.

Blu-ray Kritik - Jack Ryan: Shadow Recruit

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 8/10
Gesamt: | 7/10


In Kenneth Branaghs Spionagefilm „Jack Ryan: Shadow Recruit“ darf der gleichnamige, aus der Feder vom inzwischen verstorbenen Bestsellerautoren Tom Clancy stammende, patriotische FBI-Agent erneut die Welt retten und dabei allerhand brenzlige Situationen durchlaufen. Nach Alec Baldwin, Harrison Ford und Ben Affleck, leiht Chris Pine („Star Trek“) dem CIA-Agenten Jack Ryan sein Gesicht, während Kenneth Branagh zusätzlich zu seinem Regiejob auch noch den Part des finsteren Antagonisten übernimmt. Herausgekommen ist ein durchaus überzeugender Film, dem jedoch etwas mehr Spannung gut zu Gesicht gestanden hätte.

Eigentlich wollte Ex-Soldat Jack Ryan (Chris Pine) nach seinen traumatischen Erfahrungen in Afghanistan ein bürgerliches Leben führen und wählt daher einen ruhigen Job bei der Wall Street. Eines Tages wird er jedoch von CIA-Agent William Harper (Kevin Costner) dazu überredet, sich in den Dienst des Geheimdienstes zu stellen und einen Anschlag von verheerender Wirkung zu verhindern. Der russische Oligarch Viktor Cherevin (Kenneth Branagh) will das amerikanische Finanzwesen zu einem Zusammenbruch bringen und verfolgt diesen Plan auf äußerst kaltblütige Art und Weise. Ryan fliegt also nach Moskau, um genauere Informationen über dieses Vorhaben in Erfahrung zu bringen und sieht sich schon bald einer großen Gefahr ausgesetzt. Dass Ryans Freundin Cathy (Keira Knightley) plötzlich ebenfalls in der russischen Hauptstadt auftaucht, macht die Spionagearbeit nicht gerade einfacher...

Für einen Film diesen Genres beginnt „Jack Ryan: Shadow Recruit“ angenehm untypisch. Statt großem Actionbombast wird man mit einer geradezu nachdenklichen Anfangsszene begrüßt, in welcher der spätere Geheimagent Ryan zunächst seelenruhig auf einer Parkbank liegt und anschließend fassungslos mit einer TV-Übertragung der Anschläge des 11. Septembers konfrontiert wird. Generell wird der smarte Analytiker nicht als übermächtiger Superheld á la James Bond charakterisiert, sondern kommt – zumindest anfangs –angenehm menschlich und in seinem Handeln durchaus glaubhaft daher. Seine Beziehung zur hübschen Cathy erdet ihn zusätzlich und verleiht der seinerzeit von Tom Clancy im Grunde recht simpel gestrickten Figur ein dringend nötiges Maß an Sympathie und Charaktertiefe. Erfreulicherweise verzichtet Regisseur Kenneth Branagh weitgehend auf den Clancy-typischen Dauerpatriotismus, was nicht nur den Film, sondern eben auch die Hauptfigur sehr viel erträglicher macht, als es anno 2002 noch bei „Der Anschlag“ der Fall war. Glücklicherweise hat „Jack Ryan: Shadow Recruit“ auch einen ebenbürtigen Bösewicht zu bieten, den Kenneth Branagh mit einer unglaublichen Kälte und bedrohlichen Intensität spielt. Viktor Cherevin ist ein kompromissloser Rationalist, dessen Pläne fernab von jeglicher Diabolik schlicht und einfach den Interessen Russlands dienlich sein sollen – er agiert gewissermaßen selbstlos und ist einzig und allein am großen Ganzen interessiert. Allerdings liegt hier leider auch eine der größten Schwächen des Filmes begründet: Die Pläne des Antagonisten, mag seine Motivation von Kenneth Branagh auch noch so glaubhaft dargestellt sein, wirken bei näherer Betrachtung ziemlich überkonstruiert und unglaubwürdig. Eine weitere eklatante Drehbuchschwäche lässt sich zudem in der Struktur des Spannungsaufbaus ausmachen. Denn allzu oft wird der Zuschauer mit unnötigen Leerlaufpassagen konfrontiert, die so gar nicht zum temporeichen Rest des Filmes passen wollen und die Story kaum nennenswert voran bringen. Grandiose Szenen wie das unglaublich intensive und wirklich überraschende Duell in Ryans Hotelzimmer wechseln sich in regelmäßigen Abständen mit solchen Lückenfehlersequenzen ab, was zu einer ärgerlichen Uneinheitlichkeit im Erzählton führt, die durch etwas mehr Konzentration aufs Wesentliche problemlos hätte vermieden werden können. Etwas enttäuschend ist darüber hinaus auch das Ende des Filmes geraten, das nach einigen Test-Screenings von den Verantwortlichen noch einmal kurzfristig verändert wurde und nun etwas arg abrupt wirkt – plötzlich wird man mit dem Abspann konfrontiert.
Trotz allem handelt es sich bei „Jack Ryan: Shadow Recruit“ um einen grundsoliden Film, der stellenweise richtig gut unterhält und Freunde des Agentenfilms voll auf ihre Kosten kommen lässt.

Technisch macht die Blu-ray von Paramount Home Entertainment eine super Figur und präsentiert den Film in angemessener Schärfe samt toller akustischer Untermalung. Die enthaltenen Extras begeistern darüber hinaus durch einen großen Umfang und hohe inhaltliche Qualität. Allen Fans des Filmes muss das tolle Bonusmaterial daher mit Nachdruck empfohlen werden!

Fazit:
Auch wenn von einem Regisseur wie Kenneth Branagh eigentlich etwas mehr zu erhoffen war, ist ihm mit „Jack Ryan: Shadow Recruit“ ein grundsolider Spionagefilm gelungen, der über weite Strecken gut zu unterhalten weiß und eine interessante Hauptfigur zu bieten hat.

by Jonas Hoppe
Bilder © Paramount Home Entertainment