Jack Ryan Box - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.11.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 517 min

Jack Ryan Box Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 19,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 17,44 € jetzt kaufen4010884292893
alle Preise inkl. MWST

-> alle Blu-ray zum Film

Inhalt

Spionageaffären, dubiose Drogengeschäfte, politische Machenschaften, Terroranschläge und Kriegszustand – Jack Ryan scheint für jede weltbedrohende Ausnahmesituation gewappnet zu sein. Erst kürzlich verstarb der Schöpfer der weltbekannten Politthriller Tom Clancy. Auf seinen Romanbestsellern basieren die spannenden Verfilmungen, die Weltkonflikte aus Sicht des Militärs und der Geheimdienste zeigen. Seine Ermittlungen führen den CIA-Agenten rund um den Globus. Dabei immer auf seinem Radar: Feindliche Bedrohung. Zum Schutz der Menschheit begibt sich Ryan stets in prekäre Situationen und sorgt für Nervenkitzel, Spannung und viel Action bei der Mission „Eroberung der heimischen Kinos“. Paramount Home Media Distribution bringt die legendären Filme für eingefleischte Actionfans nun in gestochen scharfer Qualität. Feuer frei für die Jack Ryan Movie Collection („Jagd auf Roter Oktober“, „Das Kartell“, „Die Stunde der Patrioten“ und „Der Anschlag“) und die Einzel-Disc „Der Anschlag“, die am 7. November bei Paramount Home Media Distribution auf Blu-rayTM erscheinen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 4
Regionalcode: 2
Vertrieb: Paramount Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Italienisch (Dolby Digital 5.1)
Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Englisch SDH†, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Finnisch, Holländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Making-ofs

DVD und Blu-ray | Jack Ryan Box

Blu-ray
Jack Ryan Box Jack Ryan Box
Blu-ray Start:
07.11.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 517 min.

zur Blu-ray Kritik

Blu-ray Kritik - Jack Ryan Box

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 6/10
Ton: | 6/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


Es dauert nicht mehr lange, dann erscheint mit „Jack Ryan: Shadow Recruit“ im Frühjahr 2014 der fünfte Jack Ryan Film, der auf einem Buch des erst kürzlich verstorbenen Bestseller Autoren Tom Clancy basiert. Passend zu diesem Anlass veröffentlicht Paramount erstmals alle vier gesammelten Filme in einer Blu-ray-Box – angefangen bei „Jagd auf Roter Oktober“, über „Die Stunde der Patrioten“ und „Das Kartell“ bis hin zum neuesten Teil der Reihe, „Der Anschlag“ aus dem Jahr 2002.

1990 erschien mit „Jagd auf Roter Oktober“ der erste Kinoauftritt Jack Ryans, damals verkörpert von Alec Baldwin („Departed – Unter Feinden“), welcher sich mit einem russischen U-Boot beschäftigen muss, welches von seinem vorgegebenen Kurs abweicht. An Bord: Kapitän Ramius (Sean Connery, „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“), der entweder die Absicht besitzt, überzulaufen, oder einen Angriff auf die Vereinigten Staaten plant.
Hochspannend inszeniert John McTiernan („Stirb Langsam“) hier einen klaustrophobischen U-Boot-Alptraum, der trotz seiner Länge von über zwei Stunden bestens unterhalten kann.

Kaum zwei Jahre später zieht Paramount mit „Die Stunde der Patrioten“ nach und kann sich dabei über Harrison Ford („Das Imperium schlägt zurück“) als neuen Jack Ryan freuen. Dieser, weitaus charismatischer als Baldwin, sieht sich hier mit irischen Terroristen konfrontiert, die es auf die britische Königsfamilie abgesehen haben. Zwischen den Fronten versucht Ryan, ein Blutbad zu verhindern und gerät dabei selbst ins Visier der Gewalttäter. Regie führt Phillip Noyce („Salt“), der Clancys Buch über weite Strecken detailgetreu wiedergibt und dabei einen soliden Actionthriller abliefert. Inhaltlich entfernt sich der Film zwar weit von der U-Boot-Thematik, doch wird Jack Ryan hier auch trotz Schauspielerwechsel überaus charmant inszeniert und sicher sich so die Gunst des Zuschauers, der ihn gerne in einem weiteren Abenteuer sieht.

Dieses folgt 1994 mit „Das Kartell“, welcher ebenfalls von „Die Stunde der Patrioten“-Regisseur Noyce inszeniert wird. Zudem ist Ford wieder in der Hauptrolle zu sehen, verlässt jedoch die regnerische Insel der Briten und verbringt einen Großteil seiner Zeit in Kolumbien, wo die US-Regierung einen illegalen Kampf mit den Drogenkartellen führt.
Trotz einer Freigabe ab 12 Jahren ist „Das Kartell“ mit einer der blutigsten Jack Ryan Filme und bietet Action satt. Dazu kommen die interessante Story, diverse riesige Explosionen, unerwartete Hinterhalte und ein packendes Finale, die den Thriller zu einem absoluten Must-See machen. Zwar ist die Technik heute mehr als veraltet, doch dank der Raffinesse von Drehbuchautor Donald Stewart, der zuvor bereits an den beiden ersten Jack Ryan Filme mitwirken konnte, wird Ryan wieder mit einer Prise Selbstironie dargestellt, die ihn sofort sympathisch macht.

Doch wie so oft, gibt es auch in den vier bisherigen Verfilmungen von Clancys Romanen ein schwarzes Schaf – „Der Anschlag“. 2002 erschien der Thriller mit einem großen Abstand zur dritten Verfilmung und weist auch inhaltliche Veränderungen auf: Während er in Zukunft in die Fußstapfen von Batman treten darf und Gotham City vom Abschaum bereinigt, schlüpft Ben Affleck („Argo“) hier in die Rolle des Jack Ryan. Er versucht dabei mit Hilfe von CIA-Chef Cabot (Morgan Freeman, „Olympus Has Fallen“) zu verhindern, dass eine Atombombe in den USA explodiert, denn diese könnte den dritten Weltkrieg mit Russland auslösen.
„Der Anschlag“ bietet leider viel zu wenig Spannung, als dass sich ein Blick wirklich lohnt. Die Story nimmt nur sehr langsam an Fahrt auf und weist keinen klaren Höhepunkt auf. Das Ende ist so seicht wie der restliche Film, trotz der soliden Darstellung von Affleck. Kurios auch die Feindgestaltung: Weil man während der Planung des Films noch davon ausging, dass arabische Terroristen nicht dazu in der Lage seien, eine Atombombe zu entwickeln, entschied man sich für das plakative Feindbild der Neo-Nazis. In Erklärungsnot geriet das Studio allerdings kurze Zeit später durch die schrecklichen Ereignisse des 11. Septembers, die die Karten neu mischten. Als Fan freut man sich allerdings doch, dass dieses vierte Abenteuer nicht das Ende der Reihe markiert, sondern „Jack Ryan: Shadow Recruit“ nächstes Jahr sein Glück versuchen darf.

Die Bildqualität der Blu-rays schwankt zwischen solide bis hin zu gut gelungen. Dabei führt überraschenderweise „Das Kartell“ das Feld an. Enttäuschendes Schlusslicht ist „Die Stunde der Patrioten“, welcher recht viele dunkle Szenen aufweist, die von Bildrauschen bestimmt sind. Generell fehlt den Filmen ein wenig Kontrast, viele Sequenzen wirken zu farbschwach.
Der Ton liegt in allen vier Fällen als deutsche Dolby Digital 5.1-Spur vor, während man mit Englischkenntnissen auch auf eine Dolby TrueHD 5.1-Spur zurückgreifen kann. Hier wäre auch eine deutsche DTS-HD-Variante wünschenswert gewesen. Als Bonusmaterial gibt es bei den drei ersten Filmen jeweils ein circa halbstündiges Making-of, während „Der Anschlag“ keinerlei Extras beinhaltet.

Fazit: Die Abenteuer von Jack Ryan sollte man sich nicht entgehen lassen, wobei besonders die beiden Filme mit Harrison Ford in der Hauptrolle hervorstechen! „Der Anschlag“ hingegen kann getrost vernachlässigt werden. Wer die DVDs noch nicht besitzt, sollte vor einem Kauf jedenfalls nicht zurückschrecken!
Einzelwertung:
Jagd auf Roter Oktober: 6
Die Stunde der Patrioten: 7
Das Kartell: 8
Der Anschlag: 5

by Yannik Riedl
Bilder © Paramount Home Entertainment