Destination Wedding - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 90 min

Destination Wedding Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 14,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 13,99 € jetzt kaufen7613059325463
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

72 Stunden im Paradies wären wunderbar – wenn diese Hochzeit nicht wäre. Dort treffen Frank und Lindsay erstmals aufeinander. Sie haben vieles gemeinsam: Beide hassen die Braut, auch den Bräutigam, die Hochzeit, sich selber und – was bald klar wird – vor allem den jeweils anderen. Das unerbittliche Unterhaltungsprogramm des mehrtägigen Festes lässt sie immer wieder aufeinanderprallen. Doch unweigerlich steigt mit jedem Streit die gegenseitige Sympathie, die Anziehung zwischen den beiden ist nur schwer zu ignorieren. Und so müssen Frank und Lindsay eine Entscheidung treffen: für die aufkeimende Liebe – oder den gesunden Menschenverstand.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive / Ascot Elite Home Entertainment

DVD und Blu-ray | Destination Wedding

Blu-ray
Destination Wedding Destination Wedding
Blu-ray Start:
07.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 90 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Destination Wedding Destination Wedding
DVD Start:
07.12.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 90 min.

Blu-ray Kritik - Destination Wedding

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 8/10
Ton: | 7/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


„Destination Wedding“ ist wohl der Inbegriff eines netten Films für einen verregneten Sonntagnachmittag: Unaufgeregt, ohne Anspruch, warme und pittoreske Bilder der kalifornischen Provinz und ein unterhaltsames und gut aufgelegtes Gespann aus den 85 Minuten lang zankenden Keanu Reeves und Winona Ryder. Ähnlich wie Richard Linklaters „Before“-Reihe ist der zweite Spielfilm von Regisseur und Autor Victor Levin („Von 5 bis 7“) ein rein auf die Dialoge zweier durch hübsche Landschaften wandelnder Hauptdarsteller fokussierter romantischer Reigen. Auch wenn es „Destination Wedding“ an der Magie, Lebensweisheit und Finesse von Linklaters Meisterwerken mangelt, ist hier ein durchaus charmanter Film über zwei brummige Miesepeter gelungen, die sich lange gar nicht ausstehen können, bis sie sich doch irgendwann gar nicht mehr so doof finden.

Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding
Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding © Ascot Elite Home Entertainment
Eigentlich kann es schon kein Zufall mehr sein: Frank (Keanu Reeves) und Lindsay (Winona Ryder) sind nicht nur auf dem Weg zur gleichen Hochzeit in einer kalifornischen Kleinstadt, sie sitzen im Flugzeug dorthin auch noch zusammen, teilen das gleiche Hochzeits-Shuttle und haben Hotelzimmer direkt nebeneinander. Tatsächlich kennen sich die beiden eigentlich Unbekannten auch indirekt, denn Franks Bruder Keith (der nun heiratet) war vor sechs Jahren mit Lindsay liiert, bis er sie sitzen gelassen hat. Schon am Flughafen-Gate geraten die beiden scheinbar so verschiedenen Miesepeter wegen Lappalien aneinander, was zu einem nicht enden wollenden Dauerfeuer an bissigen Schlagabtäuschen führt.

Der Charme von „Destination Wedding“ liegt ganz ohne Zweifel auf seinen beiden Protagonisten. Levins Film klebt von der ersten bis zur letzten Sekunde an den beiden Streithähnen, für die das Sprichwort „Was sich liebt, das neckt sich“ scheinbar erfunden wurde. In einer fast schon irritierenden inszenatorischen Entscheidung interagieren die Beiden fast nie mit anderen Menschen. Aus der Ferne beobachtet Frank etwa lediglich das Aufeinandertreffen von Keith und Lindsay, die immer noch nicht über die schon lange vergangene Trennung hinweg ist. So sitzen die beiden Misanthropen Frank und Lindsay mürrisch die gesamte Zeit quasi an der Seitenlinie der Hochzeit und wirken damit auf Dauer wie lebensmüde Geister, die von den Lebenden gar nicht wahrgenommen werden. Lebende ist gut gesagt, denn Levin lässt die Gäste und alle anderen Komparsen fast wie Zombies gefühlt ohne Inszenierung durch pittoreske Szenarien schlafwandeln. Stimmung kommt in diesem sediert-betulichen Szenario mit jazzigem Gedudel jedenfalls keine auf.

Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding
Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding © Ascot Elite Home Entertainment
Ob diese Art der Inszenierung eine tiefere Botschaft über die oft sterile und gekünstelte Natur von perfekten Hochzeitsveranstaltungen hat, sei dahingestellt. Wer jedenfalls schon mal auf einer Hochzeit war und dem ganzen Spiel nichts abgewinnen kann, fühlt sich bei diesen beiden Zynikern jedoch bestimmt wohl. „Destination Wedding“ funktioniert gut, da Reeves und Ryder (die u.a. einst 1992 in Francis Ford Coppolas „Dracula“ aufeinandertrafen) spürbar Spaß an ihren dauernörgelnden Parts haben. Ihre giftigen, durchaus stilisierten und oft allzu wissenden Screwball-Dialoge haben Biss und Scharfzüngigkeit. Beide Darsteller sind sehr gut aufgelegt und haben eine prima Chemie zueinander, die durchaus über weite Strecken Freude macht und kurzweilig unterhält. Da kann man auch verschmerzen, dass dieser Film nicht wirklich viel zu sagen hat und letztlich schlichtweg ein charmanter Zeitvertreib ist. Viel länger könnte man es mit diesen beiden dauerschwafelnden Miesepetern aber auch kaum aushalten.

Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding
Keanu Reeves und Winona Ryder in Destination Wedding © Ascot Elite Home Entertainment
Bild
Das Bild von „Destination Wedding“ auf Blu-ray mag zwar an sich recht unspektakulär, dafür aber angenehm und harmonisch ausfallen. Das Schärfe- und Detailniveau ist insgesamt hoch, in unteren Bildbereichen kommt es jedoch zu Unschärfen. Die Farben erscheinen natürlich, warm und einladend. Kontraste und Schwarzwerte sind auf einem ansprechend hohen Level, lediglich in manchen hellen Szenen fallen diese etwas schwächer aus. Zu leichtem Bildrauschen kommt es nur in wenigen Szenen (etwa wenn Frank am Ende alleine in seinem Zimmer sitzt), was jedoch nicht als störend daherkommt.

Ton
Akustisch bewegt sich der Film auf vergleichbar zurückhaltendem, aber effektivem Niveau. Der Film ist zweifelsohne sehr dialoglastig und damit stark frontbasiert. Stimmen ertönen mit bester Klarheit, Präsenz und Verständlichkeit, gelegentlich werden auch subtile Umgebungsgeräusche auf den Surroundsprechern eingestreut. An manchen musikalischen Stellen kommt sogar der Subwoofer ansprechend zum Vorschein.

Extras
Das Bonusmaterial beschränkt sich auf die üblichen Trailer, eine ganz kurze Featurette und knappe Interview-Happen mit den beiden Hauptdarstellern und dem Regisseur.
Originaltrailer (02:03 Min.)
Deutscher Trailer (02:07 Min.)
Featurette (02:17 Min.)
Interviews (Keanu Reeves (03:17 Min.), Keanu Reeves und Winona Ryder (01:46 Min.), Victor Levin (05:02 Min.), Winona Ryder (01:30 Min.))


Fazit:
Die perfekte romantische Komödie für alle Miesepeter, Zyniker und Misanthropen: „Destination Wedding“ ist ein scharfzüngiger, 87 minütiger Schlagabtausch zwischen den gut aufgelegten Keanu Reeves und Winona Ryder, die hier für gut aufgelegten Spaß sorgen.

by Florian Hoffmann
Bilder © Alive / Ascot Elite Home Entertainment