Bumblebee (4K Ultra HD) - Blu-ray

Blu-ray Start: 02.05.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min

Bumblebee (4K Ultra HD) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 27,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 27,76 € jetzt kaufen5053083180140
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray, 4K UHD zum Film

Inhalt

Im Jahr 1987 versteckt sich das mysteriöse Maschinenwesen Bumblebee in der Gestalt eines alten VW Käfers auf dem Schrottplatz einer kleinen kalifornischen Küstenstadt. Kurz vor ihrem 18ten Geburtstag und auf der Suche nach ihrem Platz im Leben, findet die rebellische Charlie (Hailee Steinfeld) den kaputten und kampfgeschwächten Bumblebee. Mit mechanischem Geschick beginnt sie ihn zu reparieren und lernt schnell, dass es sich keineswegs nur um eine alte Schrottmühle handelt …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures / Paramount Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch, Englisch (Dolby Atmos)
Chinesisch, Japanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Chinesisch, Japanisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 2160p 4K HDR
16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- DIE GESCHICHTE VON BUMBLEBEE
- GELÖSCHTE UND ERWEITERTE - SZENEN UND OUTTAKES
- BEE VISION: DIE TRANSFORMER-- ROBOTER VON CYBERTRON (ENGL.)
- ERKUNDE BUMBLEBEES HERKUNFT
UVM.

DVD und Blu-ray | Bumblebee (4K Ultra HD)

Blu-ray
Bumblebee Bumblebee
Blu-ray Start:
02.05.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.
Bumblebee (SteelBook) Bumblebee (SteelBook)
Blu-ray Start:
02.05.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.
Bumblebee (4K Ultra HD) Bumblebee (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
02.05.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Bumblebee Bumblebee
DVD Start:
02.05.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 109 min.

Blu-ray Kritik - Bumblebee (4K Ultra HD)

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 9/10
Ton: | 10/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 8/10


Mit „Bumblebee“ erwartet uns nun das erste Spinn-Off rund um die uns allbekannten Transformers auf DVD und Blu-ray. Dabei knüpft der Film nicht an die Vorgänger an, sondern erzählt seine eigene, in sich abgeschlossene Geschichte in den 90ziger Jahren. Gelingt dieser neue Ansatz oder verfällt der Film in die Muster der vorangegangenen Filme? Dies erfahrt ihr in meiner Kritik.

Charlie Watson ist eine durchschnittliche Highschoolschülerin und lebt gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater an der Westküste der USA. Genau wie die meisten in ihrem Alter träumt sie schon seit langer Zeit von dem eigenen ersten Auto. Obwohl diese kein Geld für einen eigenen Wagen auftreiben kann, findet Charlie an ihrem 18 Geburtstag, wie aus dem Nichts, einen alten gelben VW Käfer. Voller Vorfreude nimmt sie ihn daher mit nach Hause, nichtsahnend, dass es sich dabei in Wirklichkeit um einen Transformer handelt. Als dieser, namens Bumblebee, seine wahre Identität enthüllt, entwickelt sich schon schnell eine Freundschaft zwischen den beiden. Schnell geraten diese jedoch in ernste Schwierigkeiten, da der skrupellose Militäragent Burns hinter dem Transformer her ist...

Bumblebee und Hailee Steinfeld (Charlie)
Bumblebee und Hailee Steinfeld (Charlie) © Paramount Pictures / Hasbro / Photo Credit: Will McCoy
Wenn man die ersten fünf Minuten von „Bumblebee“ sieht, wird man das Gefühl nicht los, dass einen die typische Michael Bay Formel aus dem Franchise erwartet. Übertriebene Action, überall Explosionen und dauerhaft „coole“ Sprüche. Doch schon nach einer kurzen Zeit trübt der Eindruck und das wahre Potential hinter dem Film beginnt sich langsam zu entfalten. Denn der Regisseur Travis Knight verabschiedet sich von den vergangenen Klischees der Reihe und setzt dabei viel lieber auf persönlichere und intimere Szenen. Im Vordergrund steht dabei besonders die Beziehung des namensgebenden Transformer und der Teenagerin Charlie. Diese überzeugt unteranderem an der grandiosen Chemie zwischen den beiden. Loben muss man hier wirklich Hailee Steinfield, welche eine sehr gute Performance abliefert. Dabei wird der Zuschauer zu keinem Zeitpunkt daran erinnert, dass Bumblebee nicht physisch existiert und die Schauspielerin mit ihm nie wirklich interagiert.
Auch gelingt es dem Regisseur Bumblebee so zu inszenieren, dass, obwohl dieser nie redet, wir trotzdem seine Emotionen spüren können.

Weiter positiv zu erwähnen ist das Schauspiel von John Cena, welcher den Agent Burns verkörpert. Auch wenn dieser Charakter relativ weniger Persönlichkeit besitzt, liefert Cena besonders in den humorvollen Einlagen eine gute Leistung ab. Man hat daher mit dem Casting hier eine gute Wahl getroffen. Die restlichen Schauspieler ergänzen den Hauptcast solide, wobei jedoch keiner wirklich heraussticht.

Bumblebee
Bumblebee © Paramount Pictures / Hasbro / Photo Credit: Paramount Pictures
Das Drehbuch hält sich dabei zwar an die Konventionen der meisten Genrevertreter, liefert aber immer wieder kleine innovative Kniffe. Leider driftet der Film gegen Ende hin etwas in die Michael Bay Schiene ab, was zur einer unnötig in die Länge gezogene Actionsequenz führt. Hier hätte man ruhig ein paar Minuten kürzen können.

Technisch gesehen überzeugt der Film im vollen Maße, was besonders an den überragenden Effekten liegt. Diese sehen zu jedem Zeitpunkt überaus realistisch aus, sodass man nie aus dem Film gerissen wird. Die Effekte schließen sich diesem Eindruck und fügen sich nahtlos in das vorhandene Bild ein. Ein weiteres Lob muss man den Locations und den Kulissen aussprechen. Diese transportieren nämlich konstant das Gefühl der 90ziger Jahre. Diese Stimmung wird dabei durch mehrere Songs aus der Epoche unterstützt. Einzig und allein der Soundtrack des Komponisten Dario Marianelli fällt deutlich ab, da einem kein Stück des Films nachgehend im Kopf bleibt.

John Cena als Agent Burns
John Cena als Agent Burns © Paramount Pictures / Hasbro / Photo Credit: Jaimie Trueblood
Bild:
Was einem beim Starten des Filmes sofort auffällt ist, dass dieser im Format 1.85:1 gedreht wurde. Uns erwartet daher ein Vollbild und keine schwarzen Balken an den oberen und unteren Rändern des Bildschirms. Dies transportiert sich sehr gut in den großen Actionsequenzen, da das Bild somit mehr Platz einnimmt. Die UHD Blu-ray Variante ist dabei zu jeder Sekunde gestochen scharf und überzeugt durch die warmen Farben. Das HDR verleiht dem Film dabei noch eine zusätzliche Farbtiefe, welche sich besonders im letzten Akt bemerkbar macht.

Ton:
Der Ton überzeugt durch seine klare Abmische sowie den exzellenten Bass in wuchtigen Actionszenen. Die Stimmen bleiben dabei nichtsdestotrotz immer deutlich, sodass man zu jedem Zeitpunkt alle Wörter versteht. Auch die Musik fügt sich gut in das akustische Gesamtbild ein, was zu einem noch intensiveren und authentischeren Gefühl der 90ziger Jahre führt.

Extras:
Bonusinhalte waren auf dem Rezensionsexemplar der UHD nicht vorhanden. Daher kann ich zu diesen auch keine Bewertung abgeben.


Fazit:
„Bumblebee“ bringt neuen frischen Wind in das Transformers-Universum und überzeugt mit seinen, für die Serie neuen humoristischen, aber auch charmanten Ebenen auf ganzer Linie. Die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten in den Vordergrund zu stellen, gelingt dabei hervorragend und bleibt für den Zuschauer zu jeder Zeit greifbar. Der Film ist daher eine klare Empfehlung für Fans der vorherigen Filme sowie von unterhaltsamer Comedy, gepaart mit einigen Actioneinlagen.

27,76 € jetzt kaufen5053083180140

by Phillip Schwellenbach
Bilder © Universal Pictures / Paramount Home Entertainment




Bumblebee (4K Ultra HD) - Trailer