Chaplin - Blu-ray

Blu-ray Start: 21.04.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 144 min

Chaplin Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Anfang des 20. Jahrhunderts wächst in England ein Junge in äußerst ärmlichen Verhältnissen auf, der später zum Weltstar werden sollte - Charlie Chaplin. Nach ersten Tourneen in Europa wandert Chaplin (Robert Downey Jr.) in die USA aus und macht durch seine erfrischenden Slapsticks Hollywood auf sich aufmerksam. Bald darauf (1914) dreht er seinen ersten Kurzfilm in der gerade entstehenden Traumfabrik und begeistert dort ein breites Publikum. Über Nacht wird er zum gefeierten Filmstar. Chaplin kommt zu großem Wohlstand, gründet ein Studio und wird darüber hinaus auch Produzent. Alles scheint sich perfekt für ihn zu entwickeln, doch mit seinem bissigen Humor und seinen zahlreichen Frauengeschichten macht er sich im prüden Amerika nicht nur Freunde. 1952 wird ihm schließlich nach einer Europareise die Rückkehr nach Amerika verweigert. Doch Charlie Chaplin lässt sich nicht unterkriegen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Kinowelt Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch Stereo 2.0 DTS-HD MA
Englisch Stereo 2.0 DTS-HD MA
Untertitel:
Deutsch, Französisch, Holländisch, Japanisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Wendecover

Video on demand - Chaplin

DVD und Blu-ray | Chaplin

Blu-ray
Chaplin Chaplin
Blu-ray Start:
21.04.2011
FSK: 6 - Laufzeit: 144 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Chaplin Chaplin
DVD Start:
24.09.2002
FSK: 6 - Laufzeit: 138 min.

Blu-ray Kritik - Chaplin

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 7/10


Ein Genie bekommt sein verdientes visuelles Denkmal und wird würdig und fantastisch von Robert Downey Jr. porträtiert.
Anfang des 20. Jahrhunderts wächst in England ein Junge in äußerst ärmlichen Verhältnissen auf, der später zum Weltstar werden sollte - Charlie Chaplin. Nach ersten Tourneen in Europa wandert Chaplin (Robert Downey Jr.) in die USA aus und macht durch seine erfrischenden Slapsticks Hollywood auf sich aufmerksam. Bald darauf (1914) dreht er seinen ersten Kurzfilm, in der gerade entstehenden Traumfabrik und begeistert dort ein breites Publikum. Über Nacht wird er zum gefeierten Filmstar. Chaplin kommt zu großem Wohlstand, gründet ein Studio und wird darüber hinaus auch Produzent. Alles scheint sich perfekt für ihn zu entwickeln, doch mit seinem bissigen Humor und seinen zahlreichen Frauengeschichten macht er sich im prüden Amerika nicht nur Freunde. 1952 wird ihm schließlich nach einer Europareise die Rückkehr nach Amerika verweigert.

Regisseur und Schauspiellegende Richard Attenborough („Jurassic Park“) scheint eine Vorliebe für biographische Werke zu haben wenn er Filme inszeniert?! Er hat schon diversen bekannten Personen unserer Zeit ein filmisches Denkmal errichtet. Darunter fallen Mahatma Gandhi in dem Oscar prämierten „Ghandi“, Steve Biko in „Schrei nach Freiheit“ und Ernest Hemingway in „In Love and War“. Somit ist Sir Richard Attenborough eindeutig der richtige Mann für eine Würdigung von Charles Chaplin. Die Verfilmung von Charles Chaplins Lebensgeschichte basiert auf der von Chaplin selbstgeschriebenen Biographie. Diese Story, abgesehen von den Elementen die Charles Chaplin zu einem der größten Künstler des 20. Jahrhunderts machten, liest sich unheimlich gut, es konnten leider nicht alle Elemente in den Film übernommen werden, weil man sich auch auf den Erfolg dieses Ausnahme-Talents konzentrierte. Dabei bieten seine Kindheitserinnerungen, seine privaten Abenteuer, Erlebnisse und Eskapaden genug Stoff um ein eigenständiges Werk zu schaffen und dieses wäre mindestens genauso spannend und unterhaltend wie „Chaplin“ es letzten Endes auch geworden ist. Storytechnisch gefielen mir die Elemente der Freundschaft zwischen ihm und Douglas Fairbanks fast mit am besten, abgesehen davon lebt der Film durch seine realistischen Kulissen und allen voran durch Robert Downey Jr. („Ironman“). Dieser wurde nicht umsonst mit einer Oscar Nominierung bedacht für sein wunderbares Portrait von Charles Chaplin. Es gibt Momente in „Chaplin“ da vergisst man für einen kurzen Augenblick wie Charles Chaplin aussah, weil Robert Downey diese große Rolle mehr als würdig ausfüllt.

Ein weiteres Highlight sind die unzähligen Nebenrollen, die allesamt brillant besetzt sind mit Kevin Kline, Anthony Hopkins, Milla Jovovich, Diane Lane und Marisa Tomei und einer witzigen Randnotiz, das Chaplins echte Tochter Geraldine Chaplin in diesem Film seine Mutter spielt. Die Bildqualität ist gut und unterstreicht den Flair dieser Zeit und die Tonqualität ist mit befriedigend zu bewerten. Leider gibt es absolut kein Bonusmaterial was dem gesamt guten Eindruck dieser Blu Ray trübt.

Mein Fazit: Was Biopics anbelangt eines der besseren Filme und für jeden Chaplin Fan, sowieso ein absolutes Muss.


by Marc Engel
Bilder © Kinowelt Home Entertainment