Buried - Lebend begraben - Blu-ray

Blu-ray Start: 12.04.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 93 min

Buried - Lebend begraben Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Das ist das Schicksal von Paul, einem amerikanischen Lastwagenfahrer und Familienvater, der in einem Holzsarg aufwacht. Er wurde lebendig begraben und weiß weder, wer ihm das angetan hat, noch warum. Seine einzige Chance, diesem Alptraum zu entkommen, ist ein Handy. Schlechter Empfang, ein rapide schwindender Akku und Sauerstoffmangel sind die schlimmsten Feinde in seinem Wettlauf gegen die Zeit: Paul hat nur 90 Minuten, um gerettet zu werden.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Originaltrailer, Teaser, Teaser Sundance-Festival, Verschiedene Featurettes: Making of, Featurette Dreharbeiten, Schnitt, Musik und Ton, Schlangenszene, Digitale Effekte, Maske "Jabir", Interview mit Darsteller u. Regisseur, Audio-Kommentar v. Regisseur

Video on demand - Buried - Lebend begraben

DVD und Blu-ray | Buried - Lebend begraben

Blu-ray
Buried - Lebend begraben Buried - Lebend begraben
Blu-ray Start:
12.04.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 93 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Buried - Lebend begraben Buried - Lebend begraben
DVD Start:
12.04.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 93 min.

zur DVD Kritik
Buried - Lebend begraben - Special Edition Buried - Lebend begraben - Special Edition
DVD Start:
12.04.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min.

Blu-ray Kritik - Buried - Lebend begraben

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 8/10


Diesem Werk gelingt mit wenig Platz und viel Einfallsreichtum, was vielen Filmen auf verschiedenen Locations nicht gelingt, Spannung pur!

Das ist das Schicksal von Paul, einem amerikanischen Lastwagenfahrer und Familienvater, der in einem Holzsarg aufwacht. Er wurde lebendig begraben und weiß weder, wer ihm das angetan hat, noch warum. Seine einzige Chance diesem Albtraum zu entkommen, ist ein Handy. Schlechter Empfang, ein rapide schwindender Akku und Sauerstoffmangel sind die schlimmsten Feinde in seinem Wettlauf gegen die Zeit: Paul hat nur 90 Minuten, um gerettet zu werden.

Was hier Regisseur Rodrigo Cortés („Concursante“) mit seinem zweiten Spielfilm hinbekommt, gelingt den wenigsten Filmemachern nach 10 Werken. Cortes schafft es „Buried – Lebend begraben“ so spannend an nur EINEM! Ort zu inszenieren, wofür andere Regisseure 5-6 verschiedene Drehorte brauchen. Obwohl man sich das zuerst gar nicht vorstellen kann, dass der gesamte Film in einem Holzsarg spielt und das dies interessant sein könnte, wird nichtsdestotrotz die Gesamtfesselnde-Palette an ungeahnten Möglichkeiten genutzt, um den Zuschauer immer wieder neu zu überraschen. Ich war erstaunt, was man mit kleinen guten Ideen und ein paar gut geschnittenen Szenen so alles erzeugen kann, in anderen Werken müssen Menschen in Zeitlupe sterben oder Gebäude in die Luft fliegen, damit der Zuschauer eine Form des Mitfühlens oder Mitleidens erreicht. Doch hier reicht der Einfallsreichtum eines Könners, eine gute kleine Geschichte und ein Schauspieler, der zwar limitiert ist was seine Bewegungen angeht aber seine Mimik vollkommen unter Kontrolle hat und diese gekonnt nach Bedarf einsetzt. Ryan Reynolds, seines Zeichens amtierender „Sexiest Man Alive“ ist bekanntlich kein Schwergewicht seiner Zunft aber auch kein schlechter. Jedoch war er bisher mehr im Komödien und Romcom Fach Zuhause, mit gelegentlichen Ausflügen ins Horror- oder Fantasy-Genre. Doch in diesem packenden Thriller ist Ryan eine Bank und muss zwangsläufig eine One Man Show abliefern, da es tatsächlich keinen anderen Schauspieler in diesem Film gibt.
Lediglich durch die Handyanrufe gibt es eine Form der Kommunikation mit Anderen, also hört man nur Stimmen von anderen Darstellern, die bekannteste wäre in der US-Version, die von Samantha Mathis („The New Daughter“). Die Eingeschränktheit der Bewegung, die Location, die nicht vorhandenen Schauspieler zum interagieren, das alles wird nicht eine Sekunde vermisst, da man die ganze Zeit mitfiebert, worum es geht, wie der neueste Stand bewältigt wird und wie das Ende aussehen könnte. „Buried – Lebend begraben“ ist zum mitzittern, mitleiden und spannend bis zur letzten Sekunde und ein absolutes Muss für jeden Thriller Fan.
Die Bildqualität ist für diese Art von Film noch mit befriedigend zu bewerten, da er wirklich die ganze Zeit im Dunkeln spielt und ein kleines Budget hatte. Trotz hin und wieder körnigerem Material fällt dies nicht schwer ins Gewicht. Die Tonqualität war ebenfalls in Ordnung, zumal es hier kaum starke Soundszenen gab. Das Bonusmaterial ist ebenfalls wie der Film selbst, eine absolute 9 von 10 Punkten.

Mein Fazit: Eine Tour De Force, ein unheimlich spannender Triller, der Platzangst macht und überrascht bis zum Schluss.


by Marc Engel
Bilder © Ascot Elite




Von Interesse: