Death Wish - Blu-ray

Blu-ray Start: 10.08.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 107 min

Death Wish Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 0,00 € jetzt kaufen
Amazon Logo 14,39 € jetzt kaufen4061229009713
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Der Chirurg Dr. Paul Kersey (Bruce Willis) erlebt die Folgen der Gewalt auf den Straßen Chicagos jeden Tag in der Notaufnahme – bis seine Frau (Elisabeth Shue) und seine Tochter (Camila Morrone) in den eigenen vier Wänden brutal attackiert werden. Da die örtliche Polizei die Ermittlungen nicht vorantreibt und generell von der Verbrechensflut in der Stadt überfordert scheint, beschließt Paul das Gesetz kurzerhand selbst in die Hand zu nehmen. Er begibt sich auf nächtliche Streifzüge und bringt gnadenlos einen Kriminellen nach dem anderen zur Strecke – bis er eines Tages in den Fokus der Medien gerät und sich die Öffentlichkeit zu fragen beginnt, wer eigentlich hinter dem unbekannten Racheengel steckt…...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Audiokommentar Eli Roth (Regisseur) und Roger Birnbaum (Produzent), Making of, Deleted Scenes, Extended Scenes, Interviews mit Cast & Crew

DVD und Blu-ray | Death Wish

Blu-ray
Death Wish Death Wish
Blu-ray Start:
10.08.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 107 min.

zur Blu-ray Kritik
Death Wish (4K Ultra HD) Death Wish (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
10.08.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 107 min.
DVD
Death Wish Death Wish
DVD Start:
10.08.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 103 min.

Blu-ray Kritik - Death Wish

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 8/10


Am 10. August 2018 erscheint das langerwarte Remake des Kultklassikers "Death Wish - Ein Mann sieht Rot" aus dem Jahre 1974 endlich fürs Heimkino.
An die Stelle von Actionstar Charles Bronson, der dem Original vier Fortsetzungen folgen ließ, tritt ein mindestens ebenso großer Name: Bruce Willis, der unter der Führung von Horrorregisseur Eli Roth sein Comeback zu feiern scheint.

Death Wish: Ein Mann sieht rot: Dr. Paul Kersey (Bruce Willis)
Ein Mann sieht rot: Dr. Paul Kersey (Bruce Willis)© Universum Film
Dr. der Chirurgie Paul Kiersey (Bruce Willis) erlebt jeden Tag in der Notaufnahme des städtischen Krankenhauses wie brutal und verroht die Menschen Chicagos geworden sind und kann lediglich die entstandenen Schäden so gut reparieren wie es eben geht. Er hat eine wunderschöne Frau (Elizabeth Shue) und eine Tochter (Camilla Morrone), die er über alles liebt und einen Bruder (Vincent D'Onofrio), der ihm regelmäßig, wenn auch charmant auf der Tasche liegt. Am Abend seines Geburtstags wird er, wie so oft, zur Arbeit gerufen und seine Mädels müssen den Abend anderweitig planen. Beim Backen werden die beiden von ein paar Einbrechern überrascht, angegriffen und schwer verletzt in die Notaufnahme gebracht, in der Paul gerade Dienst hat. Dieser muss mit ansehen wie seine Frau stirbt und seine Tochter ins Koma fällt. Gebrochen und verunsichert legt sich der gesetzestreue Staatsbürger eine Waffe zu, mit der er dann auf dem Nachhauseweg zufällig einen Straßenräuber in Notwehr tötet. Die Tat wird aus einem umliegenden Haus gefilmt und das Video wird innerhalb von kurzer Zeit ein viraler Hit. In den Medien nennt man den vermummten Mann mit der Kapuze den "Todesengel". Angestachelt von seinen "Fans" sieht Paul wie groß der Hunger der Bevölkerung nach Gerechtigkeit und Veränderung ist, und beschließt fortan als einsamer Rächer die Straßen Chicagos mit Faust und Revolver sicherer zu machen. Selbstverständlich ruft das bald die Hüter des Gesetzes auf den Plan, die nicht zulassen können, dass jemand mit Hilfe von Selbstjustiz ihre Arbeit macht.

Death Wish: Vergangene glückliche Zeiten: Frank Kersey (Bruce Willis), seine Frau Lucy (Elisabeth Shue) und seine Tochter Jordan (Camila Morrone)
Vergangene glückliche Zeiten: Frank Kersey (Bruce Willis), seine Frau Lucy (Elisabeth Shue) und seine Tochter Jordan (Camila Morrone) © Universum Film
"Death Wish" von 1974 hat damals einen Skandal ausgelöst. Dem Film wurde vorgeworfen Selbstjustiz zu glorifizieren, woraufhin er kurzerhand indiziert wurde. Erst vor kurzem wurde er in ungeschnittener Form von der FSK freigegeben und ist somit auch hierzulande in voller Länge zu genießen. Eines Remakes dieses Skandalfilms nahm sich nun Gore-Legende Eli Roth (Cabin Fever, Clown) an, und liefert einen erstaunlich ruhigen und handlungsorientierten Rachefilm ab, der so nicht in sein Metier zu passen scheint. Natürlich gibt es teils ziemlich derbe Gewaltspitzen, aber im Großen und Ganzen fokussiert er sich hier auf Charaktertiefe und Storytelling. Auch wird hier in kleinen aber feinen Unterschieden gekonnt dem Original aus dem Weg gegangen, beispielweise spielt Charles Bronson 1974 einen Architekten, während Bruce Wills, einmal abseits seiner sonstigen Rollen, einen braven Chirurgen verkörpert. Für sein Alter liefert er toll choreographierte Actionszenen ab und hat es immer noch drauf sich durch Charme und Lässigkeit hervorzutun was zeigt, dass er noch immer zur A-Garde Hollywoods gehört. Der Aufbau der Geschichte geht, sich stetig steigernd, recht ruhig voran, ohne dabei langatmig zu werden und lässt sich viel Zeit bei Charakterentwicklung. Der Cast ist exzellent gewählt, die Atmosphäre ist durchweg stimmig und auch die Kulissen sind schön in Szene gesetzt. In Relation zum Kultstatus erreichten Original nimmt sich das Remake einige künstlerische Freiheiten heraus, die dem Film aber gerade seine Individualität verleihen und nicht einfach wie eine lieblose Kopie wirken lassen. Zum Beispiel entschärft das Remake den Part der Selbstjustiz durch die Zugabe einer Prise Humor, der im knochenharten Original einfach nicht vorhanden war. Das führt dazu, dass das vorliegende Remake leichter verdaulich ist, aber keineswegs ins Lächerliche gezogen oder verharmlost wird.

Death Wish:
Die richtige Waffe will gut gewählt sein: Paul Kersey (Bruce Willis)
Die richtige Waffe will gut gewählt sein: Paul Kersey (Bruce Willis) © Universum Film
Das Bild liegt im gängigen 2,40:1 1080p Format vor. Es gibt keine Körnung oder unscharfe Stellen und auch sonst gibt es keinen Raum für Beanstandungen. Die Kameraführung ist sehr ruhig und bietet so erfrischende Abwechslung zu sonst so hektischen Actionern.

Der Ton ist in zwei Audiospuren (deutsch, englisch) im DTS-HD 5.1 MA vorhanden und macht über ein gut installiertes 5.1 System sehr viel Spaß. Die Balance zwischen Actiongeräuschen und Gesprochenem gut ausgeglichen und erspart lästiges Lauter-Leiser stellen.

Als Extras bekommen wir einige Deleted Scenes, einen Audiokommentar von Eli Roth und Roger Birnbaum, sowie ein Making-of und einige Extended Scenes. Alles in allem sehr ordentlich. Wünschenswert wären noch mehr Bezüge zum Original gewesen, aber das fällt kaum ins Gewicht.


Fazit:
Alles in allem hat Eli Roth durch "Death Wish" gezeigt, dass es auch gefühl- und gehaltvoller geht, als blindes Gemetzel auf Trashebene mit einem großen Augenzwinkern. Bruce Willis ist in Bestform und stellt glaubwürdig und nachvollziehbar einen Rächer dar, der nicht nur brutaler Todesengel, sondern auch ein liebender Familienvater mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn ist. Der Film besitzt für einen Rachethriller sehr viel Tiefgang und sticht dahingehend aus der Masse hervor. Auf jeden Fall einen Blick wert.

by Christoph Berger
Bilder © Universum Film