Excision - Uncut (Collector's Edition) - Blu-ray

Blu-ray Start: 01.04.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 81 min

Excision - Uncut (Collector's Edition) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

„Du wirst es mir später danken“ dürften so ziemlich alle Eltern dieser Welt schon einmal gesagt oder zumindest gedacht haben, wenn sie – meist in bester Absicht – etwas gegen den Willen ihrer Sprösslinge getan haben. Davon kann auch Außenseiterin Pauline ein Lied singen. Weder von ihrer dominanten Mutter Phyllis noch ihrem lethargischen Vater Bob erhält sie Unterstützung was ihren Wunsch betrifft, Medizin zu studieren. Im Gegenteil: ständig nörgelt ihre Mutter an ihr herum, schickt sie zu Benimmseminaren oder in die Kirche zu Pastor William zum Zwangsbeichten. Und sie macht immer wieder deutlich, dass ihr die jüngere Tochter, die lungenkranke Grace , eigentlich das liebere Kind ist. Und wenn man ehrlich ist – ein bisschen kann man Paulines Eltern, ihre Lehrer und Mitschüler verstehen. Denn das Mädchen gibt sich nicht besonders viel Mühe zu gefallen. Und wenn ihre Mitmenschen wüssten, was in Pauline vorgeht, dann würden sie sicherlich einen noch größeren Bogen um sie machen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Intergroove / 84 Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
• Audiokommentar des Regisseurs
• Original-Trailer
• Doku Nightmares in Red, White and Blue
• Bildergalerie
• Trailershow
• Limitierungszertifikat
• 12-seitiges Booklet mit Text von Christiane Mathes

Video on demand - Excision

DVD und Blu-ray | Excision - Uncut (Collector's Edition)

Blu-ray
Excision Excision
Blu-ray Start:
01.04.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 79 min.
Excision - Uncut (Collector's Edition) Excision - Uncut (Collector's Edition)
Blu-ray Start:
01.04.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 81 min.

zur Blu-ray Kritik
Excision - Herausschneiden das Böse um zu heilen die Krankheit Excision - Herausschneiden das Böse um zu heilen die Krankheit
Blu-ray Start:
27.03.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 81 min.
DVD
Excision Excision
DVD Start:
01.04.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 79 min.
Excision - Herausschneiden das Böse um zu heilen die Krankheit Excision - Herausschneiden das Böse um zu heilen die Krankheit
DVD Start:
27.03.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 81 min.

Blu-ray Kritik - Excision - Uncut (Collector's Edition)

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 7/10


Es ist Richard Bates Jr.‘s erster Spielfilm und schafft es sogar direkt in die Auswahl des Sundance Film Festivals in Kanada – das soll schon etwas heißen! Die Rede ist von „Excision“, einem verstörenden Independent-Film, dessen Trailer allein schon beunruhigender ist als manch anderer kompletter Horrorfilm. Hinzu kommen die Faszination und der gleichzeitige Ekel, die von dem kurzen Teaser-Trailer ausgehen, was den Film mit einer geheimnisvollen Aura belegt.

„Excision“ dreht sich um die junge Pauline (AnnaLynne McCord, „90210“), welche sich am ehesten als soziopathische Teenagerin beschreiben lässt. Ihr fällt es extrem schwer, eine normale Beziehung zu den Menschen in ihrer Umgebung aufzubauen, da sie sich anders verhält und ihnen mit ihrem Auftreten vor den Kopf stößt. Ähnlich kompliziert gestaltet sich auch das Verhältnis zu ihrer Mutter (Traci Lords, „Blade“). Paulines Schwester Grace (Ariel Winter, „Modern Family“) hingegen ist schwer krank und benötigt eine Lungentransplantation – aus diesem Grund möchte Pauline unbedingt Ärztin werden. Doch ganz andere Sehnsüchte suchen sie in ihren Träumen heim: Sexuelle Wünsche, die auch vor Nekrophilie nicht zurückschrecken. In der Folge will sie unbedingt ihre Jungfräulichkeit verlieren und begibt sich dabei in eine Abwärtsspirale, die ihr wahres Ich zu Tage fördert – ein Ich, das anderen das Fürchten lehrt!

Von Anfang an ist „Excision“ ein überaus verstörender Film – dies manifestiert sich spätestens, wenn Pauline ihren ersten Traum hat und beim Anblick einer verblutenden Frau ihren Höhepunkt erlebt! Im Verlauf des Debütfilms von Bates steigert sich die Intensität dieser Träume, sodass Pauline etwa Sex mit aufgeschlitzten Leibern hat und in einer Badewanne voll Blut badet. Doch trotz der unappetitlichen Bilder findet ein Großteil des Films nur im Kopf des Betrachters statt. Darüber hinaus werden die Traumsequenzen in Rot- und Blautönen gehalten, die einen beeindruckenden Kontrast darstellen, der schon fast künstlerische Aspekte beinhaltet. Auch abseits der Traumszenen ist „Excision“ durchaus sehenswert. Eindrucksvoll erlebt der Betrachter die sich verändernde Beziehung Paulines zu ihrer Mutter und kann nachvollziehen, wie es der Außenseiterin im Alltag ergeht. Die eigentlich bildhübsche AnnaLynne McCord verkörpert ihre Rolle dabei brillant und ist dank der Künste der Maskenbildner kaum wiederzuerkennen.
Neben ihr überzeugt vor allem Traci Lords, deren Charakter es schon in der ersten Filmszene schafft, vom Zuschauer gehasst zu werden. Mit rund 82 Minuten hat der dabei Film eine ideale Laufzeit und gipfelt schließlich in einem verstörenden, leicht gestörten Finale, das definitiv in Erinnerung bleibt!

Das Bild der Blu-ray ist sehr gut und überzeugt besonders in den genannten Traumszenen durch seine Farbintensivität.
Tontechnisch bietet die Blu-ray eine DTS-HD Master Audio 5.1-Spur, welche sowohl im O-Ton als auch in der deutschen Synchronisation sehr ausgeglichen und angenehm wirkt.
Als Bonusmaterial bietet die 2-Disc Collector‘s Edition des ungeschnittenen Films eine Zusatz-DVD, auf welcher der Streifen ebenfalls vorzufinden ist. Außerdem ist auf ihr die 90-minütige Dokumentation „Nightmares in Red, White and Blue“, welche die Geschichte des amerikanischen Horrorfilms näher beleuchtet. Die Doku gewährt beeindruckende Einblicke hinter die Kulissen eines gigantischen Filmapparats, der die Faszination für Gewalt- und Horrorfilme thematisiert – definitiv einen Blick wert! Doch Achtung, die Doku ist nur in der CE vorhanden. Zusätzlich gibt es noch eine weniger spannende Bildergalerie und ein Audiokommentar.

Fazit: „Excision“ verlangt von seinem Betrachter vordergründlich zwei Dinge ab: Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem und einen starken und abgehärteten Magen. Denn dieser (Kunst-)Film ist definitiv nichts für Zartbesaitete! Doch neben den wirklich verstörenden und kranken Traumszenen hält der Independent-Erfolg eine flotte Story parat, die ergreift und fasziniert!


by Yannik Riedl
Bilder © Intergroove / 84 Entertainment