Claustrofobia - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.10.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 98 min

Claustrofobia Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 9,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 5,44 € jetzt kaufenClaustrofobia Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Alles scheint perfekt, als die junge, hoffnungsvolle Schauspielerin Eva in ihr neues Apartment zieht. Ein, zwei Nachbarn scheinen ein bisschen merkwürdig zu sein, aber es ist ihr neues Zuhause und sie liebt ihre Unabhängigkeit. Noch weiß sie nichts davon, welcher Alptraum sie bald erwartet. Irgendjemand beobachtet sie und wartet auf den richtigen Moment zuzuschlagen, wenn sie es am wenigsten erwartet. Bevor sie realisiert, was los ist, findet sie sich in einem finsteren Raum in der Gewalt eines gefährlichen und geistig gestörten Mannes. Jetzt können sie nur noch ihre Überlebensinstinkte retten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Alive AG / Explosive Media
Tonformate:
DTS-HD 5.1 (Deutsch, Niederländisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Trailer

DVD und Blu-ray | Claustrofobia

Blu-ray
Claustrofobia Claustrofobia
Blu-ray Start:
26.10.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 98 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Claustrofobia Claustrofobia
DVD Start:
26.10.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 94 min.

Blu-ray Kritik - Claustrofobia

Blu-ray Wertung:
Film: | 3/10
Bild: | 7/10
Ton: | 6/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 3/10


Die Liste niederländischer Thriller ist kurz, sehr kurz. Das versucht Regisseur Bobby Boermans mit seinem Langfilmdebüt nun zu ändern und schickt mit „Claustrofobia“ einen auf den ersten Blick guten Kandidaten ins Rennen. Doch was steckt hinter dem etwas plumpen Titel?

Die junge Eva (Carolien Spoor) sucht nach einer neuen Bleibe und findet schnell ein geräumiges Loft, in das sie sofort einzieht. Doch noch bevor sie sich richtig einleben kann, wacht die Studentin in einem dunklen Kellerloch auf, wo ihr Entführer sie gefesselt hält; aus Motiven, die Eva zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar sind. Doch wer ist der geheimnisvolle Mann mit der Gasmaske, der sie gefangen hält?

Zu Beginn des Films freut man sich als Zuschauer auf ein spannendes Thriller-Erlebnis mit überraschenden Wendungen und einer kleinen Portion Gewalt. Durch die hierzulande unbekannten Schauspieler entsteht eine nette Indie-Stimmung, die von einer gekonnten Inszenierung untermalt wird. Doch spätestens nach der ersten halben Stunde ist eines klar: Es gibt Gründe, wieso man nicht viele Thriller aus den Niederlanden kennt. Die Geschichte, welche großes Potenzial mit sich bringt, wird motivationslos heruntergeleiert und weist eine erschreckende Vorhersehbarkeit auf. Es ist von Anfang an klar, wer hier die „Bösen“ und „Guten“ sind, wodurch auch das 08/15-Ende nicht weiter überrascht.
Die Kulisse, eigentlich ideal für einen kleinen Horror-Flick, wird viel zu wenig ins Geschehen mit eingebaut – und wenn, dann wenig nachvollziehbar. Auch die Schauspielqualitäten des männlichen Hauptdarstellers lassen zu wünschen übrig, wirkt er doch ein wenig zu aalglatt und keineswegs schizophren, wie es zur Hälfte des Films plötzlich heißt. Hinzu kommt die fehlende Sympathie für jegliche Beteiligte, wodurch dem Zuschauer deren Schicksal eigentlich relativ egal ist.
Einzig die Idee, jemanden mit einem iPad zu ermorden, lässt für kurze Zeit ein Lächeln über die Gesichter der Zuschauer schweifen. Ein kleiner Lichtblick in einem sonst sehr düsteren Experiment.

Bildtechnisch sieht es da schon besser aus, die Farben wirken intensiv und klar. Ab und zu schleicht sich aber das ein oder andere Bildartefakt ins sonst solide Bild. Der Ton ist leider nur mittelmäßig, da die Synchronisation recht billig wirkt.

Die größte Frechheit ist es allerdings, eine Bildergalerie mit Fotos aus dem Film, nicht etwa von den Dreharbeiten, sondern lediglich Screenshots aus einigen Szene, als Extra zu verkaufen. Und zwar als einziges Extra!

Fazit: Nach einem vielversprechenden Start verschenkt diese niederländische Produktion mit Indie-Flair leider jegliche Spannung und mausert sich zum Horrorthriller, der sich doch nur wenig vom banalen Einheitsbrei amerikanischer Vorbilder unterscheidet: vorhersehbar und langweilig!

by Yannik Riedl
Bilder © Alive AG / Explosive Media