Headhunt (Redd Inc.) - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.09.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 93 min

Headhunt (Redd Inc.) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 0,00 € jetzt kaufen
Amazon Logo 7,99 € jetzt kaufen4260336460558
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Als Serienmörder verurteilt, gelingt Thomas Reddmann die Flucht aus dem Irrenhaus. Bald schon finden sich sechs Personen an einen Bürotisch gekettet, während sich Reddmann als ihr neuer "Chef" vorstellt. Er stellt seinen neuen "Angestellten" nur eine einzige Aufgabe: Sie sollen seine Unschuld beweisen. Wer nicht schnell und produktiv genug arbeitet, der wird blutigst verwarnt. Schneller als allen lieb ist, wird das erste Blut vergossen. Doch das ist erst der Anfang …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive / Mad Dimension
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD

DVD und Blu-ray | Headhunt (Redd Inc.)

Blu-ray
Headhunt (Redd Inc.) Headhunt (Redd Inc.)
Blu-ray Start:
26.09.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 93 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Headhunt (Redd Inc.) Headhunt (Redd Inc.)
DVD Start:
26.09.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 90 min.

Blu-ray Kritik - Headhunt (Redd Inc.)

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 6/10
Ton: | 7/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 6/10


Mit „Headhunt“ (Alternativtitel: „Redd Inc.“) erschien am 26. September bei Mad Dimension ein kleiner, aber feiner Horror-Thriller, der eifrig seinen großen Vorbildern – angefangen bei „Saw“ bis hin zu „Severance“ – nacheifert. Das gelingt dem B-Movie von Daniel Krige sogar recht erfolgreich; wie erfolgreich, erfahrt ihr in unserer Kritik.

Nachdem das Webcam-Girl Annabelle (Kelly Paterniti, „Sleeping Beauty“) Augenzeugin eines Mordes wird, wacht sie eines Tages zusammen mit fünf weiteren Unbekannten in einem Büroraum auf. Dort begegnet ihr der Täter des Mordes, den sie mit ansehen musste, welcher sich den sechs Angeketteten als ihr neuer Chef vorstellt. Thomas Reddmann (Nicholas Hope, „Bad Boy Bubby“), der zuvor aus einer Anstalt für Geisteskranke entflohen ist, verlangt von seinen sechs neuen „Mitarbeitern“ strenge Gehorsam und fleißige Arbeit. Ansonsten droht er ihnen mit drakonischen Strafen, bei denen er auch nicht vor Mord zurückschreckt.

Zwar kommt „Headhunt“ von Anfang an mit einer etwas billigen Optik daher, doch verspricht der Film bereits nach den ersten zehn Minuten eine spannende und fesselnde Handlung, sodass man gewillt ist, über dieses Manko hinwegzuschauen. So stellt sich schnell die Frage, welchen Sinn das ganze Spiel hat, was teilweise stark an „Saw“ erinnert, wenn auch in Form eines B-Movies. Im weiteren Verlauf des Films nehmen die Protagonisten glücklicherweise einige Szenen mit Humor, sodass auch der Witz nicht zu kurz kommt – vor allem, da aufgrund der Grundidee sowieso eine latente Komik über dem Ganzen liegt. Gespickt wird der rund 90-minütige Film dann noch mit diversen ansehnlichen Splattereffekten, die gut zur Geltung kommen und von der Kammerspielsituation ablenken können. Zum Glück erweist sich auch die Auflösung in den letzten 20 Minuten von „Headhunt“ als recht gelungen, sodass man beim Abspann mit einem Lächeln im Gesicht den Fernseher ausschalten kann. Erstaunlich ist dabei, wie sich im Verlauf des ganzen Films die Sympathien des Betrachters verändern. So erweist sich das Skript von Jonathon Green und Anthony O’Connor letzten Endes als gelungener Mix aus Slasher, Suspense und Humor, gut verpackt in einen 90-minütigen B-Movie.

Das Bild der Blu-ray trägt vermutlich Mitschuld an der billigen Optik, denn es wirkt über weite Teile hinweg sehr kontraststark. Davon einmal abgesehen, überzeugt es durch Schärfe in ruhigen Aufnahmen. Tontechnisch liegen ein deutscher und ein englischer DTS-HD Master Audio 5.1-Sound vor. Dabei erweist sich der O-Ton als wesentlich authentischer und bassstärker, doch die deutsche Synchronisation hingegen besitzt die deutlicheren Stimmen, sodass das Verständnis hier leichter gegeben ist.
Extras gibt es auf der Blu-ray keine, allerdings besitzt der Film ein Wendecover.

Fazit: Humorvoll konstruierter „Severance“-Verschnitt der unfreiwilligen Art mit einer guten Prise Spannung und einer gelungenen, wenn auch nicht unerwarteten Wendung gegen Ende des Horror-Thriller-Mixes.

by Yannik Riedl
Bilder © Alive / Mad Dimension