Fack ju Göhte - Blu-ray

Blu-ray Start: 08.05.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 117 min

Fack ju Göhte Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 6,97 € jetzt kaufen4011976329480
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

FACK JU GÖHTE erzählt von überforderten Lehrern und gestörten Schülern und mischt das Genre Schulkomödie mit derben Sprüchen und pointierten Dialogen neu auf.
Neben Elyas M´Barek ("Türkisch für Anfänger", "Zeiten ändern Dich") runden Karoline Herfurth ("Vincent will mehr", "Im Winter ein Jahr"), Katja Riemann ("Der Verdingbub", Rosenstraße"), Jana Pallaske ("Männerherzen", "Inglourious Basterds") und Alwara Höfels ("Blutzbrüdaz", "Keinohrhasen") den prominenten Lehrkörper ab. In weiteren Rollen sind Max von der Groeben und Jella Haase zu sehen. Produziert wird FACK JU GÖHTE von Lena Schömann und Christian Becker ("Türkisch für Anfänger", "Vorstadtkrokodile").

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Paramount Home Entertainment / Constantin Film
Tonformate:
DTS-HD High Resolution 5.1 (Deutsch)
Dolby Digital Stereo (Deutsch )
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Making of (ca. 10 Min.), Special Clips (ca. 25 Min.), Extended Scenes und Deleted Scenes (ca. 23 Min.), Outtakes (ca. 21,5 Min.), Interviews (ca. 16 Min.), Virals (ca. 5 Min.), Teaser und Trailer (ca. 7 Min.), Weitere Produkte (ca. 8 Min.), Audiokommentar mit Karoline Herfurth und Bora Dagtekin, Audiokommentar mit Jella Haase und Bora Dagtekin, Audiokommentar mit Elyas M’Barek und Lena Schömann

DVD und Blu-ray | Fack ju Göhte

Blu-ray
Fack ju Göhte Fack ju Göhte
Blu-ray Start:
08.05.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 117 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Fack ju Göhte Fack ju Göhte
DVD Start:
08.05.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.

Blu-ray Kritik - Fack ju Göhte

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 8/10
Gesamt: | 8/10


Im vergangenen Jahr gelang dem Erfolgsteam von „Türkisch für Anfänger“ mit ihrer Schulkomödie „Fack ju Göhte“ hierzulande nicht nur der erfolgreichste Film des Jahres, sondern auch eine der lustigsten deutschen Komödien jüngerer Zeit!

Um an seine vergrabene Diebesbeute zu kommen nimmt der Kleinganove Zeki Müller (Elyas M'Barek) einen Job als Aushilfslehrer an einer Schule an, deren neue Sporthalle genau über dem Versteck seines Geldes erbaut wurde. Der Plan klingt zunächst simpel: Tagsüber will er die Unterrichtszeit mit dem Zeigen von Filmen hinter sich bringen, während er seine Zeit nachts für heimliche Tunnel-Bohrungen nutzen möchte. Allerdings kann er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass ihn die Schulleitung als Lehrer für die schlimmste Chaos-Klasse der gesamten Schule einteilen wird, an der schon so manch andere Lehrkräfte wie die unsichere Referendarin Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth) verzweifelt sind. Doch Zeki Müller lässt sich nicht so leicht verängstigen und schlägt mit rabiaten Lehrmethoden knallhart zurück…

Die pointierten Dialoge des Filmes werden von den Darstellern mit einem solch guten Timing und Tempo vorgetragen, dass der Film zu jeder Sekunde famos zu unterhalten weiß und in regelmäßigen Abständen mit urkomischen Momenten aufwarten kann. Besonders gelungen ist den Verantwortlichen auch die für den Film so wichtige Einbindung der aktuellen Jugendsprache – ein Unterfangen das sehr schnell schief gehen kann und in der Vergangenheit schon oft für unfreiwillige Komik gesorgt hat. Aber nicht hier: Die Jugendlichen kommunizieren auf eine überraschend authentische Art und Weise miteinander, weshalb trotz aller Satire ein erstaunlich glaubhaftes Abbild des heutigen Schulalltages geschaffen wird. Neben allen harmlosen aber stets sehr lustigen Witzchen über die desaströse Sprachkultur oder den Steinzeit-Habitus der Schüler, haben es auch einige reichlich schwarzhumorige Gags mit ins Drehbuch geschafft, die in ihrer Schärfe oftmals erstaunen (als Beispiel sei der Selbstmordversuch einer verzweifelten Lehrerin genannt) und den Film um eine zusätzliche Ebene erweitern. Doch alles wäre nur halb so lustig, wenn nicht ein großartig aufgelegter Elyas M'Barek die wohl lustigste Performance seiner bisherigen Schauspielkarriere abgeliefert hätte. Sein Gespür für Timing, Wortwitz und Coolness entfacht auf der Leinwand ein wahres Gag-Feuerwerk, das im vergangenen Jahr von kaum einem anderen Film in dieser Intensität erreicht wurde. Obwohl Zeki Müller als proletenhafter Verbrecher mit deutlicher Vorliebe für Schimpfwörter eingeführt wird, gehören ihm ab seiner ersten Leinwandminute die Sympathien der Zuschauer, weshalb man ihm bei seinen nächtlichen Tunnel-Bohrungen ganz fest die Daumen drückt. Bis zum Ende des Filmes darf er dann auch noch eine beachtliche Entwicklung hinter sich bringen, die Elyas M'Barek überaus glaubhaft in sein Spiel mit einfließen lässt und somit eine begrüßenswerte Ambivalenz erzeugt. Die Vorbildslehrerin Lisi Schnabelstedt, überzeugend gespielt von Karoline Herfurth, fungiert hierbei als „strebsamer“ und „regelkonformer“ Gegenpol, neben dem die unkonventionellen Unterrichtsmethoden des Aushilfslehrers Zeki Müller noch schockierender wirken. Ein wenig ärgerlich ist allerdings die viel zu vorhersehbare Liebesgeschichte zwischen den Beiden geraten, die den Film gegen Ende unangenehm nahe an eine romantischen 08/15 Komödie bringt – auch wenn Elyas M'Barek und Karoline Herfurth als Leinwandpaar zugegebenermaßen sehr gut harmonieren.
Bora Dagtekin begeht glücklicherweise nicht den Fehler, die auf den ersten Blick „asozialen“ Jugendlichen zu verurteilen, sondern liefert auf äußerst amüsante Art und Weise subtile Hinweise auf die Gründe für ihr Verhalten. Sie sind wie Zeki Müller lediglich Opfer ihrer Lebensumstände und hatten/haben daher kaum eine realistische Chance eine normale Sozialisierung zu durchleben. Daher ist der plötzliche Wechsel ihres Verhaltens im letzten Filmdrittel trotz aller Unglaubwürdigkeit doch notwendig, da so mit jeder Menge Warmherzigkeit eine aufrichtig positive Botschaft an alle Zuschauer gesendet wird, die der vermeintlichen Determination und gesellschaftlichen Stigmatisierung munter den Mittelfinger entgegen streckt.

Bild- und Tonqualität der Blu-ray sind hervorragend gelungen und ermöglichen einen ungestörten Filmgenuss. Darüber hinaus haben es auch noch zahlreiche unterhaltsame Extras mit auf die Disc geschafft, die interessante Hintergrundinformationen vermitteln und für Fans daher genau den richtigen Zeitvertreib darstellen.

Fazit:
„Fack ju Göhte“ hat seinen Erfolg tatsächlich verdient! In der temporeichen Komödie folgt eine gelungene Pointe der nächsten und Elyas M'Bareks perfektes Timing alleine macht den Film schon sehenswert. Daher gibt’s eine eindeutige Empfehlung!

by Jonas Hoppe
Bilder © Paramount Home Entertainment / Constantin Film