Implanted - Die Erinnerung lügt - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.03.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 88 min

Implanted - Die Erinnerung lügt Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 0,00 € jetzt kaufen
Amazon Logo 5,23 € jetzt kaufen4042564148589
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Wenn Deine Erinnerung lügt - Wie willst Du je die Wahrheit finden? Nach einem beinahe tödlichen Unfall hat Ethan Galloway das Problem, dass er Realität und Einbildung nicht mehr unterscheiden kann. Sein Vater, ein brillanter Neurologe, hat eine experimentelle medizinische Prozedur angewandt, um das Leben seines Sohnes zu retten. Aber die Nebeneffekte sind weit größer als erwartet, da der junge Mann nicht mehr unterscheiden kann, was real ist und was nicht. Für Ethan beginnt eine verzweifelte Suche nach der Wahrheit, die ihn zu Camille führt, einer rätselhaften französischen Frau, die auf mysteriöse Art und Weise mit der Historie seiner Familie verbunden ist.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive / Maritim Pictures
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD

DVD und Blu-ray | Implanted - Die Erinnerung lügt

Blu-ray
Implanted - Die Erinnerung lügt Implanted - Die Erinnerung lügt
Blu-ray Start:
21.03.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 88 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Implanted - Die Erinnerung lügt Implanted - Die Erinnerung lügt
DVD Start:
21.03.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 88 min.

Blu-ray Kritik - Implanted - Die Erinnerung lügt

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 7/10


Aus Hollywood kommen selten echte Innovationen, weshalb man dem Independentkino immer wieder aufs Neue für seine kreative Freiheit danken muss. Allerdings geht diese Unabhängigkeit stets mit einer starken finanziellen Limitierung einher, die genrebedingt zu allerhand Schönheitsfehlern führen kann (es macht sicherlich einen Unterschied, ob man ein kleines Familiendrama oder eine epische Science Fiction Geschichte erzählen will). Thomas Verrettes eindrucksvollem Thriller „Implanted“ sieht man das zweifelsohne niedrige Budget jedoch zu keiner Sekunde an, was vor allem der eher gemächlichen Erzählweise und einem bewussten Verzicht auf allzu plakative filmische Sensationen zu verdanken ist. Obgleich Verette das Potential seiner Geschichte leider nicht vollends ausschöpfen kann, ist ihm ein beachtlicher Film gelungen, der Freunden verschachtelter Mindfuck-Geschichten wärmstens zu empfehlen ist!

Das Erinnerungsvermögen von Ethan Galloway (Justice Leak) ist seit einem schlimmen Unfall schwer gestört und ihm fällt es immer schwerer Realität und Fiktion zu unterscheiden. Daher versucht ihm sein Vater (Robert Pralgo), der ein anerkannter Neurologe ist, durch ein experimentelles medizinisches Verfahren zu helfen. Doch nach dem Eingriff wird Ethan mit einer Reihe unschöner Nebenwirkungen konfrontiert, die sein ursprüngliches Problem sogar noch verschlimmern. Er weiß nicht mehr was er glauben soll, da die Grenzen von Wirklichkeit und Einbildung immer weiter verschwimmen und schließlich sogar so etwas wie eine symbiotische Einheit bilden. Verzweifelt macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und begegnet dabei der mysteriösen Französin Camilla (Elizabeth Keener), die auf rätselhafte Weise mit ihm verbunden zu sein scheint...

Der Independentcharakter des Filmes entpuppt sich als seine größte Stärke: Denn die ambitionierten Ideen des Drehbuches konnten dank der kreativen Unabhängigkeit angenehm konsequent ihren Weg auf die Leinwand finden und somit ein ungemein intensives Filmerlebnis entstehen lassen. Das Spiel mit den verschiedenen Bewusstseinsebenen ist Regisseur Thomas Verrette vorbildlich gelungen und lädt zum Miträtseln ein. Allerdings wird es mit fortschreitender Spieldauer immer schwerer, dem Treiben auf dem Bildschirm zu folgen, weshalb „Implanted“ durchaus mehrfach geschaut werden sollte. An das offenkundige Vorbild „Memento“ von Christopher Nolan kommt der Film hinsichtlich der Raffinesse des Drehbuches jedoch trotzdem nicht so ganz heran. Die Darstellerleistungen reichen von „durchschnittlich“ bis „beeindruckend“ und verschaffen der Story die nötige Glaubhaftigkeit. Vor allem Hauptdarsteller Justice Leak lässt eine faszinierende Figur entstehen, mit der man sich wunderbar identifizieren kann und von der man daher fleißig zum mitfiebern animiert wird. Das kognitive Dilemma der Hauptfigur überträgt sich durch Schauspiel, Drehbuch und Inszenierung gekonnt auf den Zuschauer, weshalb man sich wie Ethan sukzessive im düsteren Verwirrspiel zu verlieren droht. Für diesen Effekt muss man Regisseur Thomas Verrette wirklich dankbar sein, auch wenn seinem Film ein bisschen mehr Kohärenz gut getan hätte. Denn trotz aller unabstreitbarer Faszination, gestaltet sich das Ansehen der 85 Minuten durchaus anstrengend und man sollte daher auf jeden Fall die nötige Rätselfreude und Konzentration mitbringen, wenn man sich auf den Film einlassen (können) will.

Bild- und Tonqualität der Blu-ray sind sehr ansprechend geraten, während die Extras leider enttäuschen. Außer dem Trailer hat es keinerlei Bonus-Material mit auf die Disc geschafft. Negativ fällt zudem die deutsche Synchronisation auf, die teilweise nicht einmal über die Qualitätsebene eines Softpornos hinaus kommt.

Fazit:
Für Freunde unkonventioneller Thrillerunterhaltung ist Thomas Verrettes ambitionierter Film „Implanted“ auf alle Fälle eine Sichtung wert.

by Jonas Hoppe
Bilder © Alive / Maritim Pictures