High Spirits - Die Geister sind willig - Blu-ray

Blu-ray Start: 19.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 98 min

High Spirits - Die Geister sind willig Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 0,00 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Burgherr Peter Plunkett steht vor der schwierigen Aufgabe, das finanziell zunehmend desolate Schloss seiner Ahnen vor dem Ausverkauf zu bewahren. Um sein Vorhaben zu verwirklichen und die Gunst des neuen Schlossherrn zu gewinnen, schmiedet er einen exzentrischen Plan. Gemeinsam mit einer Schar skurriler Angestellter will er das irische Gemäuer zum gruseligen Geisterschloss und damit zur Touristenattraktion umfunktionieren. Der erste Schwung amerikanischer Gäste zeigt sich jedoch von den ungelenken Spukversuchen schnell gelangweilt. Dann aber sehen sich mit Mary und Martin zwei echte Geister in ihrer Ehre gekränkt. Dem übernatürlichen Trubel lassen sie bald schon höchst romantisches Chaos folgen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Media
Tonformate:
DTS-HD 2.0 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Deutscher und englischer Kinotrailer, Bildergalerie mit seltenem Werbematerial und Fotos vom Set

Video on demand - High Spirits - Die Geister sind willig

DVD und Blu-ray | High Spirits - Die Geister sind willig

Blu-ray
High Spirits - Die Geister sind willig High Spirits - Die Geister sind willig
Blu-ray Start:
19.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 98 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
High Spirits - Die Geister sind willig High Spirits - Die Geister sind willig
DVD Start:
19.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 94 min.

Blu-ray Kritik - High Spirits - Die Geister sind willig

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 5/10
Ton: | 4/10
Extras: | 2/10
Gesamt: | 5/10


Burgherr Peter Plunkett steht vor der schwierigen Aufgabe, das finanziell zunehmend desolate Schloss seiner Ahnen vor dem Ausverkauf zu bewahren. Um sein Vorhaben zu verwirklichen und die Gunst des neuen Schlossherrn zu gewinnen, schmiedet er einen exzentrischen Plan. Gemeinsam mit einer Schar skurriler Angestellter will er das irische Gemäuer zum gruseligen Geisterschloss und damit zur Touristenattraktion umfunktionieren. Der erste Schwung amerikanischer Gäste zeigt sich jedoch von den ungelenken Spukversuchen schnell gelangweilt. Dann aber sehen sich mit Mary und Martin zwei echte Geister in ihrer Ehre gekränkt. Dem übernatürlichen Trubel lassen sie bald schon höchst romantisches Chaos folgen.

Kritik:
Wer ein Faible für Hollywood-Produktionen aus den 80er-Jahren hat, für den hat Publisher Koch Media vielleicht genau das Richtige: Am 19. Februar veröffentlicht das deutsche Label nämlich „High Spirits – Die Geister sind willig“ erstmals auf Blu-ray. Der erste Film von Regisseur Neil Jordan („Interview mit einem Vampir“) war zwar an den Kinokassen seinerzeit nicht allzu erfolgreich, bot aber eine herrlich überdrehte Mischung aus verschiedenen 80er-Titeln wie beispielsweise „Ghostbusters“, „Police Academy“ sowie den „National Lampoon“-Filmen. Großartig besetzt ist der Film zudem auch noch und wartet mit vielen namhaften Darstellern wie Peter O´ Toole („Troja“), Daryl Hannah („Kill Bill – Volume 1 & 2“), Steve Guttenberg („Police Academy 1-4“), Liam Neeson (Non-Stop“) sowie Beverly D´ Angelo („American History X“) auf.

Es sieht schlecht aus für Schloss Plunkett, dessen irischer Besitzer Peter Plunkett (Peter O´ Toole) das Anwesen gehörig runtergewirtschaftet hat. Um seine Schulden beim amerikanischen Investor Brogan zahlen und sein Erbe retten zu können, beschließt Plunkett, sein Heim zu einem Geisterschloss für Touristen umzubauen. Seine Freunde und Angestellten unterstützen ihn bei diesem Vorhaben, das sehr schnell eine Gruppe neugieriger Touristen anlockt. Zu den Hotelgästen gehören der junge Priester Tony (Peter Gallagher), eine sexy Frau namens Miranda (Jennifer Tilly), ein Parapsychologe mitsamt Familie sowie das Ehepaar Sharon (Beverly D´ Angelo) und Jack Crawford (Steve Guttenberg). Die Angestellten von Schloss Plunkett versuchen zwar alles, um den amerikanischen Touristen das Gruseln beizubringen, scheitern aber kläglich. Allerdings ruft das die echten Geister des Schlosses auf den Plan, die dafür sorgen, dass die zunächst enttäuschten Gäste nicht vorschnell wieder abreisen können. So kommt es, das sich Jack, der mit seiner Frau Sharon bereits in der Ehekrise steckt, eines Abends betrinkt und im falschen Zimmer dem Geist von Mary Plunkett (Daryl Hannah) begegnet. Diese wird – bereits seit 200 Jahren – jede Nacht aufs Neue von ihrem frisch angetrauten Ehemann (Liam Neeson) ermordet, weil sie sich weigert, in ihrer Hochzeitsnacht mit diesem zu schlafen. Der betrunkene Jack, der alles zunächst für eine Inszenierung hält, funkt natürlich dazwischen, was nicht ohne Folgen bleibt: Er und Mary verlieben sich ineinander, doch hat ihre Liebe überhaupt eine Chance?

Das erste Werk von Regisseur Neil Jordan weiß auch heute noch, nach nunmehr 27 Jahren, durchaus zu gefallen. Das ist vor allem den tollen Darstellern wie Neeson, O´ Toole, Guttenberg und Co. geschuldet, die zwar in ihren Rollen nicht vollends aufgehen, dafür aber umso komischer rüberkommen. Natürlich mit Ausnahme von Daryl Hannah, die hier als leidender Geist wahrlich bezaubernd ist. Trotzdem muss an dieser Stelle gesagt werden, dass Jordans erste Regiearbeit aus heutiger Sicht doch sehr überholt wirkt. Allen voran die antiquierten Effekte reißen einen nicht mehr vom Hocker: Man sieht ständig irgendwelche Seile und Drähte, an denen die Darsteller durch die Gegend fliegen und auch bei der Bett-Crash-Szene sind klar und deutlich die verwendeten Puppen zu erkennen. Der singende Fisch, der – nachdem er geköpft wurde – einfach weitersingt, schießt dann aber gänzlich den Vogel ab, ganz zu schweigen von Rinaldo, dem sprechenden Pferd. Spaß macht der Film aber dennoch und bietet über die Laufzeit von ca. 98 Minuten witzige Unterhaltung.

Für einen nicht gerade erfolgreichen Titel, dem heutzutage vermutlich kaum noch jemand Beachtung schenkt, bietet „High Spirits – Die Geister sind willig“ eine überraschend ansehnliche Bildqualität. Der im Seitenverhältnis von 1.85: 1 (16:9) gehaltene Transfer bietet eine annehmbare, wenn auch zu keiner Zeit optimale Schärfe und wartet mit einem etwas ausgeblichenen Farbbild auf. Der Schwarzwert ist altersentsprechend ebenfalls nicht optimal, dafür ist aber das natürliche Filmkorn erhalten geblieben und wurde glücklicherweise nicht glattgebügelt. Der deutsche und auch englische Ton liegt jeweils in DTS-HD Master Audio 2.0 vor, und klingt logischerweise frontlastig. Audiophile Höhepunkte oder dynamische Effekte gibt es folglich keine, dafür klingt aber die Musik des britischen Komponisten George Fenton („Hitch – der Date Doktor“) angenehm und auch die Dialoge sämtlicher Darsteller sind zu jederzeit klar verständlich. Ein paar kleine Extras gibt es ebenfalls zu entdecken: Neben einer Bildergalerie, die 51 Fotos vom Set sowie seltenes Werbematerial enthält, haben es auch der deutsche Kinotrailer (1:41 min.) sowie der englische Original-Trailer (2:10 min.) auf die Disc geschafft.

Fazit: „High Spirits“ zählt zu den Lieblingsfilmen aus meiner Kindheit und erzählt auch heute noch, eine der schönsten Liebesgeschichten überhaupt. Wem 80er-Jahre-Produktionen gefallen, der liegt hier auf alle Fälle goldrichtig!


by Roland Nicolai
Bilder © Koch Media