Devil's Candy - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.05.2017
FSK: 18 - Laufzeit: 80 min

Devil's Candy Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

0,00 € jetzt kaufen
10,98 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle Blu-ray zum Film

Inhalt

Jessie (Ethan Embry) ist ein eher erfolgloser Künstler, der mit Frau und Tochter in ein absolutes Traumhaus im ländlichen Texas zieht. Bald schon beginnt das gemeinsame Leben sich drastisch zu verändern, da dämonische Kräfte im neuen Eigenheim lauern. Ray (Pruitt Taylor Vince), der geistig verwirrte Sohn der früheren Hausbesitzer, bedroht die Familie, und gleichzeitig zieren plötzlich abscheuliche teuflische Motive die von Jessie gemalten Bilder. Schnell stellt sich heraus, dass sowohl Jessie als auch Ray von den gleichen dunklen Mächten beeinflusst werden...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: WVG Medien / Splendid Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Niederländisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD


DVD und Blu-ray | Devil's Candy

Blu-ray
Devil's Candy Devil's Candy
Blu-ray Start:
26.05.2017
FSK: 18 - Laufzeit: 80 min.

zur Blu-ray Kritik

Blu-ray Kritik - Devil's Candy

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 7/10
Ton: | 6/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 5/10


Jessie ist ein Künstler und verdient sein Geld mit Malerei. Er liebt Heavy Metal und seine Frau Astrid und Tochter. Seine Tochter ist auch ein Metal Fan. Devil's Candy SzenenbildEr findet mit seiner Familie ein wirklich traumhaftes Haus zu einem wahren Spitzenpreis im ländlichen Texas. Es scheint zum Anfang alles zu schön um wahr zu sein.

Dann kommt ein Handlungsaufbau, wie man ihn aus dutzenden anderen Filmen kennt.
Der Grund wieso der Preis dieser Immobilie so günstig ist? Die Vorbesitzer starben in diesem Haus. Der Makler spielt es runter, es sei nur ein Unfall gewesen. Doch es hängt mehr daran und der vom Teufel besessene Mörder läuft noch frei rum. Die Familie zieht ein. Doch schnell fängt Jessie an Stimmen zu hören. Stimmen von Dämonen. Sie bringen ihn in eine Art Trance und lassen ihn zum Anfang auch nur Bilder malen die ein Omen zu sein scheinen.

Doch das ist nicht das Hauptproblem. Der frühere Bewohner des Hauses ist vom Teufel besessen und auf der Suche nach dem „Devils Candy“…

Der Film gibt sich Mühe etwas eigenständiges zu gestalten. Erinnert aber eher an ein langweiliges Sinister. Devil's Candy SzenenbildDas Bild ist dunkel und warm gestaltet und der Ton passend, wenn auch nicht so schockierend wie in manch anderen Film. Ethan Embry als Jessie verkörpert seine Rolle gut. Man kauft ihn die Rolle des künstlerisch schmuddeligen, jedoch auch liebenden Familienvater ab. Die Frau bleibt recht blass, während die kleine Zoey sehr viel Sympathie ausstrahlt . Es wird wie in sonst kein anderen Filmen gerne mit den Stereotypen der Metal-Kultur gespielt, was einigen gefallen mag und es werden einige Songs von Metallica bis Slayer im Film gespielt.

Der Film probiert seine Sache als Independent Film gut zu machen und gibt sich viel Mühe. Trotz FSK 18 ist die Gewalt und Blut im Film auf flachen Niveau und transportiert die Härter über seine Symbolik. Die Ideen aus den Film kennt man schon aus anderen „Haunted House“ und „Dämonenfilmen“ und trotzdem arbeitet Sie etwas anders als andere Filme auf.


Fazit:
Der Film will viel, er ist Haunted House mit verborgenen Dämonen + Metal Sound und einen psychopathischen Schlachter. Er ist düster und die Atmosphäre stimmt. Er verschenkt wiederum sein Potential durch die ganzen Klischees und Stereotypen.

by Gastkritik von Enrico Bachmann - Autor bei Horrorfilme Portal
Bilder © WVG Medien / Splendid Film