Die Summe meiner einzelnen Teile - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.09.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 118 min

Die Summe meiner einzelnen Teile Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 9,79 € jetzt kaufenDie Summe meiner einzelnen Teile Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Martins einzige Sicherheit sind die Zahlen. Vor nicht allzu langer Zeit war er ein genialer Mathematiker auf Karrierekurs in einem großen Unternehmen, verdiente gut, hatte eine Freundin. Ein geordnetes Leben. Er arbeitete bis zur Erschöpfung -- bis er zusammenbrach und die Welt in tausend Einzelteile zerfiel. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie verliert Martin seine Stelle, holt seine Sachen von der Exfreundin ab und isoliert sich. Er fühlt sich verfolgt und es fällt ihm immer schwerer, die Wirklichkeit mit seinen Zahlen zu bändigen. Jenseits der Zahlenkolonnen, am Rande der Stadt trifft er auf einen geheimnisvollen Jungen, der nur russisch spricht. Gemeinsam flüchten sie in den Wald. Fern von den Zwängen des Alltags beginnen sie ein neues Leben, bauen eine Hütte, werden Freunde. Sie streifen durch den Wald, über Wiesen und an Seeufer, erleben die in Millionen Farben glitzernde Wildnis. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis man Martin auch dort finden wird...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch)
Untertitel:
Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Russisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD

DVD und Blu-ray | Die Summe meiner einzelnen Teile

Blu-ray
Die Summe meiner einzelnen Teile Die Summe meiner einzelnen Teile
Blu-ray Start:
21.09.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 118 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Die Summe meiner einzelnen Teile Die Summe meiner einzelnen Teile
DVD Start:
21.09.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.

Blu-ray Kritik - Die Summe meiner einzelnen Teile

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 9/10


Der Mathematiker Martin (Peter Schneider) war bisher auf Erfolgskurs, verdiente gut und hatte ein geordnetes Leben. Doch er überarbeitet sich und wird nach einem Zusammenbruch in die Psychatrie eingeliefert. Als er von dort wieder entlassen wird, verliert er seinen Job, verlässt seine Freundin und landet auf der Straße. Doch die kalte Realität dort lässt sich mit Zahlen allein nicht verstehen. Als er einen Jungen (Timur Massold) kennenlernt, der nur russisch spricht, sieht er seine Möglichkeit, aus dem Leben auszusteigen. Die beiden werden Freunde und flüchten gemeinsam in den Wald, wo sie sich eine Hütte bauen und ein neues Leben beginnen. Doch seine Vergangenheit wird Martin nicht so schnell loslassen.

Kritik:
Der Film spricht ein sehr zeitkritisches Thema an. Er präsentiert sich als eine scharfe Analyse unserer gesellschaftlichen Muster. Leistungsorientierter Stress, Psychosen und Depressionen in all ihren Fassetten. Alkoholabhängigkeit, soziale Verwahrlosung und Ausgrenzung. Aus diesen Dingen kann eigentlich nur eines entstehen, “Burnout“. Genau dies muss auch die Hauptfigur erfahren. Die ganze Handlung basiert auf diesem Prozess und schließlich auch auf dem Umgang mit einem solch psychisch instabilen Menschen. Die komplexen Zusammenhänge des Zerfalls der Hauptfigur werden, vor allem auch mit Hilfe der Natur, durch den Film sehr gut aufgezeigt.

Ganz besonders an diesem Film: Er hält der heutigen Gesellschaft einen Spiegel vor den Kopf und zieht, wahrscheinlich genau deshalb, seine Zuschauer in den Bann.

Die Schauspieler waren eine ganz ordentliche deutsche Auslese, jedoch haperte es z. B. an der weiblichen “Nebendarstellerin“.

Das Einzige, was mich sehr störte, ist, dass man immer nur durch andere Personen erfährt, was Martin gerade fühlt und was ihn zu seinem Handeln treibt. Sehr schade, denn seine Gefühle hätten dem Zuschauer mit Sicherheit noch ein bisschen mehr Verständnis gegeben.

Fazit:
„Ein dramatischer Film, der den langsamen Zerfall eines hochintelligenten Menschen perfekt darstellt.“

by Christian Mennicke
Bilder © Universum Film