Der bunte Schleier - Blu-ray

Blu-ray Start: 19.02.2009
FSK: 12 - Laufzeit: 125 min

Der bunte Schleier Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Shanghai 1925: Dass seine Frau Kitty ihn nicht aus Liebe geheiratet hat, wusste Walter Fane. Aber dass sie gleich nach ihrer Ankunft in China eine Affäre mit dem britischen Vizekonsul beginnt, kann der verschlossene, nüchterne Arzt und Wissenschaftler nicht hinnehmen. Er zwingt Kitty, ihn in ein abgelegenes Dorf zu begleiten, in dem eine Cholera-Epidemie ausgebrochen ist. Eine selbstmörderische Reise, die nicht nur für Kitty tödlich enden könnte ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews, Trailer, Trailershow

Video on demand - Der bunte Schleier

DVD und Blu-ray | Der bunte Schleier

Blu-ray
Der bunte Schleier Der bunte Schleier
Blu-ray Start:
19.02.2009
FSK: 12 - Laufzeit: 125 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Der bunte Schleier Der bunte Schleier
DVD Start:
19.02.2009
FSK: 12 - Laufzeit: 120 min.

Blu-ray Kritik - Der bunte Schleier

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 2/10
Gesamt: | 6/10


Schöne Landschaften und Gefühle die sich langsam aufbauen, der Stoff für großes Kino.
Shanghai 1925: Dass seine Frau Kitty ihn nicht aus Liebe geheiratet hat, wusste Walter Fane. Aber dass sie gleich nach ihrer Ankunft in China eine Affäre mit dem britischen Vizekonsul beginnt, kann der verschlossene, nüchterne Arzt und Wissenschaftler nicht hinnehmen. Er zwingt Kitty, ihn in ein abgelegenes Dorf zu begleiten, in dem eine Cholera-Epidemie ausgebrochen ist. Eine selbstmörderische Reise, die nicht nur für Kitty tödlich enden könnte ... Regisseur John Curran („Wir leben nicht mehr hier“) hat mit „Der bunte Schleier“ nach dem Roman von W. Somerset Maugham ein solides Drama erschaffen, dass den Ansatz von großem Kino hat. Obwohl es erst der dritte Film von John Curran ist, meistert er den Grad der Mischung aus einer gut erzählten Geschichte, mit tollen Schauwerten und fantastischen Darstellern etwas rundes zu schaffen. Hier und da fehlen dem Film die „Größer als das Leben Szenen“, aber vielleicht war das ja auch so gewollt?! Für mich persönlich hätten solche Szenen den Film in eine alte Hollywood Liga katapultiert und ein paar Schwächen, die dass Werk hat glattgebügelt.

Nichtsdestotrotz hat das Werk nicht umsonst einige Nominierungen bei diversen Awards wie z.B. den „Independent Spirit Award“ den Edward Norton auch als bester Schauspieler gewann, eingebracht. Ebenfalls eine Nominierung erhielt der Soundtrack bei den „Golden Globes“ für Alexandre Desplat der ebenfalls gewonnen wurde.

Zum Schauspiel, der Film lebt durch seine Hauptdarsteller und was kann man da noch sagen, wenn ein Edward Norton („Leaves of Grass“) dabei ist wertet dies fast jeden Film um einiges auf. Auch wenn er hin und wieder dazu neigt auf Auto-Pilot zu agieren ist sein Charisma und Talent den meisten glattgebügelten Schönligen in Hollywood um ein 100-faches überlegen. Der Mann ist ein würdiger Nachfolger von Robert De Niro („Heat“) und hat diesen nicht umsonst in seinem letzten Film „Stone“ förmlich an die Wand gespielt.
Edward Norton macht leider zu wenig aus seinem Talent und neigt dazu, hin und wieder bei zu durchschnittlichen Filmen mitzumachen aber wenn dieser Mann in einer Rolle ist, dann ist er dieser Charakter. Auch wenn seine Figur des Walter Fane nicht all zu viel hergibt und eher ein stiller Geselle ist, füllt er diesen vollkommen aus.
Auf einem ähnlichen Level ist Naomi Watts („Mulholland Drive“), die beste Freundin von Nicole Kidman ist witzigerweise 10 mal talentierter als diese aber tragischerweise nicht Oscar ausgezeichnet wie Miss Kidman. Naomis Charakter der Kitty Fane ist anfänglich alles was man an Frauen nicht mag und durchlebt die Transformation sichtbar für den Zuschauer und erspielt sich die Sympathiewerte zurück.

Die Bildqualität ist gut und auch der Ton gefällt besonders bei den Soundtrack Szenen. Das Bonusmaterial ist leider wirklich gering mit Interviews und Trailern ausgestattet.

Mein Fazit: Für alle Fans von Filmen wie „Der englische Patient“ oder „Jenseits von Afrika“ sollte „der bunte Schleier“ Pflichtprogramm sein.


by Marc Engel
Bilder © Ascot Elite




Von Interesse: