Cosmopolis - Blu-ray

Blu-ray Start: 29.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 112 min

Cosmopolis Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 12,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 9,96 € jetzt kaufenCosmopolis Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Eric Packer (Robert Pattinson), Millionär sowie erfolgreicher Vermögensverwalter fährt in seiner weißen Stretch-Limousine quer durch Manhattan, um sich bei seinem Lieblingsfriseur die Haare schneiden zu lassen. Doch das Herz von New York steht an diesem Frühlingstag kurz vor dem totalen Kollaps. Der amerikanische Präsident ist in der Stadt, gewalttätige Globalisierungsgegner demonstrieren und der Sufi-Rapper Brutha Fez wird unter großer Anteilnahme seiner Anhänger zu Grabe getragen. Mitten durch dieses postmoderne Pandämonium schleicht Packer mit seinen Leibwächtern und Sicherheitsbeamten, seiner Frau, seiner Liebhaberin, und seinem Leibarzt im Schritttempo voran, ohne wirklich vorwärts zu kommen.
Während das Leben im Inneren seiner rollenden Festung zum Fernsehbild gerinnt, träumt Packer von hartem Sex, philosophiert über digitale Medien, geilt sich an riskanten Termingeschäften mit dem japanischen Yen auf und lässt sich seine "asymmetrische" Prostata untersuchen. Weltweit wackeln die Börsenkurse, die Finanzmärkte geraten ins Trudeln, und als Eric viele Stunden und etliche riskante Termingeschäfte später endlich seinen Haarschnitt bekommt, droht auch sein Leben aus den Fugen zu geraten ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews vom Set, B-Roll, Premiere Berlin, Extra Interviews mit Robert Pattinson und David Cronenberg, Trailershow

DVD und Blu-ray | Cosmopolis

Blu-ray
Cosmopolis Cosmopolis
Blu-ray Start:
29.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 112 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Cosmopolis Cosmopolis
DVD Start:
29.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 108 min.

Blu-ray Kritik - Cosmopolis

Blu-ray Wertung:
Film: | 2/10
Bild: | 7/10
Ton: | 8/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 3/10


David Cronenberg gilt in Kennerkreisen als Ausnahmeregisseur. Dass er diesen Titel nicht zu Unrecht verdient hat, beweisen seine Regiestücke „The Fly“ oder auch „Tödliche Versprechen“. Nun hat er sich an die Adaption eines Buches gewagt – „Cosmopolis“ von Don DeLillo.

Eric Packer (gespielt von „Twilight“-Vampir Robert Pattinson) steckt in einer Identitätskrise. Der 28-jährige Multimilliardär streift mit seiner gepanzerten Limousine gelangweilt durch New York, wobei sich der Tag zu einer Odyssee entwickelt. Neben seiner Frau Elise (Sarah Gadon, spielte bereits in Cronenbergs „Eine dunkle Begierde“ mit), trifft der Finanzspekulant auch auf zwei seiner Affären, sowie auf einen ehemaligen Angestellten (Paul Giamatti, „The Illusionist“). Nicht nur die Tatsache, dass Eric sich gewaltig verspekuliert hat, lässt diesen Tag zu einer außergewöhnlichen Erfahrung werden…

Sechs Tage – so lange brauchte Cronenberg, um das Buch zu adaptieren und sein Drehbuch zu verfassen. Vielleicht ist dies der Grund dafür, dass „Cosmopolis“ vermutlich mit Abstand sein schlechtester Film der letzten beiden Jahrzehnte ist.
Es mag aber auch daran liegen, dass er sich dicht am Buch orientiert. Lassen sich intellektuelle Dialoge in einem Roman noch entspannt lesen, da man durch etappenweises Lesen die Lektüre auch gerne unterbrechen kann, wirkt der Film durch seinen Pseudo-Intellekt anstrengend und noch viel schlimmer, langweilig.
Die triviale Geschichte, welche leider fast ausschließlich in Studios gedreht wurde, wirkt hochtrabend – dahinter verbirgt sich aber nur Schall und Rauch. Verschwunden scheinen Cronenbergs geniale Twists und sein Gespür für ein angemessenes Setting.
Als absoluter Fehlgriff erweist sich auch – Überraschung – Hauptdarsteller Robert Pattinson. Zwar ist er durchaus in der Lage, einen blassen, immer gleichschauenden, eindimensionalen Vampir zu verkörpern, doch verlangt ihm Cronenbergs Charakterrolle zu viel ab. Das ist schade, denn eigentlich lebt der Film über weite Strecken nur von seinem Hauptcharakter.
Alle anderen Figuren erweisen sich nämlich als auswechselbar und nur dürftig ausgearbeitet.

Das Bild ist verhältnismäßig gut, wodurch jedoch eine weitere Schwäche des Films auffällt: Man merkt ihm sofort seinen Studiocharakter an und hat es irgendwann satt, Pattinson und Co in Großaufnahme zu sehen. Der Ton verhält sich da besser.

Die Extras sind recht umfangreich, beschränken sich aber größtenteils auf kurzweilige Interviews.

Fazit: Krude, langweilige und viel zu dialoglastige Pseudoanalyse der kapitalistischen Gesellschaft fernab jeder Realität. Wohl eher was für einen (surrealen) Theaterabend. Sechs – setzen!

by Yannik Riedl
Bilder © Ascot Elite Home Entertainment