Dead Shadows (Uncut Edition) - Blu-ray

Blu-ray Start: 15.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 76 min

Dead Shadows (Uncut Edition) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 11,78 € jetzt kaufenDead Shadows (Uncut Edition) Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Als Chris noch ein Kind war, wurden seine Eltern an jenem Tag brutal ermordet, als der Halleysche Komet am Himmel erschien. Nun, 11 Jahre später, ist es wieder soweit. Ein weiterer Komet wird am Himmel zu sehen sein. Während allerorts deswegen eine große Kometen-Party steigt, bereitet sich Chris auf den Ausnahmezustand vor. Als die Nacht hereinbricht und der Komet erscheint, fangen die Leute an sich merkwürdig zu verhalten. Bald schon bricht eine Welle der Gewalt los und die Menschen mutieren zu Wesen, die nicht von dieser Welt sind. Für Chris beginnt eine Nacht des Grauens und des Sterbens.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive AG / Mad Dimension
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Französisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Making of Special Effects
- Deleted Scenes
- Interview mit Regisseur David Cholewa
- Teaser Trailer
- Trailer

DVD und Blu-ray | Dead Shadows (Uncut Edition)

Blu-ray
Dead Shadows (Uncut Edition) Dead Shadows (Uncut Edition)
Blu-ray Start:
15.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 76 min.

zur Blu-ray Kritik
Dead Shadows (Uncut Edition) (Blu-ray 3D) Dead Shadows (Uncut Edition) (Blu-ray 3D)
Blu-ray Start:
15.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 76 min.
DVD
Dead Shadows (Uncut Edition) Dead Shadows (Uncut Edition)
DVD Start:
15.03.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 76 min.

Blu-ray Kritik - Dead Shadows (Uncut Edition)

Blu-ray Wertung:
Film: | 3/10
Bild: | 8/10
Ton: | 4/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 4/10


„Dead Shadows“ – so lautet der Titel des Regiedebütanten David Cholewa, der sich an einer Mixtur aus Alienschocker und Horrorpersiflage versucht. Wie sich sein Erstwerk dabei schlägt, erfahrt ihr hier.

Der 11-jährige Chris muss mit ansehen, wie seine Eltern brutal ermordet werden; ausgerechnet an dem Tag, wo der Halleysche Komet die Erde passiert. 11 Jahre später ist es wieder soweit; ein weiterer Komet soll der Erde gefährlich nahe kommen. Chris (Fabian Wolfrom) verbringt den Abend unerwartet mit seiner Nachbarin auf einer „Weltuntergangsparty“, bis plötzlich überall in Paris zombieartige Aliens die Menschen attackieren und sie mutieren lassen. Panik bricht aus…

Auf dem Cover wird plakativ damit geworben, dass „Dead Shadows“ (der auch als 3D-Variante erscheint) das französische Pendant zur britischen Horrorkomödie „Attack the Block“ darstellt. Doch kann Joe Cornish – Drehbuchautor von „Attack the Block“ – auf eine respektable Karriere zurückschauen, während die komplette Crew von „Dead Shadows“ als Neulinge ins Showbusiness tritt. Dass dabei nicht alles rund läuft, ist selbstverständlich; jedoch stellt man sich während des Films viel zu oft die Frage, welches Studio diesen wirren Mist gekauft hat. Die ersten 40 Minuten passiert rein gar nichts, die restlichen 40 Minuten lernt der Betrachter ein halbes Dutzend Nebendarsteller kennen, deren Rollen nach knapp zwei Minuten durch plötzlichen Tod vorzeitig enden und an sich überhaupt gar keinen Sinn ergeben. Außerdem wird zu keiner Zeit geklärt, wer oder was und vor allem wie die Epidemie (wenn es denn eine ist?!) übertragen wird.
Völlig fragmentarisch werden hier Szenen aneinandergeschnitten, die weder durch gute Animationen, noch durch ausgefeilte Dialoge oder geschweige denn ein wenig Action glänzen können. Lediglich das Setting wirkt recht pasabel und die Länge wäre für jeden anderen Low-Budget Slasherfilm angemessen.

Die Bildqualität der Blu-ray ist hingegen sehr gut und nutzt alle Vorteile von High Definition gekonnt aus. Konträr dazu tönt eine blecherne und völlig unstimmig abgemischte Synchronisation aus den Boxen. Mangels französischer Untertitel kann man auf die französische Tonspur leider getrost verzichten.

Auf den ersten Blick erscheinen die Extras recht umfangreich, allerdings sind die knapp 40 Sekunden Deleted Scenes gar keine gelöschten Szenen, denn sie lassen sich fast identisch im Film wiederfinden. Das Making of enttäuscht mit einer Laufzeit von drei Minuten ebenfalls und das halbstündige Interview mit Regisseur David Cholewa zieht sich in die Länge und klärt allenfalls Belanglosigkeiten.

Fazit: „Dead Shadows“ versteht sich allerhöchstens als langweiliger Abklatsch von „Attack the Block“, dem es an Einfallsreichtum und Spannung mangelt. Schlecht geschnitten, noch schlechter vertont und mit zu vielen offenen Fragen dümpelt der Film vor sich hin. Leider nur Zeitverschwendung!

by Yannik Riedl
Bilder © Alive AG / Mad Dimension