Dirty Cops: War On Everyone - Blu-ray

Blu-ray Start: 23.02.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min

Dirty Cops: War On Everyone Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 12,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 14,49 € jetzt kaufen4011976337287
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Die beiden korrupten Bullen Terry Monroe (Alexander Skarsgård) und Bob Bolaño (Michael Peña) haben Albuquerque in New Mexico voll im Griff: Jeder Kriminelle, der das Pech hat ihren Weg zu kreuzen, wird erpresst und übers Ohr gehauen. Einer dieser Pechvögel ist der Strip-Club Manager Birdwell (Caleb Landry Jones), der umgehend seinen exzentrischen Boss James Mangan (Theo James), einen britischen Auswanderer und Gentleman-Junkie, über seinen Zusammenstoß mit den zwielichtigen Bullen informiert.
Mit dem Ziel, noch einmal richtig fett abzusahnen, versuchen die Polizisten Terry und Bob die beiden Ganoven einzuschüchtern, entdecken dabei aber versehentlich Mangans düsteres, äußerst beunruhigendes Geheimnis. Ab jetzt ist das Ganze sehr persönlich und schon bald geht es den beiden nicht mehr um das Geld. Einem Unschuldigen zuliebe setzen Terry und Bob alles aufs Spiel und müssen sich ihren Weg zu Freiheit und Gerechtigkeit schließlich wortwörtlich freischießen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures / Constantin Film
Tonformate:
DTS-HD High Resolution 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.39:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Kinotrailer

DVD und Blu-ray | Dirty Cops: War On Everyone

Blu-ray
Dirty Cops: War On Everyone Dirty Cops: War On Everyone
Blu-ray Start:
23.02.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 98 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Dirty Cops: War On Everyone Dirty Cops: War On Everyone
DVD Start:
23.02.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 94 min.

Blu-ray Kritik - Dirty Cops: War On Everyone

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 6/10


Mit seinen beiden lakonisch-trockenen Filmen „The Guard“ und „Calvary“ hat sich der Brite John Michael McDonagh einen Namen gemacht, sein neuer Film „Dirty Cops – War on Everyone“ fällt leider eher enttäuschend aus. Mit dem ganz offensichtlichen Ziel alle bisherigen korrupten und regelfeindlichen Cops der Filmgeschichte zu übertrumpfen, kommt sein erster in Amerika entstandener Film ziemlich bemüht und unsympathisch daher. Trotz seiner beiden gut aufgelegten und recht gut harmonierenden Buddy-Cops Alexander Skarsgård und Michael Peña fällt es zumeist schwer, sich mit diesen konsequent zynischen und oft fast schon nihilistischen Protagonisten anzufreunden. Dirty Cops: War On Everyone SzenenbildDer Originaltitel „War on Everyone“ ist hier jedenfalls Programm, denn in McDonaghs aggressivem Mittelfinger gegen Political Correctness kommt keiner ungeschoren davon. Manche Gags, Dialoge und Wortspiele zünden durchaus, dennoch fällt die episodenhafte und etwas planlos wirkende Dramaturgie nicht nur überraschend flach, der Film wirkt zudem auch tonal unausgeglichen und scheint nie so recht zu wissen, was er genau sein will.
Die Prämisse für dieses wilde Treiben ist eigentlich simpel: Die in Albuquerque, New Mexico arbeitenden Detectives Terry Monroe (Alexander Skarsgård) und Bob Bolaño (Michael Peña) pfeifen auf sämtliche Regeln, Gesetze und herkömmliche Polizeiarbeit, dafür erpressen die beiden Kollegen diverse Kriminelle, die ihnen unter ihre gelegentlich koksenden Nasen kommen. Einer dieser Kriminellen ist der exzentrische Stripclub-Manager Russell Birdwell (Caleb Landry Jones), der für den britischen Geschäftsmann Lord James Mangan (Theo James) arbeitet. Hinter seiner pompösen Gentleman-Fassade betreibt der Brite aber zwielichtige Geschäfte, wovon die beiden Cops natürlich profitieren wollen. Darauf will sich Mangan aber ganz und gar nicht einlassen, weshalb es zur ganz persönlichen Fehde zwischen den beiden Parteien kommt.

Wenn hier zu Beginn Musik ertönt, die aus einer 70er Jahre-Polizeiserie zu stammen scheint und Monroe und Bolaño mit ihrem aus eben dieser Jahre stammenden blauen Monte Carlo Coupé durch Albuquerques Straßen rasen und Jagd auf einen Pantomimen machen, kommt erst mal augenzwinkernder Spaß auf. Doch schnell wirkt dieser zutiefst schwarzhumorige Film in seinen Versuchen mit schockierend asozialem Verhalten Humor aufzubauen arg bemüht und fast schon kindisch, tatsächlich umgehend als besagter Pantomime und scheinbarer Verdächtige absichtlich überfahren wird. McDonagh hält den Rhythmus des Films rasant und die Energie hoch, die Gags kommen schnell, zünden aber nur bedingt und sehr unregelmäßig. Dirty Cops: War On Everyone SzenenbildDoch von Beginn an fällt es schlichtweg schwer eine Verbindung zu diesen konsequent unmoralischen und eigentlich verabscheuungswürdigen Typen aufzubauen, die fast schon ohne jede Emotion fast alles um sie herum zu verachten schein und stets einen zynischen und abgebrühten Kommentar bereit haben.

Auch wenn McDonagh durchaus der ein oder andere inspirierte Einfall glückt und „War on Everyone“ durchaus nicht unoriginell oder unkreativ daherkommt, hält dieser arg grobe Film auf Distanz. Zu spät kommen die Versuche, den beiden Protagonisten persönliche Motive und etwas Empathie gegenüber anderen Menschen zu geben, um gegen Lord Mangan vorzugehen. Trotz gelegentlicher Anflüge von Spaß und irrsinniger, manchmal fast surrealer Ideen will der Funke hier einfach nie so richtig überspringen. Letztlich wirken gerade in der ersten Hälfte viele Momente zusammenhangslos, wodurch trotz aller Energie nie ein echter harmonischer Erzählfluss entsteht. Ebenso fügt sich etwa der romantische Subplot zwischen Terry und der Ex-Stripperin Jackie Holis (Tessa Thompson) nie so recht in das Gesamtgefüge ein. Ein tonaler Mischmasch also, der immer wieder gute Ansätze hat, auf Dauer aber einfach ziemlich kalt lässt und einen unangenehmen Nachgeschmack zurücklässt.

Bild
Visuell überzeugt die Blu-ray mit ihren gesättigten, aber nicht überzeichneten Farben, die das bunte New Mexico ansprechend in Szene setzen. Das Bild weiß außerdem mit sehr guten Kontrast- und Schwarzwerten zu gefallen, besonders stark erweisen sich jedoch die Schärfe- und Detaillevel. Ein knackiger und intensiver Bildeindruck also, der nur durch gelegentliche minimale Kompressionsprobleme getrübt wird.

Ton
Dirty Cops: War On Everyone Szenenbild Auf akustischer Ebene gefällt der sehr aktive und differenzierte Surround-Sound, der mit zahlreichen atmosphärischen Effekten und Musikeinlagen den Raum erfüllt. Der Sound erweist sich gerade in musikalischen Momenten auch als sehr druckvoll und dynamisch. Lediglich die Stimmen in der Originalversion könnten etwas präsenter und kräftiger daherkommen.

Extras
Leider haben nur drei Trailer ihren Weg auf die Blu-ray gefunden, auf weitere Extras muss man verzichten.
Kinotrailer Deutsch (01:51 Min.)
Kinotrailer Englisch (01:44 Min.)
Unsere DVD-/BD-Empfehlung (The BFG (02:19 Min.)


Fazit:
Nach zwei interessanten Filmen fällt John Michael McDonaghs zweite Regiearbeit leider ziemlich enttäuschend aus. Zu bemüht wirkt dieser tonal sehr unausgeglichene und konsequent unmoralische Film, dessen beide meist verabscheuungswürdigen Protagonisten zudem kaum Identifikation zulassen.

by Florian Hoffmann
Bilder © Universal Pictures / Constantin Film