Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.08.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 96 min

Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 7,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 5,99 € jetzt kaufen4006448365189
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Dina (Rebecca Emilie Sattrup) hat die übernatürlichen Fähigkeiten ihrer Mutter Melussina (Maria Bonnevie) geerbt. Schaut sie einem Menschen in die Augen, erkennt sie sofort die Sünden und Schwächen, für die er sich schämt. Als der Thronfolger des Königreichs Dunark beschuldigt wird, ein schweres Verbrechen begangen zu haben, soll Dinas Mutter ihm ein Geständnis abzwingen. Doch die weise Frau erkennt, dass Prinz Nicodemus (Jakob Oftebro) unschuldig ist. Der zwielichtige Cousin Drakan (Peter Plaugborg) will nun Dina dazu bringen, den Prinzen zu belasten. Sie gerät dadurch in einen erbitterten Machtkampf und beschließt, die Wahrheit ganz allein herauszufinden. Doch um den wahren Täter zu finden, muss sie tapfer gegen Drachen und ganze Armeen antreten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: WVG Medien / polyband Medien
Tonformate:
DTS-HD 7.1 (Deutsch, Dänisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews mit Cast & Crew, Behind-the-Scenes, Original-Trailer

DVD und Blu-ray | Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung

Blu-ray
Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung
Blu-ray Start:
26.08.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 96 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung
DVD Start:
26.08.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 92 min.

Blu-ray Kritik - Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


Als ich mich entschied diesen Film zu rezensieren, wusste ich leider nichts über die Bücher der „Beschämerin Chroniken“, oder überhaupt was mich erwartet, da ich den Trailer nur für ungefähr 20 Sekunden angesehen habe, jedoch nicht, weil er schlecht war, ganz im Gegenteil, sondern weil ich das Konzept der Gabe der Protagonistin Dina sehr interessant fand. Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung SzenenbildIch empfehle an dieser Stelle, wer nach dieser Kritik Lust auf den Film bekommt, der sollte den Trailer meiden und sich einfach überraschen lassen.

1.1 Handlung
Wie gerade schon erwähnt geht es um Dina Tonerre (gespielt von Rebecca Emilie Sattrup), die die Tochter einer Beschämerin ist und somit eine besondere Gabe besitzt, nämlich Leute zu beschämen. Bei dieser Gabe schaut man den Menschen in die Augen, wobei die Scham reflektiert wird und man erkennt für was sie sich schämen. Da diese Fähigkeit mächtig und für das normale Volk bedrohlich ist, werden die Beschämerinen als Hexen denunziert und müssen ein eher isoliertes Leben führen.
Als jedoch der Fürst und die Fürstin von Dunark ermordet werden und der betrunkene und blutverschmierte Sohn des Fürsten Nicodemus (gespielt von Jakob Oftebro) dessen Mordes bezichtigt wird, wird eine Beschämerin zu Hilfe gebeten, um den Mord zu bestätigen. Nachdem die Wahrheit gelüftet wird, fällt es schwer diese ans Licht zu bringen und es beginnt ein Spiel von Intrigen und Verrat. Ein paar dieser Intrigen sind überraschend, andere hingegen nicht. Obwohl die Handlung oft vorhersehbar ist, hat sie doch ein paar unerwartete Szenen, was den Film daher nie langweilig werden lässt.

1.2 Charaktere
Die Protagonistin Dina ist ein durch und durch sympathischer Charakter, die den ganzen Film trägt und zusammenhält. Sie ist in den richtigen Momenten stark bzw. schwach und wirkt wie ein reales Mädchen, was für eine Kinderschauspielerin meiner Meinung nach nicht selbstverständlich ist.
Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Szenenbild Der Bösewicht Drakan (gespielt von Peter Plaugborg) hingegen ist schleimig, gruselig und größenwahnsinnig. Selbst wenn er viele Bösewichte-Clichés bedient und man recht früh erkennt, dass er der Übeltäter ist, so hasst man ihn wirklich, und versteht gleichzeitig auch, warum er handelt wie er es tut. Dies macht ihn trotz bekanntem Bösewicht-Schema zu einem respektablen Antagonisten. Was man leider von Nicodemus nicht behaupten kann, er bekommt die Rolle des Helden der nur Gutes tut und bis auf ein paar Rückblenden ist sein Charakter einseitig und vorhersehbar in diese Rolle begrenzt.

1.3 Cinematographie und Bild
Der Film zeigt von der ersten Einstellung an schöne Szenen, ob eine Schlucht durchritten, oder ein dreckiges Dorf präsentiert wird, es sieht immer gut aus. Das liegt unter anderem daran, dass der Filter passend gewählt ist, was dem Ganzen die nötig düstere mittelalterliche Atmosphäre gibt. So weiß der Film auch Licht spielerisch einzusetzen, wenn zum Beispiel etwas Hoffnungsvolles passiert, dann wird eine Tür mit gleißendem Sonnenlicht geöffnet, das in den Raum fällt. Die Lichteffekte sind auch beim CGI gut, so wird auch das Licht auf Drachenschuppen reflektiert. Das CGI der Drachen ist nicht das beste, aber auch nicht das schlechteste, es erfüllt dennoch solide seinen Zweck. Die absoluten Highlights waren jedoch die Momente, wenn Dina ihre Gabe einsetzt: Intensive Bilder treffen künstlerisch dargestellte Fragmente von Erinnerungen, fantastische Schnittübergänge und alles wird abgerundet mit schönen Effekten. Das Bild an sich hatte nie Aussetzer oder wurde zu körnig, dass es mich gestört hätte. Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Szenenbild

1.4 Ton
Der Ton war durchgängig klar und es gab kaum Schwankungen zwischen Actionsequenzen, so dass ich nicht gezwungenermaßen immer die Fernbedienung neben mir lagern musste, was ein Pluspunkt ist. Der Soundtrack hat die Szenen im Film wunderbar unterstrichen und trug zu einer fantastischen Atmosphäre bei. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass man sich den Soundtrack auch ohne den Film anhören kann.

1.5 Besonderheiten
Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich Kinder in Filmen, nun ja höflich ausgedrückt, meistens für keine so gute Idee halte. Doch ich war sehr positiv überrascht von Rebecca Emilie Sattrups Darbietung als Dina und dass sie wirklich alleine einen ganzen Film tragen kann.
Die mittelalterliche Optik, sowie die Kostüme, das Make-Up und der Soundtrack lassen einen wirklich in diese Welt eintauchen, was die Atmosphäre dicht und authentisch macht.

Leute wie ich, deren liebster Aspekt in Fantasy-Filmen der Weltaufbau ist, die werden hier auch ihren Spaß haben. Es gibt ziemlich interessante Ansätze zu entdecken. Leider nur Ansätze, jedoch haben mich diese etwas neugieriger auf das Buch und die dazu gehörende Chronik gemacht.
Da es eine Adaption eines Kinderbuches ist, besteht er natürlich den Bechdel-Test.

Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung Szenenbild 2. Extras


Leider sind die Extras nur ca. 10 Minuten, da dies jedoch kein Hollywoodblockbuster ist, find ich dies verzeihlich. Es gibt kleine Videos zu der „Entstehung der Drachen“, ein Behind thes scenes von der Stadt Dunark und dessen Marktplatz, ein kurzes Treffen mit der Protagonistin „Triff Dina“. Hinzu kommen noch ein deutscher und ein dänischer Trailer (je zwei Minuten), so wie ein Teaser-Trailer. Die Extras sind recht interessant und eine nette Ergänzung, jedoch nicht von Dauer, was aber beim Budget von ca. 6 Millionen und einer anderen Gewichtung durchaus passabel ist.


Fazit:
„Die Hüterin der Wahrheit – Dinas Bestimmung“ ist ein gelungenes Fantasy-Abenteuer mit Hürden, die durch die Originalvorlage verursacht werden. So strahlt der Film mit grandiosen Szenen und einem schönen Soundtrack, schimmert mit einem vielversprechenden Konzept und verblasst mit einer vorhersehbaren Handlung und einseitigen Charakteren.
Wer Fantasy mag und nichts dagegen hat, dass alles etwas zahmer ist, der sollte sich den Film ansehen.

5,99 € jetzt kaufen4006448365189

by Daniel Engel
Bilder © WVG Medien / polyband Medien




Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung - Trailer