Die glorreichen Sieben - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.01.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 133 min

Die glorreichen Sieben Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 7,89 € jetzt kaufen4030521746602
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die Stadt Rose Creek steht unter der tödlichen Kontrolle des Geschäftsmanns Bartholomew Bogue (Peter Sarsgaard). Die verzweifelten Einwohner engagieren daher zu ihrem Schutz sieben Outlaws, Kopfgeldjäger, Spieler und Revolverhelden – Sam Chisolm (Denzel Washington), Josh Farraday (Chris Pratt), Goodnight Robicheaux (Ethan Hawke), Jack Horne (Vincent D’Onofrio), Billy Rocks (Byung-Hun Lee), Vasquez (Manuel Garcia-Rulfo) und Red Harvest (Martin Sensmeier). Während sie die Stadt auf den gewalttätigen Showdown vorbereiten, der unausweichlich bevorsteht, finden diese sieben Söldner heraus, dass es bei ihrem Kampf um mehr als nur um Geld geht.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.39:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Die Art der Vergeltung mit Antoine Fuqua und den Sieben
Die Sieben und Regisseur Antoine Fuqua besprechen Schlüsselszenen und die Produktion dieses besonderen Films
Gelöschte Szenen
Revolverhelden
Die Übernahme von Rose Creek
Regiearbeiten des Films Der Schuft Bogue Die Sieben Glorreiche Musikstücke

DVD und Blu-ray | Die glorreichen Sieben

Blu-ray
Die glorreichen Sieben Die glorreichen Sieben
Blu-ray Start:
26.01.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 133 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Die glorreichen Sieben Die glorreichen Sieben
DVD Start:
26.01.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 127 min.

Blu-ray Kritik - Die glorreichen Sieben

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Eigentlich ist 'Die glorreichen Sieben' (OT: 'The Magnificent Seven') ein Western aus dem Jahr 1960, in welchem unter anderem Yul Brynner, Steve McQueen und Charles Bronson mitwirkten und für den sich Regisseur John Sturges verantwortlich zeichnete. Bis heute handelt es sich dabei um einen der bekanntesten Western-Filme, was nicht zuletzt der genialen Filmmusik vonElmer Bernstein zu verdanken ist, welche seinerzeit im Jahr 1961 sogar für den Oscar nomiert war. Die glorreichen Sieben SzenenbildEs folgten insgesamt drei Fortsetzungen des Stoffes, die inhaltlich jedoch nicht so erfolgreich waren, wie die erste Verfilmung und auch der zwischen 1998 und 2000 produzierten TV-Serie blieb der große Erfolg verwährt. Nun, in Zeiten wo in Hollywood alles mit Reboots und Remakes überschwemmt wird, haben auch 'Die glorreichen Sieben' eine Frischzellenkur spendiert bekommen, bei der Antoine Fuqua ('The Equalizer') im Regiestuhl Platz nahm und den Stoff für die große Leinwand neuinterpretierte. Wir haben uns das Ergebnis auf Blu-ray angesehen und berichten, ob der Film und die technische Umsetzung zu überzeugen wissen.

In der 2016 erschienen Adaption dieses Klassikers erbitten die verzweifelten Einwohner des Dörfchens Rose Creek, nachdem diese vom unbarmherzigen und skrupellosen Unternehmer Bartholomew Bogue (Peter Sarsgaard) und dessen Männern unterdrückt werden, um Hilfe bei Kopfgeldjäger Sam Chisolm (Denzel Washington). Dieser trommelt darafhin einen Trupp aus erfahrenen Männern mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammen, die allesamt entweder Geächtete, Spieler oder Auftragskiller sind, um sich gemeinsam dem Tyrannen entgegenzustellen. Mit zu den glorreichen Sieben gehören unter anderem der Spieler Josh Farraday (Chris Pratt), Scharfschütze Goodnight Robicheaux (Ethan Hawke), Fährtenleser Jack Horne (Vincent D’Onofrio), Auftragskiller Billy Rocks (Byung-hun Lee), ein Comanche namens Red Harvest (Martin Sensmeier) sowie der Gesetzlose Vasquez (Manuel Garcia-Rulfo). Während die sieben Söldner die Bewohner auf den unausweichlichen und brutalen Kampf gegen Batholomew Bogue und dessen Männer vorbereiten, stellen sie allmählich fest, das es für sie um mehr als nur Geld geht – nämlich Gerechtigkeit.

Die glorreichen Sieben Szenenbild Die Entstehungsgeschichte der Neuverfilmung von 'Die glorreichen Sieben' ist schon etwas besonderes: Erste Pläne für eine Umsetzung des Stoffes aus dem Jahr 1960 gab es bereits 2012, wo seinerzeit noch Darsteller wie Tom Cruise, Matt Damon, Morgan Freeman, Kevin Costner oder auch Jason Momoa als Hauptdarsteller genannt wurden, allerdings sollte keiner dieser Darsteller letztlich am Projekt mitwirken. Stattdessen gingen die Rollen der glorreichen Sieben an Chris Pratt ('Guardians of the Galaxy'), Ethan Hawke ('Predestination'), Vincent D’Onofrio ('Marvel’s Daredevil'), Byung-hun Lee ('Terminator: Genisys'), Martin Sensmeier ('Encounter') sowie Manuel Garcia-Rulfo ('From Dusk till Dawn: The Series'), während Denzel Washington ('The Equalizer') die bunt zusammengewürfelte Truppe anführte. Aber nicht nur bei den Darstellern kam es anders als gedacht, auch bei der musikalischen Untermalung sollte es anders als geplant verlaufen. Ursprünglich war Komponist James Horner für das Projekt vorgesehen, der allerdings leider verstarb, bevor die Produktion richtig anlief. Wie sich allerdings herausstellte, hatte er bereits vor seinem Tod mit den Arbeiten am Soundtrack begonnen, welcher durch seinen Freund Simon Franglen abschließend übernommen und fertiggestellt werden konnte.

Die eigentlichen Dreharbeiten hingegen liefen relativ unkompliziert ab und waren bereits nach einem fünf monatigen Dreh in Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana abgeschlossen. Inhaltlich betrachtet weicht die Neuverfilmung schon ordentlich vom Original ab: Anstatt in einem kleinen mexikanischen Dorf wird hier die Handlung in die fiktive Stadt Rose Creek verlagert, wo es die Einwohner auch nicht mehr mit Calvera und seinen brutalen Banditen zu tun bekommen, sondern stattdessen nun der skrupellose Unternehmer Bartholomew Bogue (Peter Sarsgaard) für Unruhe sorgt. Ausstattungstechnisch ist das Ganze sehr gelungen umgesetzt worden, jedoch wird man während der stolzen Laufzeit von 133 Minuten, bei der auch einige unnötige inhaltliche Längen nicht von der Hand zu weisen sind, das Gefühl nicht los, das man aus dem Stoff mehr hätte rausholen können. Die glorreichen Sieben SzenenbildZwar liefern alle Darsteller eine ordentliche Performance ab – vor allem Denzel Washington und Chris Pratt glänzen in ihren Rollen, es gibt jede Menge coole Schuss-Sequenzen und auch sonst hat der Film viele tolle Momente, aber irgendwie will der Funke nicht so richtig überspringen. Das mag zum einen womöglich dem sehr schwachen Drehbuch von Nic Pizzolatto sowie Richard Wenk und der sehr einfach gestrickten Story geschuldet sein, könnte aber auch daran liegen, das einige Passagen im Film irgendwie nicht richtig zu Ende gedacht wirken. Beispielsweise fühlt sich die gewählte Scharfschützenposition von Goodnight nicht richtig an und auch die Aktion von Farraday beim Finale will nicht so recht passen und das obwohl er ein draufgängerischer Spieler ist, der eigentlich immer alles auf eine Karte setzt. Schlussletztlich macht der Film aber trotzdem ordentlich Laune und gipfelt, trotz einiger erzählerischer Schwächen in einem fulminanten und actiongeladenen Showdown, der über 30 Minuten an Schiessereien, Kämpfen, Stunts und Explosionen auffährt.

Bild- und Tonqualität:
Die technische Umsetzung des Films weiß ebenfalls vollauf zu begeistern, und liefert eine Bild- und Tonqualität, die beinahe auf Refernezniveau liegt. Der Transfer im Seitenverhältnis von 2.39:1 (16:9) ist gestochen scharf und neigt nur in ganz wenigen Aufnahmen zu einigen softeren Einstellungen. Die Farbpalette passt ebenfalls zum Western-Setting und überzeugt mit kräftigen, leicht übersaturierten Farben und vermittelt dank des ausgewogenen Kontrastverhältnissen einen oftmals plastischen Gesamteindruck. Kompressionsartefakte gibt es auch keine zu vermelden, lediglich etwas leichtes Filmkorn tritt vereinzelt in einigen dunkleren Szenen auf, was allerdings keinesfalls als störend empfunden wird. Die glorreichen Sieben SzenenbildDie akustische Untermalung kann sich darüber hinaus ebenfalls hören lassen und trumpft mit einem verlustfreien DTS-HD Master Audio 5.1-Mix auf, der vor allem in den vielen Actionszenen seine Museln spielen lässt. Bei den ganzen Schiessereien und Explosionen fällt schnell auf, das die Abmischung sehr aggressiv ausgefallen ist, dabei nicht mit satten Bässen geizt und sich exzellent auf sämtliche Surround-Kanäle verteilt. Richtig gut ist auch der Score des leider vor den Dreharbeiten bei einem Flugzeugabsturz verstorbenen Komponisten James Horner ('Titanic'), dessen begonnene Arbeit von dessen Freund Simon Franglen ('Avatar') beendet wurde und der das Geschehen stets perfekt und stimmig untermalt.

Freilich haben 'Die glorreichen Sieben' auch einige interessante Specials zu bieten, welche sie wie folgt auf die Blu-ray verteilen:
▪ Die Art der Vergeltung mit Antione Fuqua und den Sieben (ca. 40 min..)
▪ Gelöschte Szenen (ca. 7 min.)
▪ Revolverhelden (ca. 5 min.)
▪ Die Übernahme von Rose Creek (ca. 5 min.)
▪ Regiearbeiten des Films (ca. 5 min.)
▪ Der Schuft Bogue (ca. 5 min.)
▪ Die Sieben (ca. 9 min.)
▪ Glorreiche Musikstücke (ca. 4 min.)
▪ Digitaler UltraViolett-Code

Die glorreichen Sieben Szenenbild Das Herzstück der Extras stellt hier das „Art der Vergeltung“-Feature dar, welches alle paar Minuten den laufenden Film anhält und anschließend in einem Vollbild-Videos einige interessante Informationen in Form von Kommentaren oder Hinter-den-Kulissen-Videoclips preisgibt. Die restlichen Mini-Featurettes zeigen zwar ebenfalls einiges Behind-the-Scenes-Material, bietet aber keinen inhaltlich interessanten Mehrwert, da diese eher oberflächlich gehalten sind. Ebenfalls enthalten sind vier entfallene Szenen sowie ein digitaler UltraViolett-Code, mit welchem sich der Film auf ein mobiles Gerät herunterladen lässt. Ein Wendecover ohne störendes FSK-Logo bietet Sony Pictures hingegen leider nicht an.


Fazit:
Die Neuverfilmung von 'Die glorreichen Sieben' ist ein audiovisuell sehr anspruchsvoller Western, der zwar die inhaltliche Tiefe des 1960er-Originals vermissen lässt, aber dank der großartigen Darsteller und aufwendigen Inszenierung dennoch sehenswert ist. Die technische Umsetzung der Blu-ray ist ebenfalls ordentlich, weshalb Western-Fans unbedingt einen Blick riskieren sollten!

by Roland Nicolai
Bilder © Sony Pictures Home Entertainment